Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.196 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein Mentor von millefiori (23.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  Am Berg von Walther (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Handverlesen
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Anfänger als "Schreiber" eine Chance verdient hat." (Marie-N)
Ey MackerInhaltsverzeichnisKeine Frau für eine Nacht

" Du bist ja gar nicht so hart, wie du aussiehst!"

Skizze zum Thema Entscheidung


von Xenia

" Tatsächlich? Dude, ich bin innen drin so weich, dass ich einfach zerfließen würde, wenn meine Schale nicht so hart wäre... So wie Schnecken, nur nicht so schleimig."


" Ich hatte ein ganz anderes Bild. Du wirkst auf Bildern nicht so warmherzig, wie du jetzt bist."
" Manchmal, aber nur manchmal, entdeckst du unter harten Schalen die sensibelsten Menschen. "

" Tu doch nicht immer so hart, Alice."
" Ich hab nie so getan, als wäre ich nicht verletzlich, das ist nur, was Menschen in mir ein Leben lang schon sehen. "

" Du bist doch so eine starke Frau. "
" Ja, aber auch starke Frauen wollen manchmal schwach sein dürfen, und gerade starke Menschen trauen sich, zu weinen, wenn ihnen danach ist."


Für mich persönlich war es ein langer und der schwierigste Prozess, durch den ich hindurch gegangen bin in meinem Leben, Schmerz zuzulassen, durch ihn hindurch zu gehen, ohne ohne zu verdrängen, und zu verstehen, dass es nicht schwach ist, manchmal nicht "stark sein zu können ", sondern sich verletzlich zu machen, indem man zugibt, dass man gerade Hilfe braucht, dass man etwas allein nicht kann, dass es einem gerade nicht gut geht oder einen etwas verletzt hat. Doch dieser Prozess war für mich sehr wichtig, um meinem eigenen Selbst zu begegnen. Wenn ich den Schmerz nicht zulassen kann, verdränge ich einen Teil von mir, und wie soll ich echt glücklich sein, wenn ich permanent einen Teil meiner Selbst verleugne?

Es ist nicht einfach, zu sich und seinen Fehlern, Macken, Schwächen stehen, aber gerade diese machen einen ja auch aus, machen einen individuell , authentisch, menschlich.

Außerdem führt man eine Menge einsame Kriege, wenn man sich nicht helfen lassen kann oder will, Kriege, die nicht notwendig wären und einem sinnlos Kraft rauben.

Wie schön es sein kann, sich jemanden anzuvertrauen, wenn man sich schwach fühlt, einsam, wertlos und dann Hilfe und Zuspruch zu bekommen..

Es kann so unglaublich schwer sein, sich selbst seine Schwäche einzugestehen, aber es ist großartig, weil es einem die Möglichkeit gibt, über sich selbst hinaus zu wachsen.

Ich habe jahrelang versucht, meine Emotionen mit Drogen, Alkohol, für mich zu harten Sexpraktiken etc. zu unterdrücken. Eines Tages ist in mir ein Knoten geplatzt. Ich saß in meiner Zelle. Es gab dort keine Ablenkung. Ich war komplett nüchtern, es gab für mich in dem Moment keine Option, Drogen zu nehmen, weil ich endlich, endlich ich sein wollte, obwohl ich zu dem Zeitpunkt null Plan hatte, wer ich eigentlich war. Es war schwer, es hat wahnsinnig weh getan. Es war ein harter Kampf, der härteste von allen, mich selbst zu sehen und nur zu weinen. Zum Glück hatte ich in dieser Zeit Menschen, die für mich da waren, sonst wäre vielleicht mein Herz zersprungen, so fühlte es sich an- Als würde dein Herz zerspringen.

Aber ich habe mich an dem Gedanken fest gehalten, dass ich geliebt werde. " Ich werde geliebt und ich bin es wert, geliebt zu werden , ist so ein mächtiger Gedanke. Heute noch sage ich mir das selbst, wenn ich nicht mehr weiter weiß. Er ist mein Magic Spell of Power.

Jedenfalls, als ich das nächste Mal meinen damaligen Freund und jetzigen guten Freund sah, erzählte ich ihm davon, dass ich es geschafft habe, traurig zu sein, ohne mich zu verletzen oder dicht zu machen. Er sah mich an und fragte mich:" Was hast du denn stattdessen gemacht?"

Ich antwortete: " Ja, ich habe halt geweint, und dann mussten wir beide lachen. Ich hatte es gesagt, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt, "einfach " zu weinen, wenn man traurig ist, und eigentlich ist es das auch, aber damals war es für mich ein Kampf, den ich gewonnen hatte.  Ein Kampf gegen die Indoktrination aus der Kindheit " starke Mädchen weinen nicht " . Starke Menschen weinen, wenn ihnen danach ist, so wie sie lachen, wenn es sich echt anfühlt und nicht, weil es in der Situation gefordet ist.

Seit ich angefangen habe, mich mit allen meinen Emotionen auseinander zu setzen, auch mit denen, die ich eher als negativ empfinde, habe ich nicht mehr so stark das Gefühl, unvollständig zu sein. Es fühlt sich richtig an, auch wenn es manchmal sehr anstrengend ist.

Ich bin nicht hart. Ich bin so weich und sensibel, dass ich mich sehr, sehr lange an mir selbst verletzt habe.  Ich musste erst stark genug werden, mich selbst zu tragen. Aber ich weiß, dass ich das kann.

Im Juli war mein 5. Jahr ohne Alkohol.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (08.09.2019)
"Für mich persönlich ..." usw.:

Das ist so ein sperriger Schachtelsatz, dass er nur schwer verständlich ist. Konstruktiver Vorschlag: Mach drei klare Sätze aus diesem einen, der Leser wird es Dir danken.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 18.09.2019:
Einfach miserabel dieser Satz, wenn ich das so deutlich sagen darf.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 22.10.2019:
Ist er, immer noch.
diese Antwort melden
Xenia schrieb daraufhin am 16.01.2020:
Und es interessiert mich immer noch nicht, was du davon hältst, Dörte.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund äußerte darauf am 17.01.2020:
Dann schalt' die Kommentarfunktion ab, hier gibt es keine Wohlfühlfilterblasen.

Ein schönes Wochenende wünsche ich!
diese Antwort melden
Xenia ergänzte dazu am 17.01.2020:
Hase, ich fühle mich auch wohl, wenn du deine unwichtigen Kommentare unter meine Texte setzt. Manchmal amüsieren sie mich sogar, darauf möchte ich nicht verzichten.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ey MackerInhaltsverzeichnisKeine Frau für eine Nacht
Xenia
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Sex.
Veröffentlicht am 07.09.2019, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.11.2019). Textlänge: 734 Wörter; dieser Text wurde bereits 85 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Xenia
Mehr von Xenia
Mail an Xenia
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Skizzen von Xenia:
Ophelia Zuhause: Ich weiß nicht viel In Bayern Tatsachen Sie Dreaming Hämorrhoiden Sonntagnachmittag The sea
Mehr zum Thema "Entscheidung" von Xenia:
Lehre mich Treibgut Schrittweise Bis auf den Grund sehen und ohne Angst tief tauchen
Was schreiben andere zum Thema "Entscheidung"?
Die normalen Mechanismen (Teichhüpfer) Neulich im Fussballstadion (Buchstabenkrieger) Am Straßenrand (Ralf_Renkking) Mutter (tenandtwo) Verkauft (eiskimo) Wilde Sinne. (franky) Bombig. (franky) Leichter leben, loslassen (eiskimo) Was ist Verdruss? (GastIltis) Zäsur (eiskimo) und 169 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de