Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.839 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.11.2019:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Benachteiligung und Diskriminierung von Jack (31.07.19)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (505 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Satz des Arabicus von LotharAtzert (nur 140 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Geschichten die das Leben schrieb
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil vielleicht weil es mir wenigstens in Teilen gelingt, meine gefühlten Gedanken in das Herz eines anderen Menschen zu transportieren" (Fuchsiberlin)

VITALE UND LETHALE UND POSTMORTALE EINSAMKEIT

Gedicht zum Thema Gesellschaft/ Soziales


von hermann8332

POSTMORTALE
UND LETHALE
UND VITALE 
EINSAMKEIT

Die Tragik der Einsamkeit : 
eine Moritat als Großstadt-
ballade

Er starb im Hochhaus,
aber 8 Jahre lang fand ihn
niemand ...

Erst als Feuerwehrleute
wegen eines Kellerbrandes
seine Wohnung öffneten,
fanden sie die verweste
Leiche und neben ihr das
Skelett seines Hundes ...

Der einsame Tod
von Rentner Heinz

und seinem Hund
Linus, 

eine Großstadtballade
über die  Anonymität
und wie der Tod 
mit ihr umgeht ...

Rentner Heinz
lag 8 Jahre lang
in seiner Wohnung
unaufgefressen

nicht
von seinem Hund
gegessen

Linus
verhungerte
neben ihm

Obwohl
eine Nachbarin
bei den Behörden
und der Polizei
immer wieder
nach ihm fragte,
blieb die Leiche
von Rentner Heinz
über Jahre unentdeckt::

Einsam sterben
ohne Erben

anonym verreckt
und dann nicht entdeckt

volle 8 Jahre lang

das Hochaus als Mausoleum
die Wohnung als große Gruft

mit dem treuesten Gefährten,
dem Hund

als Gerippe an der Seite:

also bestattet beide
wie in einem Karolingergrab

in den altgermanischen Zeiten
wo die Helden mit ihren Hunden
dann posthum nach Walhall reiten

...in die Bild - Zeitung galoppieren
und die Headlines dominieren ...

RENTNER HEINZ LAG 8 JAHRE
TOT IN SEINER WOHNUNG
und sein Hund verhungerte neben ihm

Man gewähre uns
bitte als Leser Schonung:

Nicht wegen
des Hundeschicksals
in dieser schockierenden
Großstadtballade
strotzend vor Einsamkeit
und Anonymität,
die einem zu Herzen geht,

sondern wegen der lapidaren
pietätlosen, ja blasphemischen
Information

voller Banalität, Lächerlichkeit
Stupitität, unfreiwilliger Ironie
und zynisch, satirischem Hohn : 

" Der schwarze Seat von Heinz
hat schon auf den Sitzstoffen
und der Innenverkleidung
Schimmel angesetzt ...

Jetzt haben Nachbarn
zwei Rosen und eine Kerze
an dem Wagen abgestellt

Sie trauern alle,
sind entsetzt ....

Sein Auto 
auf dem Privatparkplatz
vor dem Haus ist von Moos
überzogen ...

Die Reifen sind platt ...

Nun lehnen zwei Rosen
an einer Felge,

davor steht ein Grablicht

zum Gerdenken
an diesen armen Wicht

und seinen
unentdeckten
spektakulären
und skandalösen Tod


der den Verlorenen
und den Einsamen droht

Der Seat als Denkmal

für Heinz den Einsamen
den Anonymen

als Menetekel ,als Fanal

für alle die allein
und einsam sind
und waren

und die einsam blieben
im Tod und auch im Leben

für die Unbehausten
für die Eingehausten
die Kokonisierten
die Verlassenen
die Isolierten ...

die Tapferen
die Wackeren :

denn einsam sind
die Tapfern
und die Tapferen
sind einsam

aber berühmt
für ihre Anonymität
als Rentner,
als Exclusionierte,
als Ausgegrenzte 
als vom Schicksal
düpierte ....


eine Berühmtheit
als Berüchtigkeit ,

die dann
in den medialen Focus
gerät,

wenn sie
einsam verrecken

in ihren
iWohnungsgrüften

und wir sie jahrelang
nicht vermissen,

weil wir von ihnen
gar nichts wissen
und wissen sollen
und wissen wollen 

sie nicht erreichen

und erriechen

und nicht entdecken,
um mal zu lüften .... 



Post Scriptum

H hatte einen Privatpatkplatz
und lebte in einer Eigentumswohnung
und alle seine laufenden Fixkosten
wurden per Lastschriftverfahren
abgebucht.

Heinz war Bäcker

Wegen einer Allergie
wurde er Frührentner

Er hieß Heinz Meier

Töteten ihn verseuchte Eier
oder erlitt er einen Schlaganfall  ?

Die Oduktion ergab
keinen Hinweis auf ein Vebrechen

Die Todesursache läßt sich
nach all den Jahren
nicht mehr klären ...

womit wir
am Ende dieser Ballade
wären ...

Wer war dieser Mann ?

...der es acht Jahre lang
als Leichnahm in einer
50 Quadratmeter Hoch-
hauswohnung aushielt, 
ohne ein einziges Mal
den Fuß vor die Tür
zu setzen und seine
Wohnung zu verlassen ...

Nicht zu fassen !

SECESSUS  ET SOLITUTIO
ANTE ET POST MORTEM

Das Leben ist für viele so !

 
 

Kommentare zu diesem Text


Gigafchs
Kommentar von Gigafchs (02.10.2019)
Lustige Ironie

Sein Reichtum hat ihn so einsam erscheinen lassen.

Bei armen Leuten wäre schon längst einer von der GEZ oder so aufgetaucht.
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.10.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.10.2019). Textlänge: 546 Wörter; dieser Text wurde bereits 22 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.11.2019.
Lieblingstext von:
Gigafchs.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über hermann8332
Mehr von hermann8332
Mail an hermann8332
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von hermann8332:
HERBSTTAG A LA RILKE ZWEISAMKEIT NICHTS ALS DIE WAHRHEIT: ? BIG DATA Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ... ? BIG DATA UND IHRE OBSOLESZENZ EIN MISANTHROP AUF DEN HUND GEKOMMEN Teil 1 CHEERLEADNG UND SEINE OBSOLESZENZ RECHT UND UNRECHT ABSCHIED VON INGE PAWELCZIK MEIN BEITRAG ZUM TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT
Mehr zum Thema "Gesellschaft/ Soziales" von hermann8332:
WENN ATZE SCHOPENHAUER GETINDERT HÄTTE EINSEITIGER DISPUT ZWEIER AUSLÄNDERFREUNDE ICH DER INLÄNDER UND DIE DIE AUSLÄNDER DIE ABRECHNUNG ZUM FÜNFZIGSTEM JUBILÄUM DER ACHTUNDSECHZIGER DER SAUHUND EINE SEXISTISCHE UND JUSTIZIELLE TIERFABREL DIE UNBELEHRBAREN EINE MENSCHLICHE UND PARTEIPOLITISCHE TIERFABEL GENDERISTISCHER KOLLATERALSCHADEN - LANGGEDICHT FÜR ADHS-LESER BESSER NICHT ! NACHTGEBET KORREKTNESSFASCHISMUS AUSLÄNDERRASSISMUS
Was schreiben andere zum Thema "Gesellschaft/ Soziales"?
Im Weststrafvollzug nichts Neues (Oggy) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil 4 (solxxx) gesellschaftspramide (Austrasier) Wahrenpreis (RainerMScholz) Kolonialwarenladen (RainerMScholz) Schöne, schlimme Zeiten in der Glindenstraße (Stone) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil1 (solxxx) Geliefert (Oggy) GS211 Zwei Euro (kaltric) Extrawurst (halal) (klaatu) und 362 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de