Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.425 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.09.2019:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Erzeugerglück von LottaManguetti (11.09.19)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3859 Worte)
Wenig kommentiert:  Euro-Erdbeben von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einäugig von eiskimo (nur 33 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sternstunden und andere
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist" (Butterblume)

Der Helfer

Erzählung zum Thema Weltuntergang/ Endzeit


von BerndtB

Die Menschen waren verzweifelt. Es gab kaum noch etwas zu essen und zu trinken. Eine große Dürre herrschte. Trotz allen technischen Mitteln ging nichts mehr. Ständig gab es Streit und Kämpfe. Viele Tote waren an jedem Tag zu beklagen. Die Regierung konnte nicht helfen. Polizei, Justiz und auch das Militär waren machtlos.

Da kam ein Fremder und sprach: „Liebe Menschen, ich kann Euch helfen. Vertraut mir. Ich habe große Kräfte. Es wird regnen. Eure Wiesen und Wälder werden wieder grün. Es wird Nahrung im Überfluss geben. Ihr braucht Euch nicht mehr zu bekämpfen und gegenseitig zu töten. Wenn Ihr einig seid und mir vertraut, wird es Euch nicht reuen. “

Die Menschen wurden still und hörten zu. Die Ältesten wurden zusammengerufen und berieten sich. Manche  zweifelten. Aber die Not war groß. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagten einige. „Schlimmer kann es nicht mehr werden. Er soll es halt versuchen. Wenn es nicht klappt, jagen wir ihn fort oder schlagen ihn tot.“ Sie gingen zu ihm und sagten, dass sie prinzipiell einverstanden seien.

„Sehr gut“, sagte er. „Das ist eine kluge Entscheidung. Aber ich habe eine Bedingung, bevor ich Euch helfe. Ich werde Euch nur an Werktagen helfen, sechs Tage in der Woche. Alles wird bestens sein. Aber am siebten Tage will ich meinen Spaß haben. Ich werde einiges wieder zerstören; denn ich besitze auch Vernichtungskräfte, die ab und zu herauswollen. Ich kann helfen und aufbauen, aber ich habe auch eine Seite, die Ihr ‚böse‘ nennt. Diesen Teil werde ich am siebten Tage ausleben.  Danach werde ich wieder ‚gut‘ sein. Aber entscheidet Euch, wie Ihr wollt. Ich will Euch  nicht beeinflussen.“

Das klang nicht mehr so gut. Wieder traten die Ältesten zusammen. Sie waren sehr nachdenklich geworden. Lange wurde gestritten. Viele hatten  Angst vor dem siebten Tag. Aber sechs Tage lang sollte ja alles gut gehen. Sie wollten endlich wieder essen und trinken und nicht mehr streiten. Sie brauchten unbedingt  Regen . Was sollte der „Helfer“ schon an einem Tag, dem siebten, ausrichten? Es könnte sintflutartig regnen, er könnte einiges  zerstören. Aber sie würden sich schon gegen ihn wehren, wenn es zu schlimm käme. Und danach würde er ja wieder ‚gut‘ sein. Das habe er selbst gesagt.

Also stimmten sie zu; denn die Not war sehr groß. Und schlagartig änderte sich ihre Welt.

Es regnete ganz leise, und dennoch schien die Sonne sanft. Die Bäcker hatten viel Mehl und buken fleißig Brot. Die Märkte waren gefüllt. Alle Menschen schauten fröhlich und lachten. Überall herrschte gute Laune. Die Kinder spielten. Auch den Tieren ging es gut. Die Wälder und Wiesen waren grün, und viele bunte Blumen blühten. Es war wie im Paradies. Alle Sorgen waren vergessen.

Dann kam der sechste Tag, der Samstag. Er begann mit strahlendem Wetter. Viele feierten das erste schöne Wochenende seit langem. Aus wolkenlosem Himmel strahlte eine milde Sonne. Die Familien machten Ausflüge und genossen den Tag.

Am Abend zog sich der Himmel langsam zu. Es donnerte in der Ferne, aber vor einem Gewitter hatten die meisten Menschen keine Angst.  Die Sonne schien blutrot. „Abendrot, Gutwetterbot“, sagten die Älteren. „Morgen wird es wieder schön“.
Fast sofort kam die Nacht, ohne richtige Dämmerung, viel früher als gedacht. Ein starker Wind kam auf, der sich bald zum Sturm und dann zum Orkan steigerte. Die Luft jaulte. Blitze und Donner kamen immer schneller. Die Kinder bekamen Angst. Das Vieh brüllte. Und dann gab es keinen Strom mehr. In keinem Dorf, in keiner Stadt. Alle Lichter, elektrischen Maschinen, die Tankstellen- und die Wasserwerkpumpen fielen überall aus, wo es keine Notstromanlagen gab. Es schüttete sintflutartig. Das Heulen in der Atmosphäre klang wie das bösartige Lachen eines Dämons.

Am Sonntag, dem siebten Tag, kam das Grauen.  Der Himmel war fast schwarz, und es zuckten Blitze. Der Regen hatte nachgelassen. Es gab immer noch keinen Strom. Die Kühlschränke und Tiefkühler tauten auf. Die Notstromanlagen in den Krankenhäusern liefen mit voller Kraft. Es gab keine Internetverbindung, keinen Handyempfang, die Fernsehsender waren tot, und auch aus dem Radio kam bei batteriebetriebenen Geräten nur Rauschen.

Überall auf den Straßen lagen Flugblätter. „Menschen, bewaffnet Euch“, stand darauf. „Eine unheilbare Viruskrankheit ist gekommen. Sie hat schon alle Tiere und auch die meisten Kinder der Menschen befallen. Tötet die Tiere und die Kinder! Das ist Eure einzige Rettung. Nur Feuer kann die Viren zerstören. Verbrennt alles, was brennen kann. Nehmt Kraftstoff und flüssiges Gas. Verbrennt die Wälder, die Holzhäuser, alle Bücher. Nur das Feuer kann retten. Auch mit Waffen und Sprengstoff könnt Ihr die Tiere und die Kinder töten. Notfalls hilft auch Gift. Tötet, wenn Euch Euer Leben lieb ist.“

Die meisten Menschen waren entsetzt. Sie konnten das alles nicht glauben und versuchten, zu fliehen. Stiegen in die Autos und einige Busse, die noch fuhren. Manche rannten einfach davon, nahmen ein  bisschen Geld und auch ihre Kinder mit. Aber sie kamen nicht weit. Banden hatten sich bewaffnet und schossen auf alles, was sich bewegte. Vor allem auf Kinder. Alle Straßen waren verstopft. Plötzlich tauchten Millionen von Waffen auf, die in den Häusern und Behörden verborgen gewesen waren. Und dann kamen die Polizei und das Militär. Sie drangen in die Häuser ein und suchten nach Tieren und Kindern, welche sie dann töteten.

Die Menschen schossen aufeinander. Jeder auf jeden. Es gab keinen Freund und keinen Feind mehr. Die Häuser, Dörfer und Städte brannten. Und auch die Wälder und die  Felder. Vieles wurde gesprengt.

Am Himmel erschienen seltsame Lichter. Sie schauten auf die Erde hinunter und formten das Gesicht einer hässlichen Fratze. Der Wind heulte.

Am Montag regnete es ganz leise, und dennoch schien die Sonne sanft. Es gab keinen Bäcker mehr und keinen Markt. Und es gab kaum noch Menschen. Die wenigen Überlebenden irrten fassungslos und verloren herum. Es war fast wie früher. Nur ein bisschen schlimmer.

 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (24.08.2019)
Wenn Ihr einig seid und mir vertraut, wird es Euch nicht reuen.

Hamse mal wieder nicht hingekriegt, das mit dem Vertrauen. Nicht mal 24 Stunden. Dabei war die Ansage klar und deutlich. Ach, Mensch!

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
BerndtB meinte dazu am 24.08.2019:
Leider waren es über 140 Stunden...Aber es ändert nichts.

Danke, Ira
diese Antwort melden
princess antwortete darauf am 25.08.2019:
Weil es nicht nur um den siebten Tag sondern auch um die sechs Tage davor geht?
diese Antwort melden
BerndtB schrieb daraufhin am 25.08.2019:
genau,,,
diese Antwort melden

BerndtB
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 24.08.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.08.2019). Textlänge: 946 Wörter; dieser Text wurde bereits 27 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.09.2019.
Empfohlen von:
AchterZwerg, Sanchina, Regina, Dieter_Rotmund.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über BerndtB
Mehr von BerndtB
Mail an BerndtB
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 5 neue Erzählungen von BerndtB:
Die elfte Tiefebene Teil IV (und Ende) Die elfte Tiefebene - Teil II - Die elfte Tiefebene Die elfte Tiefebene - Teil III - Die elfte Tiefebene - Teil I -
Mehr zum Thema "Weltuntergang/ Endzeit" von BerndtB:
Nach dem Atomkrieg
Was schreiben andere zum Thema "Weltuntergang/ Endzeit"?
Bestürzend schön (RainerMScholz) Menschenfischer, systembedingt (Shagreen) Doofer Esel (tueichler) Nicht zu glauben (eiskimo) Plötzlicher Abbruch (eiskimo) Grundschul-Diana (Inlines) Gewesen (jennyfalk78) Dear friends (eiskimo) Kopf im Ofen (jennyfalk78) Ich schreibe von der Raummstation auf dem weg zum mond (scheiss tastatur) (Inlines) und 55 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de