Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.), Feline (11.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.182 Mitglieder und 447.069 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.06.2021:
Schundroman
Ziemlich neu:  Wer der Dummheit versucht Grenzen von DanceWith1Life (17.06.21)
Recht lang:  spam back von keinB (2243 Worte)
Wenig kommentiert:  16. Lasche macht sich ausgehfein [16] von DIE7 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Quotenpolitik - Zeichnung von pentz (nur 16 Aufrufe)
alle Schundromane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

all over heimat
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Gedanken frei sind." (FLAIR)
Traum? Kapitel 9InhaltsverzeichnisTraum? Kapitel 11

Traum? Kapitel 10

Kurzgeschichte zum Thema Meer


von Manzanita

Obwohl, es war noch ein Familienmitglied übrig. Aber das sollte man nicht als solches ansehen. Er hatte freiwillig die Familie verlassen, er hatte unseren schönen Stammbaum verlassen. Einfach so. An meinen Vater wollte ich nicht mehr denken. Mama reicht mir, wenn es keinen Papa mehr gibt. Aber jetzt ist es andersherum. Der Papa, der jahrelang hinter einer Mülltonne versteckt war, muss rauskommen, damit er mir helfen kann, weil Mama wirklich nicht mehr da ist. Nicht irgendwo versteckt, wie er. Papa muss mir helfen. Aber das konnte man von ihm wahrscheinlich gar nicht mehr erwarten. Denn weder kannte er mein Gesicht, noch ich seines, und den Rest des Körpers natürlich auch nicht. Wir kannten uns gar nicht. Wir hatten uns ja auch schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Wann wohl? Ich glaube, er ist kurz nach der Einschulung weggezogen, oder wie man das auch immer nennen mag. Also muss er bei meiner Einschulung noch dabei gewesen sei. Ich versuchte mich an meinen ersten Schultag zu erinnern. In meinem Kopf tauchte irgendwo ganz hinten ein kleines Bild an unserem Kühlschrank auf. Die ganze Familie war auf ihm zu sehen. Mein Bruder, meine Mutter, ich und mein Vater. Mein Vater, nur ohne Kopf. Anstelle eines Kopfes, tauchte über seinem Hals nur noch ein großes, rotes Fragezeichen auf. Mein Kopf hatte ihn vergessen. Ich weiß nur nicht, ob es meine oder seine Schuld ist.

Traum? Kapitel 9InhaltsverzeichnisTraum? Kapitel 11
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de