Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.509 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2019:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Antiproporthologisch von Oreste (27.02.19)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (483 Worte)
Wenig kommentiert:  Projekt: Hexerei von paradoxa (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Gesetz der Zahl von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zickenzoff im Märchenland
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil (ich weiß leider noch nicht, ob ich hier willkommen bin)" (Manzanita)

Off / On

Lebensweisheit zum Thema Ekstase


von AchterZwerg

Wenns ostwärts graut, die Nebel fallen,
verdichtet sich des Dichters Trieb,
den Trübsinn im Gedicht zu ballen.
Wenns ostwärts graut, die Nebel fallen,
beschleicht ihn gern ein Wohlgefallen
und setzt die Muse in Betrieb.
Wenns ostwärts graut und Nebel fallen,
erliegt sie meist des Dichters Trieb.

Anmerkung von AchterZwerg:

Triolett


 
 

Kommentare zu diesem Text


Oggy
Kommentar von Oggy (12.09.2019)
Endlich mal was anderes als immer nur "Go West".

LG,
Oggy
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 12.09.2019:
Da hast du Recht.
Es gibt noch einige andere Gedichtformen, die hier ungenannt und unbeachtet bleiben.
Schade drum
Denn wenn schon tradierte Reimerei, dann lieber ein wenig ausgefallen, nä?


Freundliche Grüße
der8.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (12.09.2019)
Variatio delectat:

Wenns ostwärts blaut, die Strahlen fallen,
verdichtet sich des Koches Trieb,
den Frohsinn im Gericht zu ballen.
Wenns ostwärts blaut, die Strahlen fallen,
beschleicht ihn gern ein Wohlgefallen
und setzt die Küche in Betrieb.
Wenns ostwärts blaut und Strahlen fallen,
erliegt sie meist des Koches Trieb.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg antwortete darauf am 12.09.2019:
Super, lieber Lothar.

Und schon sind wir beim Thema: Du kannst doch wirklich was, hast dir aber alles aus der Hand nehmen lassen bzw. selbst umverteilt.
Ich verstehe bis heute nicht warum!

Seufzende Grüße
der8.
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (12.09.2019)
Ein Triolett kannte ich noch gar nicht. Ich möcht gar nicht wissen, was sich aus dieser grauen Verbindung geballter Trübsinn - Wohlgefallen ergibt? Ekstatisch will sie mir so gar nicht erscheinen. ;).
Möglicherweise wird’s ein Offn.

LG Momo
diesen Kommentar melden
AchterZwerg schrieb daraufhin am 12.09.2019:
Liebe Momo,

außer Sonetten gibt es noch einige andere romanische Gedicht- und Strophenformen, die teilweise (wie auch das Sonett) an die Strukturierung ihrer Inhalte oder den Ausdruck bestimmter Gefühle gekoppelt sind.
Es lohnt sich, sich einmal damit zu beschäftigen.

Die "Ekstase" ist hier, wie das ganze Gedicht, ironisch zu verstehen.
Fakt ist allerdings, dass im Herbst eine größere literarische Betriebsamkeit zu beobachten ist als im Sommer oder Winter.
Bedenkt man nun den Altersdurchschnit der ForenSiker, kann Ekstase sein, was anderswo allenfalls ein heimliches Gähnen hervorruft.

Mild lächelnde Grüße
der8.
diese Antwort melden
Kommentar von Sin (12.09.2019)
Die Muse erliegt des Dichters Trieb? Nun ja, mit fortschreitendem Alter erscheinen manche Triebe nur noch gedämmt. Vermutlich habe ich deswegen nur noch so selten ein Stelldichein. Ich nippe dann mal weiter an meinem Wasserglas. LG Sin
diesen Kommentar melden
AchterZwerg äußerte darauf am 12.09.2019:
Lieb(st)er Sin,

obwohl ich deinen Kommentar noch nicht gelesen hatte, als ich den von Momo beatwortet habe, gingen uns doch ganz ähnliche Gedanken durch den Kopp *grins).
Und es stimmt schon, die Augenblicke der Ekstase werden tendenziell seltener, selbst wenn man mit ohne stilles Wasser vor dem PC sitzt ...

Lachende Grüße
der8.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (12.09.2019)
Hallo Pico, ich verstehe deine Zeilen als milde Satire. Wenn man nach der Zahl der Trübsinnbläser urteilt, graut es öfter ostwärts. Mir graust es dann.
Empathische Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
AchterZwerg ergänzte dazu am 12.09.2019:
Hach,
nun bin ich ganz & gar zufrieden.
Es gibt offenbar doch ein paar Leute, die den komischen Aspekt des Gedichts entdecken.

Liebe Grüße
Pico
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (12.09.2019)
Selbstironie?
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 12.09.2019:
Schon schon.
Ich schreibe im Herbst auch viel mehr als im Sommer.
Bin einer, der auf "Mängel" hinweist, die aber doch (gern) teilt.

Der8.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (12.09.2019)
Die Muse kann aber auch aufblühen, so der Gute die richtigen Worte findet.



Lotta
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 12.09.2019:
Das stimmt natürlich, du Glückliche.
Aber hier, aufm Dorf, gibt es im lyrischen Bereich wenig Auswahl *hüstel.
Mal abgesehen davon, dass mir ein begabter Allroundhandwerker allemal lieber wäre *schwärm.

Liebe Grüße
der8.
diese Antwort melden
DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (12.09.2019)
Lach, achtung, Musenkuss von/aus Osten
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 12.09.2019:
Im Osten der Republik gab (und gibt) es einige der hiesigen Probleme gar nicht.
Aber seit der Eingemeindung werdet ihr uns immer ähnlicher ...

Seufzende Jammergrüße
der8.
diese Antwort melden
Kreuzberch
Kommentar von Kreuzberch (12.09.2019)
Ich denke, bald wird die Herbstgedichtschwemme über KV schwappen. Ich nehme mich dabei wahrscheinlich nicht aus

Schön ironisch gedichtet und in einer Form, die hier selten dargebracht wird.

LG Stefan

Ach so:

Meine Musen küssen mich
nur wenn sie es wollen.
Machen es die Girls mal nicht,
bin ich schwer am Schmollen.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 12.09.2019:
Zur "Not" hast du immer noch deine Katzen. Obwohl die ja gleichzeitig alles tun (wie du schreibst), dich am Lebenswerk zu hindern.
Aber so sind die!,

ahnt der 8.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (12.09.2019)
In großen Städten gibt es Busse mit der Aufschrift "Hopp on, hopp off", da bin ich mitgefahren.
Zwergi, glaub mir, großer Beschiss, von Ekstase keine Spur und das waren öffentliche Verkehrsbetriebe!
Nu bist du dran
TT
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 13.09.2019:
Lieber Tasso,
du als "Intelligenzsimulant" (Zitat Ende) richtest das Augenmerk halt mehr auf schöngeistige Werbeaufschriften.
Gerade in bundesdeutschen Bussen und Bahnen gibt es in dieser Hinsicht viel zu entdecken. Beispielsweise:

Bellt dein Pudel laut "Wau wau",
ist er sicher bei KaVau!

Als Selbstgestalter könntest du dir evtl. noch den Sommerbonus sichern ...

Spornende Grüße
der8.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de