Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.148 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.02.2020:
Drama
Dramen sind dafür geschrieben, im Theater aufgeführt zu werden, sie wenden sich mit genauen Szenenanweisung den Schauspielern... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sätze mit... Lebensgefährlichem von Didi.Costaire (12.02.20)
Recht lang:  Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (5625 Worte)
Wenig kommentiert:  4. The Visit von Mutter (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (7) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (nur 12 Aufrufe)
alle Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Lektor
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)

Die sanfte Schönheit

Tagebuch zum Thema Momente


von Nismion

Für den oberflächlichen Blick, sind ihre Augenlieder geschlossen. Wir aber erkennen, dass sie nur schamhaft, der Sanftheit verschrieben, den nach unten gerichteten Blick verhüllen, vielleicht auch verdecken. In den ersten Gedankenzügen sind wir so nur direkt in die Begebenheiten eingeweiht, die uns nun hier erwarten. Es ist kein Getöse, kein lautes Gebrüll, kein nach Aufmerksamkeit geiferndes Wesen, sondern sanft wie die erblühende Rose, ein Gemälde, das den Blick gleichermaßen umspielt als auch nur sanft berührt.

Das Licht scheint gedimmt, von Schatten umspielt ist ihre Silhouette. Und Schwarz ist das neue Weiß, das dem Moment eine eigene Klasse verleiht. Nichts hier in diesem Blickwinkel der Aufmerksamkeit schreit nach Beachtung. Alles ist in sich selber vertieft. Im eigenen Universum der Gedanken. Und was auch dort in des Geistes Bahnen sich abspielen mag, wir dürfen und können es nur erahnen.

Diese Person, eine einfache Schönheit, erscheint so surreal und doch ist sie irgendwie präsent. Schreibt durch ihre Anwesenheit in unserem Blick ihre eigene Gegenwart neu, die nicht zu vergehen scheint. Sie zieht unsere Aufmerksamkeit auf sich. Lässt uns stumm verharren und beobachten, inspizieren, begutachten. Wir wollen herausfinden, was uns an ihr so fesselt. Es scheint wie die offensichtliche, greifbare Wahrheit auf der Zunge zu liegen und doch können wir es einfach nicht fassen. So sind wir zur Stille gezwungen. Zum einfachen Blick ohne offensichtliche Reaktion.

Und sogleich erkennen wir ihre eigene Magie. Sie spiegelt uns als auch wir sie wiederum abbilden. Was sie da auch immer tut, in dieser Ruhe, in dieser Gelassenheit, in diesem schweigenden Moment, sie zwingt uns zum selben Sein. So fragen wir uns nur, ob sie der Spiegel ist in dem wir uns erblicken oder ob wir die Oberfläche eines Teiches sind, das nur schemenhaft ein Bild wiedergibt. Denn so sehr wir uns auch bemühen, ihrem Zauber können wir uns nicht erwehren. Es ist, als rufe sie uns. Als ziehe sie uns magisch in ihren Bann.

Und da sie so friedlich ist, verübeln wir es ihr auch nicht. So bringt sie uns einen Spiegel, die Ruhe und Gelassenheit des ewig währenden Momentes. Von nun an werden wir ihn in den Tiefen eines Herzens aufbewahren und uns nur zu gerne an diesen Frieden erinnern, den wir hier erleben durften. In dem wir inne hielten. In dem wir die Sinne öffneten. In dem wir einfach mal nichts taten, zu was uns auch immer der Trubel eines Lebens zwingen wollte. So sind wir ihr wieder dankbar. Für den Ausstieg, für die Pause. Für die Sekunde eines Momentes, in dem wir einfach alles Andere vergessen durften.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (20.08.2019)
Ein sinnlich-spiritueller Text, der mir gut gefällt in seiner Zartheit und Liebe.
LG Sä.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (20.08.2019)
Ich weiß, im Genre "Tagebuch" ist alles erlaubt, aber ich sehe in diesem Text überhaupt keinen literarischen oder einen anderen Wert. Was treibt Dich an derart hermetische Texte zu schreiben, die so aussagekräftig wie eine Pfandflasche sind?
Sorry, dass ich so deutlich bin, es geht mit nur um den Text bzw. die Motivation dazu, nichts für ungut!
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 03.09.2019:
Soweit meine Meinung.
diese Antwort melden

Nismion
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 20.08.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.08.2019). Textlänge: 422 Wörter; dieser Text wurde bereits 67 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Schönheit Augenblick Moment Blick Aufmerksamkeit
Mehr über Nismion
Mehr von Nismion
Mail an Nismion
Blättern:
voriger Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Momente"?
Ganz speziell. (franky) fülle (Jo-W.) Im Land der Raketenwürmer (klaatu) Still-Leben. (franky) unbewusst bewusst (una) nähe (una) Abklatschen (Moja) Wolkenbruch (LottaManguetti) Kirchturm und Dorf (tulpenrot) Alte Nachtmusik (Al-Badri_Sigrun) und 172 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de