Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.825 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.11.2019:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Tango von GastIltis (11.11.19)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  KONSUMLIED von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wos ma saa kinna heddn von Simian (nur 38 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wortfotografien
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... bin ich das ?" (desmotes)

Tiere - bitte nicht füttern

Text


von Fisch

.


Tiere sind eine Plage, sie rennen überall herum, rotten sich zu Herden und Rudeln zusammen, taumeln sinnlos durch Luft und Meer, kacken kritiklos dorthin, wo sie gerade kreuchen, dämmern gammelnd obdachlos auf Autobahninseln in den Tag und schleudern groteske Mengen klimaschädlicher Gase aus.
Sie halten niemandem die Tür auf, sondern fressen sich gegenseitig oder stehen dumpf grasend auf unseren Rasen und Rabatten. Freundlichkeit, Anstand, Sinn für's Schöne - Fehlanzeige.

Hat man sie auf dem Teller, braucht's schon Kreativität und eine wirklich pfiffige braune Soße, um sie genießbar zu machen.
Manche verleiden uns das mäßige Mahl durch Gräten, von denen sie in kaum erklärbarer, fummeliger Systematik durchzogen sind.
Tiere neigen zu Fantasielosigkeit, und, wenn sie beispielsweise auf Bäume krabbeln, dann nicht, um Überblick zu gewinnen oder den Ausblick zu genießen, sondern, weil da halt gerade ein Baum steht.
Fragt man ein Tier nach dem Sinn des Lebens, wird es entweder beißen, stechen, mit Sekreten schleudern oder teilnahmslos schweigend weiterschlappen.
Manche Tiere lungern in Zoos oder parasitieren in Ställen und Wohnungen.
Sie sind zumeist unfähig hygienische Standards einzuhalten und von Gestank umhüllt.
Ihre Lebensgrundlage ist Dreck, Lautgestammel, Absonderungen und allgemeine Geistlosigkeit.
Nicht wenige von ihnen verwechseln in ausgesuchter Dummheit Plastiktüten mit Quallen und wundern sich, wenn ihnen die Wampe birst.

Dass sie bereits 'früher' auf dem Planeten nassauerten, kann, eingedenk der aktuellen Lage, da ebendieser sich am Abgrund befindet, nur als Verhängnis betrachtet werden.
In Abermillionen Jahren verursachten sie durch ihre penetrante Verrottung unterirdische Meere schwarzen, klebrigen Schleims, der, da wir ja mit irgendetwas heizen und tanken müssen, uns jetzt Lufthülle und Umwelt verhunzt.
Danke, Tiere!



.

Anmerkung von Fisch:

Kollateraltext zum heutigen Aha-Erlebnis


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (15.10.2019)
Herrlich!
diesen Kommentar melden
Fisch meinte dazu am 15.10.2019:
Verplapperter Kommentar,
aber ich nehm ihn mal.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (15.10.2019)
Danke, gründelnder Fisch.
Die Tiere müssen weg! Am besten wird sein, wir fressen sie einfach auf.



Lotta, klopskauend
diesen Kommentar melden
Fisch antwortete darauf am 15.10.2019:
Hallo?
tiefgründelnder Fisch, biddescheun!
Aber Du hast Dich bestimmt nur verschrieben,
Feudel drüber, passiert…
…. und guten Appetit und gut kauen.
Und genau, Rezepte retten die Welt!
:*,
F.
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (15.10.2019)
Wir sollten ganz dringend was dagegen unternehmen. Am besten recht plötzlich, damit wir den Überraschungseffekt nutzen können. Aber allzulange sollten wir damit nicht mehr warten: Meine Hunde gucken mich auch schon ganz komisch an. Na ja, vielleicht sollte ich sie heute doch noch mal füttern.
diesen Kommentar melden
LottaManguetti schrieb daraufhin am 15.10.2019:
diese Antwort melden
Fisch äußerte darauf am 15.10.2019:
Noch einmal, Isaban. Aber ein kursives.
F.
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (15.10.2019)
Absolut nachvollziehbar, denn dazu kommt ja noch, dass die Kreationisten die Evolutionstheorie Darwins mittlerweile als völligen Unsinn entlarvt haben.
diesen Kommentar melden
Fisch ergänzte dazu am 15.10.2019:
Hallo Ciao-Ralf!
Natürlich irrst Du auch hier einmal mehr.
Die Kreationisten wurden schon längst von den Plopponisten widerlegt, die, wie Du nun in Kenntnis gesetzt wirst, den Zeitpunkt der Schöpfung am jeweiligen Vortag ansiedeln.
Also gestrig.
War gratis,
F.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 15.10.2019:
diese Antwort melden
buchtstabenphysik
Kommentar von buchtstabenphysik (15.10.2019)
Das war mir noch gar nicht bewusst! Ungeheuerlich, und unsere Politiker schauen mal wieder tatenlos zu...
diesen Kommentar melden
Fisch meinte dazu am 16.10.2019:
Ja, dabei sind das die Herren über Hundesteuer und die Schweinehaltungssystemverordnung..
diese Antwort melden
Kommentar von Fischteig (15.10.2019)
Herrlich zynisch! Und zumeist auch wahr!
Satzweise erinnert mich die (Tier)Beschreibung weiterhin an mittelalterliche Texte. Ich erwähne jetzt aber nicht, welche Sätze.
CU,
F.
diesen Kommentar melden
Fisch meinte dazu am 16.10.2019:
Zynisch, Ft., ist ja wohl eher das Betragen unser evolutionsvergessenen Mitgeschöpfe, wenn sie sich bei Regenwetter in Bussen schütteln.
Beunruhigender Nick.
F.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (15.10.2019)
Gut beobachtet und ins Bild gesetzt!
Allerdings trifft das alles auch auf viele meiner Bekannten zu!

LG TT
diesen Kommentar melden
Fisch meinte dazu am 16.10.2019:
Manchem fällt ja erst kurz vor Schluss ein und auf, dass er zeitlebens den Zoo nie verlassen hat.
Gr.,
F.
diese Antwort melden
Kommentar von Aha (15.10.2019)
Gelungene Parabel auf die dekadente Pflanzenwelt! Es ist schon ein tragisches Trauerspiel, wie durch verblendete Naturidealisierung und hysterischem Sentimentalismus, man heutzutage dem Abschaum der Schöpfung immer noch so einen unverdienten hohen Stellenwert einräumt.

Also wenn ich mit meinem Zeugel Dich zu so etwas Lustigen (und alle Achtung, wirklich sehr fein und geistreich Gesponnenem) inspirieren konnte, - ja, dafür hätte es sich schon allein gelohnt mir für mein Gewerkel den Kopf (halbwegs) zu zerbrechen und die Finger (nochmals halbwegs) wund zu tippen.

Saludos
diesen Kommentar melden
Fisch meinte dazu am 16.10.2019:
Ja, der Fauna gehört die Maske des Kindchenschemas aus der Fratze gerissen!
Und, genau, geht gar nicht um Tiere, sondern um TTs Bekanntenkreis bzw alles.
Wir haben verloren, aber es ist noch nicht zu spät.
De nada,
F.

Antwort geändert am 16.10.2019 um 09:52 Uhr
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (06.11.2019)
Nochmals gelesen, immer noch super!
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de