Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 83 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.808 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.11.2019:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Tango von GastIltis (11.11.19)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  Kleines Lied für dich von Prinky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wos ma saa kinna heddn von Simian (nur 36 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
vom verschwinden bleibt
von Ingmar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)

Die Welt sagt nichts.

Sonett zum Thema Umwelt/Ökologie


von Walther

Die Welt sagt nichts. Sie leidet einfach still
Und fühlt sich schlecht beherrscht von denen, die
Einst Gott gelehrt hat: Macht sie untertan.
Er sagte nicht: Bringt sie dabei gleich um.

Wer herrscht, muss sorgen, pflegen, hegen.
Wer hütet, muss die Herde füttern, schützen.
Wer seine Herde frisst, hat nichts zu hüten,
Und wer nur erntet, der wird später hungern:

Die Kühe sind Gerippe, voller Fliegen,
Gerade wie Kinder, die die Mütter säugten
Mit bester Milch, wenn sie welche hätten.

Die Welt sagt nichts. Sie schweigt klag los und dörrt
Das Feld zur Wüste; Strunk an Strunk verreckt:
Der Herrscher sind‘s zu viele. Und voll Gier.

Anmerkung von Walther:

Sonett ungereimt in fünfhebigen Jamben.


Walther
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 16.08.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.08.2019). Textlänge: 98 Wörter; dieser Text wurde bereits 72 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Sonett ungereimt Welterwärmung Schöpfung Versagen
Mehr über Walther
Mehr von Walther
Mail an Walther
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Walther:
Herbstverführung Schlechter Witz Suzette so nett Nur Epigone Entwintert Sprach und spreche Nicht mehr schlau Verfiel ein Korn Das himmlische Kind Sonett vom Warten auf dasselbe
Mehr zum Thema "Umwelt/ Ökologie" von Walther:
Nicht mehr schlau
Was schreiben andere zum Thema "Umwelt/ Ökologie"?
T wie Taxi (Manzanita) Das grüne Band (anna-minnari) Einäugig (eiskimo) Gletscherwasser. (franky) zu spät um welt (harzgebirgler) Kampf der Vielfliegerei - es geht doch.. (eiskimo) Auspuffwinde. (franky) Das Grüne Band (anna-minnari) Soziale Intelligenz - eine Hörprobe (eiskimo) Am Holunderblütenfenster (Regina) und 192 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de