Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 635 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.942 Mitglieder und 433.023 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.02.2020:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ode an meine Hütte von Lena (07.02.20)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Verstehst du die Natur von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  vollendet von Artname (nur 64 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der gestohlene Weihnachtsfrieden
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)

Trage trägt

Gedankengedicht zum Thema Ausweglosigkeit/ Dilemma


von Walther

Trage trägt

Wer die insignien trägt
sei gewarnt: sie sind schwer
wiegend sie krümmen den blick
winkel sie verwehren selbst
erkenntnis

Wer die orden trägt & ehren
zeichen wisse dass er zu staub
wird & seine uni
form ihrer form verlustig
geht

Wer hin gegen sich selbst
trägt & nichts auf der haut oder
am spiegel des steifen
kragens der trage sich & sein hemd mit
würde

Walther
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 18.08.2019. Textlänge: 63 Wörter; dieser Text wurde bereits 54 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 06.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Oben und unten Ehre Ehrlosigkeit Tod und Gleichheit
Mehr über Walther
Mehr von Walther
Mail an Walther
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Gedankengedichte von Walther:
Wolken Stille, still Schattenschlag - Schlagschatten
Mehr zum Thema "Ausweglosigkeit/ Dilemma" von Walther:
Leere Stelle Nacht wird & still Dezember
Was schreiben andere zum Thema "Ausweglosigkeit/ Dilemma"?
Der letzte Winter (Xenia) Die Gebrüder Kirchhof und die GEZ (solxxx) Fehlfarben (AndereDimension) 4 – Laufschrift (ZAlfred) Absolution (RainerMScholz) Schockster (RainerMScholz) Ein dürrer Ast. (franky) Rum wie num un um n Nischl rum (Shagreen) Liesel und Johann (loslosch) Letzte Tage im Licht. (franky) und 283 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de