Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.221 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.02.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ströme unserer Zeit von Reliwette (23.02.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Mann aus Varanassi von tueichler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heute schon betrogen worden? (1) von solxxx (nur 25 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Pfeffrige Sünde - Habanero Red: Erotische Lyrik
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich es gar nicht mag" (Macbeth)

Knüpfpunkt

Gedicht zum Thema Philosophie


von RainerMScholz

Blatt, so grün,
du bist so schön;
die Vögel singen;
die Äste schwingen
im Nebel, klar und rein.

Blatt, so braun,
hängst kaum am Baum;
die Adern verdorrt.
Es klingt wie Mord,
wenn du zu Boden seufzend sinkst.

Blatt aus Metall,
dein weiter Schall
erschreckt all die Wesen,
die im Wald genesen,
und deine Zähne fressen Schneisen.

Du, Blatt, so weiß,
ein jungfräulicher Greis;
ich setze Zeichen ins Reine,
und das ist das Leben meine,
wenn die Welt auch vergeht,
doch dieses steht
im Geiste klar.
Und manchmal denke ich,
es sei wahr.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von harzgebirgler (18.09.2019)
es kann wohl kaum ohne vergehen
auch künftig schwer neues entstehen.

dankesgruß
henning
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de