Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.960 Mitglieder und 434.300 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.03.2020:
Kurzgeschichte
Die Kurzgeschichte ist eine epische Kurzform zwischen Anekdote und Novelle. Sie ist eine kunstvolle "Wiedergabe eines... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Paradiesäpfel von Ralf_Renkking (29.03.20)
Recht lang:  Deutschlands Hexen von HarryStraight (11895 Worte)
Wenig kommentiert:  Nachtmär von Feuervogel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Bis Weihnachten wird das bestimmt wieder vergehn. von elvis1951 (nur 23 Aufrufe)
alle Kurzgeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gedanken der Vergänglichkeit
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffe, Menschen mit ähnlichen biographischen Wegen zu begegnen" (Georg Maria Wilke)

Dober

Gedicht zum Thema Tiere


von RainerMScholz

Ich bin so krude und so böse;
stecke den Pint in jede Möse;
die Glückslose stopf´ ich in meinen Mund;
auf jeder Kirmes bin ich der Hund;
ich belle und springe wild im Kreis;
die werfen Groschen und all den Gleiß,
die Kringel und Lebkuchenherzen;
das können die Budenluden verschmerzen.
Dann schnapp´ ich nach mein´ Schwanz -
tanz´, Bruder, tanz´,
lass die Menge gröhlen
und mir den Arsch versohlen.
Am End´ bin ich nur garstig und böse,
ich klemm´ den Finger in mein Gekröse
und lutsch´ ihn ab, die Weiber lachen.
Ich kann noch ganz andere Sachen machen;
und steck´ den Kopf tief hinten `rein;
komm, lass mich doch, ich bin so klein.

Der Horror bin ich, es wird Nacht;
ich hab´ mich fein zurechtgemacht.
Ich warte hinter Brombeerhecken,
und werde dir mit einem Stecken
den Hals und auch das Rückgrat brechen;
ich spieß´ dich mit mei`m Stachel auf,
lass Blut und Milchweiß seinen Lauf.
Das Böse macht mir Seitenstechen.

Ohne den Herrn bin ich der Hund.
Ich steck´ mir Teile in den Mund
vor Glück.
Da ruft mich ein Pfiff zurück.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de