Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.), suedfriesland (25.08.), Noch (19.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 603 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.043 Mitglieder und 438.514 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.09.2020:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Elfchen 1 von FliegendeWorte (22.07.20)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  elf, nicht zwölf von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gedankenspindel. von franky (nur 73 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

all over heimat - Anthologie
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich freundlich und höfflich verhalte" (Arvin)
Der Geist, der stets verneintInhaltsverzeichnisVon der Notwendigkeit der Extreme

Thots Rache

Anekdote zum Thema Rache


von LotharAtzert

Gestern "Autoren- und Leserbeschimpfung - ( + zu viel lesen macht krank)" angelesen und dann abgebrochen (um nicht krank zu werden), da die Leserbeschimpfung für mein Empfinden viel zu mild und der Text zu lange ausfielen und es dem Kollegen Aha mit den folgenden Worten mitgeteilt:
"Was soll das sein? Ich habe nur drei Sätze gelesen und klicke mich fort, sonst falle ich noch in einen hundertjährigen Schl ..." (*-Schlaf, hundert Jahre, gleich Schneewittchen)
Anschließend haderte ich mit mir, ob die Kritik vielleicht mal wieder zu hart, zu kurz, zu irgendwas war. Das passiert nämlich regelmäßig - mea culpa. Irgendwann jedoch vergaß ich es, schrieb noch zwei Kommentare, trank dazu einen Rotwein und ging so gegen ein Uhr zubette, wo ich dann auch bald einschlief.

Bis ich dann plötzlich unsanft geweckt wurde, was durch das Summen unmittelbar am rechten Ohr geschah, welches von einer Stechmücke hervorgerufen ward. Ich schoß wie vom Blitz getroffen hoch, betätigte den Lichtschalter und ging auf die Suche, stellte dabei fest, daß es gerade mal vier Uhr war, aber das Insekt zeigte sich natürlich nicht mehr. Also legte ich mich wieder hin, ließ das Licht aber brennen und gedachte zu warten, bis sie ihren nächsten Angriff starten würde, wovon ja auszugehen war. Doch bis zum Morgen, wo irgendwann nach einer gefühlten Ewigkeit das Tageslicht durch den Rollladen drang und ich vorsichtig die Lampe ausschaltete, geschah nichts mehr. Nun bin ich müde, müde gerade so, als hätte ich hundert Jahre nicht mehr geschlafen. Und wer weiß, wie die nächste Nacht …

 zum Aha-Text


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (21.09.2019)
Lieber Lothar deine anregende Anekdote ist ein Anstoß, die Schärfe von Kritik zu reflektieren. Ein Patentrezept gibt es da wohl nicht. Mir ist aufgefallen, dass Leser gepfefferte Kritik goutieren, weil sie sich gut unterhalten fühlen. Der Autor reagiert in der Regel anders. Er bewertet moderate Kritik eher als Hilfe und ist vielleicht bereit, sich im Sinne des Kritikers zu ändern.
Servus
Ekki
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.09.2019:
Ein wie zu erwarten müder Tag neigt sich dem Abend zu. Diesmal stimme ich mit allem überein, was du sagst und hätte gern noch über Ursache und Wirkung gesprochen, aber die Müdigkeit fordert ihren Tribut.
Servus und herzlichen Dank
Lothar
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (21.09.2019)
Gute Buddhisten achten jede Kreatur. So heißt es.
Halten nicht nur die Wange, sondern gleich den ganzen Körper zur Stechimpfung hin,

weiß
der8. Ananda
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 21.09.2019:
Ja, da kennst du dich aus, 8. Für gewöhnlich fange ich Insekten mit Wasserglas und Pappdeckel und lasse sie wieder fliegen/krabbeln.
Aber wenns nicht geht (nur bei Moskitos) … ja, da wünsche ich ihnen eine direkte Wiedergeburt in Deva Chen. Bin halt ein schlechter Buddhist.

OM AMI DEWA HRIH
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Der Geist, der stets verneintInhaltsverzeichnisVon der Notwendigkeit der Extreme
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de