Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.636 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Mensch Martha, wo bist du? von tulpenrot (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Zigeunerkirche von ferris (nur 38 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Liebe und Illusion
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Ist Handball erzählbar? Ein Versuch

Kurzprosa zum Thema Literatur


von eiskimo

Im Duell des gastgebenden Tabellenführers gegen den Zweiten steht es 26:26.  Die Uhr zeigt 59:52, also noch acht  Sekunden reine Spielzeit. Der Gast hat einen Siebenmeter zugesprochen bekommen.  Gellendes Pfeifkonzert des heimischen Publikums, das glaubt, die drohende Niederlage durch sein Wüten verhindern zu müssen.
Die Fernsehkameras fangen hochdramatische Bilder ein – das Entsetzen der bestraften Mannschaft, die Fassungslosigkeit bei ihrem Trainer. Als Gegensatz  den stoisch-entschlossenen  Blick des Feldschiedsrichters, der immer wieder herrisch auf den „Punkt“ zeigt. Es gibt kein Zurück. Das Schicksal waltet.
Und dann, nach  hektischem Hin und Her, endlich die Ausführung. Der relativ schmächtige Gäste-Spieler mit der Rückennummer 7 greift sich den Ball. Er prellt ihn noch drei, vier mal, umfasst ihn dann fast beschwörend noch einmal mit beiden Händen, geht zur 7-Meter-Marke. Den linken Fuß setzt er in zwei Zentimeter Abstand dahinter. Den Oberkörper mit der rechten Wurfhand verwringt er nach hinten. Noch kein Blickkontakt zum Tor.
Kameraschwenk.
Im Tor de Heimmannschaft tänzelt sich der, den sie auch den „Hexer“ nennen, locker. Der Zwei-Meter-Mann hüpft auf der Stelle, rudert zu Auflockerung mit den Armen, postiert sich mit hochkonzentriertem Blick. Er saugt seinen Gegenüber förmlich an. Bannt ihn, bannt den Ball.
Letzte Anweisung des Schiedsrichters, die vorgeschriebenen Abstände einzuhalten. Er hebt den Arm, um den Wurf freizugeben -
„Ich biete ihm links unten an. Seine ersten zwei Siebenmeter hat er oben an meinem Kopf vorbei versenkt. Das macht er nicht wieder. Und jedes Mal die Finten vorher – da bleibe ich  diesmal stehen, bloß nicht zucken. Ha, links unten kannst du haben, Bursche! Von mir aus als Aufsetzer. Ja, da staunst du. Und jetzt bist du verunsichert – schau mich doch an, Bursche. Sieh, wie groß ich mich machen kann. Den hol ich mir, deinen Wurf. Den halte ich ich!“  So oder so ähnlich funkt es im Kopf des Torwartes, der seine ganze mentale Überlegenheit ausreizen will.
„Nicht denken! Nicht verunsichern lassen!“ sagt sich der Schütze. „Ich werde dich austanzen. Und im allerletzten Moment erst  kriegst du das Ding serviert. Flach diesmal. Vielleicht durch die Beine. Ich habe dir schon zwei Dinger verpasst, Hexer.  Mach ruhig deine Psycho-Spielchen. Das Tor ist groß genug für diesen Ball.“
Die hoch auflösende Kamera zeigt den Wurf dann drei, vier Mal. Auch in Zeitlupe. Auch aus der Decken-Perspektive. Die zweifache Finte des Schützen, der damit fast wie ein Tänzer wirkt. Betörend. Dann das seitliche Ausstellen der Wurfhand. Der Ball wird nach unten beschleunigt, linke Torwartseite. Links am Tor vorbei? Nein, der Ball hat Rotation, ist stark unterschnitten, bekommt mit dem Aufsetzen  einen Effet nach rechts und springt gefährlich in Richtung Innenpfosten. - das Ding passt!
… passt nicht!  Die Fußspitze des Hexers lenkt den Aufsetzer noch so eben an den Pfosten, von wo er ins Tor-Aus wegspringt.  Massen-Aufschrei. Extase. Die Halle explodiert förmlich,
Die Kamera ergötzt sich dann an  den Jubelsprüngen des Torwart-Helden, an seinen zum Himmel gereckten Fäusten, an der Traube seiner glücklichen Mitspieler, die ihn schier zu Boden reißen, am begeisterten Publikum, das wilde Gesänge anstimmt.
Der gescheiterte Gegenspieler sitzt derweil völlig kraftlos am Wurfkreis, sein Blick geht ins Leere. Er schüttelt immer wieder den verschwitzten Kopf. Seine Lippen sind erst zusammen gepresst. Dann formen sie Worte, einen ganzen Schwall von Worten.  Der Blick geht zur Hallendecke, als ob ihm da oben jemand zuhörte.

Anmerkung von eiskimo:

In Anspielung auf meinen letzten Text und die "körperfeindliche Literatur"


 
 

Kommentare zu diesem Text


Elén
Kommentar von Elén (11.09.2019)
Feines Tempo. Schön zu lesen.
LG
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 11.09.2019:
Danke! Ist auch ein feines Spiel, schön zuzuschauen
ciao
Eiskimo
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (11.09.2019)
Mitfühlend, Lotta, vor 100 Jahren Handballtorwart.

diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 11.09.2019:
Wauww! Damit steigst Du kometenhaft hoch in meiner Achtung! Habe vor 100 Jahren allen Torwarten der Verbandsliga Mittelrhein das Fürchten gelehrt. Wer sich da zwischen den Pfosten abschießen ließ, der war schon was Besonderes....
hochachtungsvoll
Eiskimo
diese Antwort melden
LottaManguetti schrieb daraufhin am 11.09.2019:
Auf mein Tor zirkelten nur Mädchen ihre Bälle (Bezirksliga), kaum ein Aufsetzer. Wenn aber doch mal einer sich verirrte, war ich stolz wie Bolle, falls ich ihn hielt.
Und mein Spagat war berühmt! Heute aber ... ach, schweigen wir!


Antwort geändert am 11.09.2019 um 09:14 Uhr
diese Antwort melden
eiskimo äußerte darauf am 11.09.2019:
Bei den Männern zogen die Spagat-Torwarte sich vor dem Spiel immer noch das an, was wir "Eierbecher" nannten. Ihr Gesicht hielten sie den Wurf-Monstern ungeschützt hin...
Heute sollten wir das ruhig weitererzählen!
diese Antwort melden
Cora
Kommentar von Cora (11.09.2019)
Wenn ich ehrlich bin, lese ich solche Texte lieber als kreiselnde Gedankentexte
diesen Kommentar melden
eiskimo ergänzte dazu am 11.09.2019:
Danke! Dann habe ich ja ein bisschen von dem erreicht, was ich zuvor bei den "körperfeindlichen Literaten" moniert hatte.
Sport ist ein Wahnsinns-Terrain für Geschichten.
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 11.09.2019:
Hast du am WE das Spiel THW gg. Magdeburg gesehen? In der Schlussminute wurde die Übertragung abgewürgt und Werbung gebracht, unfassbar!
diese Antwort melden
eiskimo meinte dazu am 11.09.2019:
Nein, nicht gesehen - und das ist gut so, wenn man in so drastischer Form vorgeführt bekommt, welchen Stellenwert der eigentliche Sport noch hat. Der ist vielfach zu einer Ware verkommen. Wenn die Händler wenigstens sähen, dass diese Ware verderblich ist...
diese Antwort melden
Kreuzberch
Kommentar von Kreuzberch (11.09.2019)
Gut geschrieben und gut zu lesen.
Ich finde übrigens Handball wesentlich interessanter als Fußball.
Hoffentlich kriege ich jetzt keine Drohbriefe.

LG Stefan
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 11.09.2019:
Da sind wir einer Meinung - Handball ist auch athletischer, sportlich und mental anspruchsvoller. Ich habe beides aktiv gespielt und habe das so erlebt.
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (11.09.2019)
Sehr intensiv. Gern gelesen. LG
diesen Kommentar melden

eiskimo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.09.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.09.2019). Textlänge: 548 Wörter; dieser Text wurde bereits 77 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über eiskimo
Mehr von eiskimo
Mail an eiskimo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von eiskimo:
Vermächtnis Viel mehr als nur Zähneputzen Warum ich immer knapp bei Kasse bin Es war mir eine drangvolle Leere (..) diese para d´Ochsentour Blindet irr dass krustig? Wir sind besorgt Wie ich mein erstes Date in den Sand setzte Plötzlicher Abbruch Mängelexemplar Das musste mal hinterfragt werden
Mehr zum Thema "Literatur" von eiskimo:
Voll geil! Es gibt noch Satiriker Unpolitische Literaten Beim lokalen Krimi-Experten Sind Literaten körperfeindlich? Leseratten sind Kilometerfresser Literatur freigerubbelt Wellenreiter Sie lebt, Madame B. Zwischen zwei Welten Mängelexemplar Heikles Lob
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
Wie schon Meister Lem geschrieben hat ... (Alias) So ein Donnerwetter? Blicke auf Literatur und Leben (KayGanahl) Stories #5: Im Herbst (Graeculus) Bedeutende Erzählungen der deutschen Literatur und der Weltliteratur (Bergmann) Das Prosagedicht - Kurzstudie über optische und akustische Verse (Ralf_Renkking) Statt Einschlafen (Oggy) Stories #3: Die Geschichte eines Gewissens (Graeculus) AphoLit (Epiklord) Stories #1: Vorwort (Graeculus) Stories #4: Der berühmte Gilson-Nachlaß (Graeculus) und 335 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de