Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.809 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.07.2020:
Vorschrift
Verbindliche Regelung, deren Einhaltung überwacht wird.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  DJB von Teichhüpfer (27.05.20)
Recht lang:  KV Doping Regeln von HEMM (683 Worte)
Wenig kommentiert:  Liebesbriefe von SophieLeuchtschatten (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Mein persönliches Ampelüberquerungsgesetz von Manzanita (nur 39 Aufrufe)
alle Vorschriften
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebesgeflüster
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe." (Ephemere)

Twitterie Twitteritis Twitterose

Werbetext zum Thema Chaos


von Bergmann

für Reliwette


Mit der Sprache ist es eben so, wie es ist: Wir multilinguieren radebrechend unser Kauderwelsch und Pidgin-Technosprech im deutschen Satzgerüst, dass sich die Syntaxbalken biegen, bis es knirscht im Gefake. Eigentlich andererseits auch er-freulich, wie sich alles mischt und wie lang die Wörter in den Sprachen weiterle-ben. Mal sehen, wann die ersten chinesischen Wörter ins Deutsche fließen (abge-sehen von Tee, Seide, Kuli, Kotau, Feng shui, Gingko, Litschi, Taifun, Wok, Yin und Yang ...).

Gezwitscher, Shitstorm – auch das ist nun so gut wie etabliert. Hier aber sage ich: Leider. Denn die ins Computrige und Internette Verknallten kommen kaum noch raus in die Natur und richten sich zu sehr ein in der Armut ihrer vier Wän-de. Nicht abstreiten lässt sich, dass viel Gutes möglich ist mit Computer und Internet. Aber Gezwitscher trifft es gut. Es ist ein virtueller Kommentarismus, keine Diskussion, ein armer Schein-Diskurs, eine ‚direkte Demokratie’ auf dem Wege zur Ochlokratie. Ich kann nicht erkennen, dass dabei Gefühle und Sachver-stand subtil gefiltert würden, so dass am Ende systemische Antworten auf die gesellschaftlichen Probleme entstünden. Es bleibt, wie es immer war: 'Mensch, werde wesentlich!' bleibt auch im Dünnschiss-Sturm die Zauberformel.

Alptraum: Dass die poetische Hochliteratur auf der Strecke bleibt im Vogel-baum der hingeschissenen Texte. Bin neulich von zwei Leuten, die sich für be-sonders intellektuelle Intellektuelle halten, belächelt worden, als ich Goethes „Wahlverwandtschaften“ als meisterhaften Roman rühmte. Ich befürchte, Poesie verliert ihren Rang, den sie als ahnende ‚Wissenschaft vom Leben’ und Bewahre-rin und Gedächtnis unserer Seele immer hatte. Mir geht es so, dass ich die ältere Literatur, ohne die gegenwärtige diskreditieren zu wollen, umso mehr schätze, je älter ich werde. Den positivistischen Schlips- und Kostümträgern unserer Zeit fehlt die aufklärerische Durchdringung der Welt, so sehr mich technische Errun-genschaften beeindrucken; ihr Produktionswahn und Egoismus sind mir zuwi-der. Jetzt, wo ich älter werde, wird mir die Langsamkeit wichtiger, und zum Glück kann ich sie mir leisten. Ein gnädiges Geschick hat mich noch hineinge-spült ins Digitale, so dass ich in den nächsten zwanzig Jahren werde mithalten können, was Schreiben und Alltag angeht.

-

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (09.10.2019)
Hallo Uli,
das ist eine interessante Abhandlung und du entpuppst dich zudem als ein großer Anhänger des Viertelgeviertstriches. Das ist allerdings auch ein besonders schönes, deutsches Wort.
Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 09.10.2019:
das geviert-gestrichele, ein verräterischer multiplikator.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (09.10.2019)
die langsamkeit des alters kontrastiert mit "den nächsten zwanzig Jahren".
diesen Kommentar melden
Bergmann antwortete darauf am 09.10.2019:
Ich bin kein Twitterist, die Twitterei find ich sowas von beschissen (Formulierung angelehnt an Robert Gernhardts Sonett-Schelte)!
Noch einmal: die ganze Twitterei ist mir zuwider - und das wird doch in meinem charmanten Text deutlich, oder?
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (09.10.2019)
Twittern hasse ich immer schon, seit Trump erst recht. LG
diesen Kommentar melden
Kommentar von rochusthal (71) (09.10.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Reliwette
Kommentar von Reliwette (10.10.2019)
Ich sehe das auch so: Habe selbst Poetry Slam aktiv und passiv mitgemacht: Botschaften mit 5 minütiger Lesezeit! Schnellsprech ohne Punkt und ohne Komma. Habe gemerkt, dass besonders Witziges gut ankommt: inhaltsreich oder nicht: Fünf Minuten Lachhaftes. Der Sieger bekommt einen Sekt aus dem ALDI oder Ähnliches, einen Trollkopf aus Modelliermasse. Gezwitschertes im Schnelldurchgang? Fasse Dich kurz oder baue einen Link ein, welcher möglicherweise den Leser weiterbringt. Mache Deine Texte unkommentierbar - im Blog, so erntet Mensch weniger Widerspruch. Herzlicher Gruß!
Hartmut
diesen Kommentar melden

Bergmann
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 08.10.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.10.2019). Textlänge: 351 Wörter; dieser Text wurde bereits 111 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.07.2020.
Lieblingstext von:
Reliwette.
Leserwertung
· anregend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Bergmann
Mehr von Bergmann
Mail an Bergmann
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Chaos"?
Genetarsis (RainerMScholz) thousend colors of blue (Lucifer_Yellow) Kein Lied für Idioten (Muuuzi) Danke Romeo (NormanM.) frau holle läßt es flocken ohne ende... (harzgebirgler) Komm schon (Teichhüpfer) ORDNUNG UND CHAOS (hermann8332) Meisterschütze. (franky) Wortgeklingel mit -üh und -äh (eiskimo) Die Andere in mir (Xenia) und 52 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de