Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.690 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.07.2020:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der kindiche Alte von Augustus (15.03.20)
Recht lang:  Obskur von Lala (2323 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Legende vom Weihnachtsmann von hei43 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wovon hast du heute geträumt? von keinB (nur 79 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Heißer Hauch der Sinne
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies eine Plattform für Leute wie mich ist." (PeterSchönau)

Mal was Frommes gegen den Klima-Gau

Parodie zum Thema Zuversicht


von eiskimo

Liebe Schwestern und Brüder!
Ich denke heute mit bangem Herzen an all die jungen Familien, wo die Eltern wieder – vielleicht naiv, aber so wunderbar lebensbejahend – ihre Kinder versorgt haben. Versorgt mit gesundem Essen, schönem Spielzeug, einem anregenden Programm und natürlich ihrem hübsch gestalteten Zuhause.
Das Pariser Klima-Abkommen war im Kreise der Lieben sicher kein Thema, und auch nicht der brennende Regenwald am Amazonas. Warum die Kinder auch mit so unschönen Dingen belasten, warum den Familienfrieden und die Lust auf den neuen Tag kaputt machen mit schlechten Nachrichten?
Sind wir nicht seit jeher mit negativen Schlagzeilen konfrontiert in einer Welt, die weiß Gott nicht perfekt ist?  Täglich erfahren wir doch von schrecklichen Unfällen, tragischen Katastrophen oder schlimmem menschlichen Versagen.
Sollen wir das jeden Tag an uns heran lassen?  Uns davon herunter ziehen lassen, vor den Kindern?
Oder müssen wir nicht – ganz im Gegenteil – dem Positiven seinen Platz sichern? Uns geht es doch gut! Materiell erleben wir geradezu beneidenswerte Zeiten. Den Kindern steht eine geordnete, saubere Welt offen. Sie haben gute Schulen, sie können sich in einer sicheren Umgebung ausleben!
  Und dennoch. Die Geister des Bösen – ja, ich nenne das so! - diese Geister holen uns immer wieder ein. Sie sind plötzlich da als Gift in unserer Atemluft, als gefährliche Strahlung in unserer Nahrung, als krank machende Mikro-Partikel im Trinkwasser, kurz: Sie wecken in uns immer aufs Neu die Angst vor der Zerstörung, einer schier unabwendbaren Zerstörung nicht nur unserer Heimat, sondern das ganzen Planeten.
Das Pariser Klima-Abkommen, Zeichen der Hoffnung auf eine Rückkehr der Vernunft, geht gerade in Rauch auf. Die Vernichtung großer Teile des Regenwaldes in Südamerika wird den desaströsen Klimawandel weiter anheizen.
Liebe Schwestern und Brüder! Beschwören wir darum die Geister des Guten. Helfen wir, dem Positiven seinen Platz zu sichern. Jetzt erst recht. Lasst uns trotz allem einen Apfelbaum pflanzen. Und spielen wir mit den Kindern UNO.

Mit Blick auf die Erwachsenenwelt sei hier aber an die UNO erinnert, die  ja auch der Zusammenschluss ist, mit dem die Menschheit einmal den Aufbruch hin zum Guten besiegelt hatte. Damals, nach einem schrecklichen Krieg. Vielleicht sind wir jetzt wieder an einem solchen Einschnitt.Vielleicht ballt sich jetzt die Energie zusammen, weltweit, die nötig wäre, um allen Kindern, nicht nur unseren, eine gute Zukunft zu sichern.  Lasst uns heute mit dieser Hoffnung auseinander gehen. Und nicht verzagen.
Amen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (29.08.2019)
So wie man früher diese Geschichten vom Storch erzählte. LG Gin
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (29.08.2019)
Als Substantiv geht nur das Kompositum: Das Zuhause.
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 30.08.2019:
Richtig, und ganz wichtig! Auch wenn es gerade abbrennt...
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de