Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.825 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.11.2019:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Tango von GastIltis (11.11.19)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  Traumlos von Arldwulf (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wos ma saa kinna heddn von Simian (nur 38 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Träumereien
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist, der gerne schreibt oder liest." (LordSakslane)

Zucht

Fabel zum Thema Bewusstsein


von RainerMScholz

Ständig stoßen wir mit unseren Hüften aneinander, mit den Köpfen und mit den Ärschen. Meine Schnauze ist ganz blutig und ich habe schon zwei Schneidezähne verloren. Es riecht ätzend nach Ammoniak und groben Fäkalien, nach Schweiß und Eiter. Jeder macht einfach unter sich, und es ist so sehr eng und bedrängt, dass ich meine nächsten Nachbarn wegbeißen muss, und sie mich. Der Geräuschteppich ist ohrenbetäubend, weil alle schreien und weinen und pfeifen und singen, schnarchen, rülpsen, furzen und speien. Manchmal wird mir schummrig davon, wie irre im Kopf.
Frau Sau kommt mit einer Schubkarre und begutachtet den neuen Wurf im Pferch nebenan. Drei sind tot, der Rest hängt rosa, warm und gierig an der Zitze. Die Mutter starrt gläsern an die Gitter; wenn sie sich umzudrehen versucht, stößt sie an das schmierige Gestänge. Die Nachgeburt liegt zu ihren Füßen. Ein paar von uns versuchen da heranzukommen, aber Frau Sau haut mit dem Besenstiel auf die Arme.
Herr Eber hat die grüne Latzhose an. Also gibt es heute Kraftfutter, kleine, gepresste, tablettenartige Stöpsel. Danach fühlt man sich gesättigt und irgendwie auch benommen. Anderentags gibt es helle Stöpsel. Manche sind danach so geil, dass sie sich gegenseitig bespringen im Gedränge. Dann kommt Herr Eber und haut mit dem Stecken auf uns, dass alle sich flach auf den Beton legen und warten, bis es vorüber ist, hoffend, nicht zu sehr getroffen zu werden.
Frau Sau holt den Schlauch und spritzt uns kalt ab. Das ist die wöchentliche Dusche, wegen der Hygiene. Im Schlauchwasser ist brennende Flüssigkeit, aber danach ist das Ungeziefer für kurze Zeit fort. Nur offene Wunden vom Scheuern, Kratzen und Beißen schmerzen sehr.
Bei der Mutter nebenan ist noch ein Kleines gestorben. Sie wimmert leise und hält sich die Hände vor den Mund. Frau Sau kehrt den winzigen Leichnam mit dem Besen weg.
Das Essenfassen ist jetzt beendet, alle Nahrung vom Boden und zwischen den Ritzen aufgesammelt und verzehrt. Herr Eber kontrolliert das Thermometer unter dem Schaltkasten. Uns ist sowieso nie kalt, so viele wie wir sind. Er ruft nach Frau Sau. Sie gehen zusammen zur Stahltür, hinter der die Welt beginnen muss. Herr Eber und Frau Sau knipsen die Neonbeleuchtung aus. Im Dunkel beißen wir uns gegenseitig die Schwänze und die Ohren ab.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

RainerMScholz
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.10.2019. Textlänge: 377 Wörter; dieser Text wurde bereits 26 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Essen
Mehr über RainerMScholz
Mehr von RainerMScholz
Mail an RainerMScholz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Fabeln von RainerMScholz:
Warzentarantelschwein Hunde
Was schreiben andere zum Thema "Bewusstsein"?
Die Macht (Teichhüpfer) The daily horror (3) (blauefrau) Kurzbericht (Ralf_Renkking) Yes, we can (Momo) mehr oder weniger (hexerl) Für Kinder, die schweigen (Inlines) Zurück zu mir (ultexo) The daily horror (1) (blauefrau) Nicht nur der ökologische Fußabdruck (Regina) The daily horror (2) (blauefrau) und 318 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de