Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.509 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2019:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Antiproporthologisch von Oreste (27.02.19)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (483 Worte)
Wenig kommentiert:  11. Gesetzeserlass von Aipotu von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Gesetz der Zahl von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosasammlung_I
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das muss ein Irrtum sein!" (Muuuzi)

Deo für Oscar

Sonett zum Thema Abhängigkeit


von Ralf_Renkking

Der Stadtpark ist gefüllt mit jungen Hunden,
Albinowelpen, kalten Blicken, und
dem letzten kranken Bären, aufgebunden
dem zahnsteinüberwältigendem Mund.

In einem Anfall grauer Halbsekunden
vergraben sich selbst Bilder fest im Schlund,
mit allen Widrigkeiten abgefunden
begründen sie im Tiefen einen Bund.

An diesem Ort, dem steilen Meer der Wunden,
da wimmelt sich die Wetterzeit gesund,
da gammeln alte Falter über Stunden,
und gehen Erbsenschälern auf den Grund.

Die sitzen dort, und lassen es sich munden,
sie essen sich die Hintern groß und rund,
die Abschiedswolken sind im Tran verschwunden.

Ein letzter Gruß noch gilt dem nassen Fund,
die Wildgewächse ziehen ihre Runden,
denn in den Schlingen schläft ein toter Hund.

Sein Jäger träumt sich zwar die Füße wund,
doch Farben ändern sich, bis sie gesunden,
und neben sich erwacht der Mond im Schwund.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

Eineinhalbfaches Sonett.
Ekkehart Mittelberg gewidmet


 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (12.09.2019)
Köstlich. Ich werd heut mal mein DEO rausholen, bevor ich in die wilden Berge steige. Wer weiß, was da lauert
LG Sä
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.09.2019:
Hallo Sätzer,

ich danke Dir für Deine Anteilnahme, und hoffe, dass Dir wenigstens in den Bergen niemand was vom Pferd erzählt.

Ciao, Frank

Antwort geändert am 12.09.2019 um 10:53 Uhr
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (12.09.2019)
Kommt einer wie der Renkking auf den Hund,
kommt viel dabei heraus, doch niemals Schund.

Beste Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking antwortete darauf am 12.09.2019:
Danke, Dirk,

obwohl das natürlich Ansichtssache ist, aber ein wenig das Revier zu markieren dürfte das Verkehrteste nicht sein.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
AchterZwerg schrieb daraufhin am 12.09.2019:
Stimmpt.
Nur schade, dass männliche Wesen durch permanentes Pieseln markiern wollen / müssen, indes im Reich der Zwerge ganz andere Mittel zur Verfügung stehen.

diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 12.09.2019:
Neidisch?
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (12.09.2019)
Warum haste kein "anständiges" Doppelsonett draus gemacht?
Keiner weiß es. Und ich schon gar nicht.
Aber auch so gefällts.

Der8.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking ergänzte dazu am 12.09.2019:
Hallo AchterZwerg,

doch, ich weiß es, aber würde ich es Dir erklären, hättest Du das natürlich schon vorher gewusst..
Aber mal ohne Quatsch, Haufenreime samt ihrer grammatikalischen, bzw. pseudogrammatikalischen Pendants in dieser Menge vorzufinden, ist schon eine Seltenheit, auf 28 Verse komme ich daher noch seltener, und schließlich sollen die Sonette ja auch inhaltlich noch einen Sinn ergeben. zumindest für mich.
Danke für Deine Meinung und Empfehlung.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
Kreuzberch
Kommentar von Kreuzberch (12.09.2019)
Ganz schön was los mit den jungen und alten Hunden. Auf jeden Fall ist dein Gedicht nicht auf den Hund gekommen.

LG Stefan

Deine Sonettvarianten haben was
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.09.2019:
Danke Stefan,

für Deine Empfehlung, und diesen Kommentar sogar doppelt, denn ich hatte meinen Übertragungsfehler übersehen, und bin dadurch erst darauf aufmerksam geworden (1. Terzett, 2. Vers).

Ciao, Frank

Auch hierfür danke, ich habe allerdings auf kV schon erlebt, dass jemand ein Gedicht mit 17 Versen als Sonett ausgegeben hat. Das ist natürlich reine Provokation, denn ausgehend von den 14 Versen eines "normalen" Sonetts können die Variationen logischerweise nur in 7er, bzw. 14er Schritten erfolgen.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (12.09.2019)
Merci, kleinlich geht die Welt zugrunde, lieber Frank,

ich hab sie immer gern genommen,
Geschenke, die mir fallen in den Schuh.
Doch sind sie gar von Ralf gekommen,
bin ich vor lauter Glück benommen.

Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.09.2019:
Ebenfalls danke, Ekki,

auch dafür, dass Du mich erst darauf gestoßen hast, solche Gedichte wie die "Ode Toilette" zu schreiben.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (12.09.2019)
Mein Kampfgeist, dass hier nur Katzengedichte zugelassen werden, ist durch dieses Werk neu entfacht!
OK, Giraffengedichte lass ich durchgehen, weil sie so schön sind und weil es sie gar nicht gibt
Herzlichst
TT
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.09.2019:
Danke Tasso,

für Kritik und Empfehlung. Irgendwo habe ich sogar ein Bärengedicht, aber das ist eher (gir)affig.

Ciao, Frank

P.S.: Bienengedichte finde ich aber nicht schlecht, die sind wenigstens stichhaltig.
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (12.09.2019)
Ist ja richtig viel los im Stadtpark. Man muss allerdings auch den Blick für solche Aktivitäten haben. Sonst sieht man das alles gar nicht...
Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 12.09.2019:
Hallo Kerstin,

danke für Deine Beurteilung. Unser Stadtpark lässt besonders tief blicken, manchmal sogar bis zum Mittelpunkt der Erde, oder war das jetzt auf der Documenta in Kassel, verflucht, was sind das denn jetzt schon wieder für Viecher? Also, manchmal wimmelt es hier nur so vor Erinnerungen, ich schließe mal besser die Tür, total verrückt, sowas!!!

Ciao, Frank
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 12.09.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.09.2019). Textlänge: 124 Wörter; dieser Text wurde bereits 73 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2019.
Empfohlen von:
Sätzer, Sanchina, AchterZwerg, Kreuzberch, EkkehartMittelberg, TassoTuwas, Stelzie.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ralf_Renkking
Mehr von Ralf_Renkking
Mail an Ralf_Renkking
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Ralf_Renkking:
Schlaflied Gewaltherrschaft Rückwärtsgang Unterwegs Mogelpackung Geistes Gegenwart Glaube versetzt Berge Babylons Sturmtief Wenigstens Proletensonett
Mehr zum Thema "Abhängigkeit" von Ralf_Renkking:
Nachbild Aufruf Sein
Was schreiben andere zum Thema "Abhängigkeit"?
Kontrolle (Xenia) Jutta (RainerMScholz) der freie ornanist vs. journalist (Bohemien) die ihn verachten (buchtstabenphysik) Halm ohne Stroh (Livia) Suchet (Böhmc) Haschisch, Hacke, gehackt - son' Kack (Omnahmashivaya) Abhängigkeit (Seelenfresserin) ab- & anhängen (harzgebirgler) Vienna Melange (Xenia) und 326 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de