Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 570 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.153 Mitglieder und 445.166 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.04.2021:
Märchen
Das Märchen ist eine kurze Prosaerzählung, deren Inhalt außerhalb des Realitätsbereichs steht und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frau Holle im Lockdown von FensterblickFreiberg (20.02.21)
Recht lang:  Bärentraum (Neufassung vom 10. 3.07) von tastifix (24338 Worte)
Wenig kommentiert:  Kleine Blume - ganz groß! von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Юпитер von Terminator (nur 47 Aufrufe)
alle Märchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein gewisses Maß an Konformität aufbringen kann" (managarm)

Neulich bei Burger King

Kurzgeschichte zum Thema Romantik


von Tangalur

Neulich, bei Burger King, es war schon fast Mitternacht und gerade war der King des Monats ein Crispy Chicken Burger, wollte ich einfach nur schnell ein Abendessen einwerfen. Ich ging also zum Tresen, wo mich ein junges dunkelhaariges Mädchen erwartete.

Ich wies sie zunächst darauf hin, dass ich glaubte, der King des Monats sei ein Crispy Chicken Burger. Als sie dies bejahte, wunderte sie sich sogleich über meine Enttäuschung darüber. Diese Verwunderung mag der geneigte Leser an dieser Stelle wohl teilen. Aus diesem Grund möchte ich nun eine Erklärung anbringen, die selbe Erklärung, die auch jenes hübsche Mädchen hinter der Theke erhielt: Aufgrund einer Abneigung gegen frittierte Kartoffelstäbchen bestelle ich bei Burger King immer ein Crispy Chicken Menü mit Cola und Salat. Bedauerlicherweise gestattet es das Kassensystem von Burger King jedoch nicht, statt des King des Monats-Menüs ein normales Menü zu bestellen, weshalb es nun besagtes Crispy Chicken Menü nur in Kombination mit den mir verhassten frittierten Kartoffelstäbchen zu erstehen gab, nicht jedoch als Verbund aus Burger, Getränk und Salat.

Mit dieser Erklärung verstand nun auch das dunkelhaarige Mädchen meine Enttäuschung, und so versuchte sie, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um das Unmögliche möglich zu machen. Leider verblieb sie trotz Konsultation ihrer Managerin, die gerade im Begriff war, das Etablissement zu verlassen, ohne Erfolg, daher musste ich meine Wahl ein wenig abändern, und bat an Stelle des geliebten Crispy Chicken Burgers um einen deutlich weniger geliebten Whopper, mit Cola und Salat, zum Mitnehmen. Die süße Verkäuferin also tippte meine Bestellung in ihre Kasse: *Menü* *Whopper* *Salat* "Welches Dressing?" "Joghurt-Dressing" *Joghurt-Dressing* "Cola, richtig?" "Ja, Cola." *Cola* "Ketchup oder Majo?"

Um sich den Blick vorzustellen, mit dem ich die freundliche junge Dame bedachte, benötigt man vermutlich keine allzu große Phantasie. Mein Handeln mag gelegentlich irrational sein, dennoch habe ich in der Regel sehr rationale Erwartungen an die Geschehnisse und die Inhalte eines einfachen Kunde-Verkäufer-Gesprächs. Salat mit Ketchup gehört in der Regel nicht dazu, die Frage danach warf mich daher "geringfügig" aus der Bahn. Ich starrte sie daher deutlich irritiert an, und war trotz aller Wortgewandtheit nicht in der Lage, mehr als ein kurzes "Bitte was?", vermutlich aus den Tiefen meines Kleinhirns, hervorzublinzeln. "Ketchup oder Majo?", fragte sie mich daher nochmals. Meine Fassung wiedererlangend antwortete ich  mit scherzendem Unterton: "Beides will in meinen Gedanken nicht so recht zum Salat mit Joghurtdressing passen." Sie sah mich ein wenig beschämt an, um dann zuzugeben: "Entschuldigung, das hab ich schon wieder vergessen." "Macht nichts," beruhigte ich sie, "es ist ja schon spät, da darf sowas schon mal passieren."

Nachdem dann alles eingecheckt war, und die Managerin, die immer noch nicht aus dem Laden flüchten konnte, den Rabatt für ADAC-Mitglieder bestätigt hat, stapelte die schöne Bedienung also meinen Whopper und den Salat auf ein Tablett. Ich wartete gespannt ab, bis alles auf dem Tablett stand. Nicht aufgrund meiner zugegebenermaßen durchaus vorhandenen sadistischen Ader, sondern einfach, weil ich in diesem Moment die Verbindung "zum Mitnehmen" und "Tüte" selbst nicht zu Stande brachte. "Bitteschön" kommentierte sie das Abstellen des Colabechers auf dem Tablett. Fast hätte ich das Tablett entführt, dann kam mir der rettende Einfall, der verhinderte, dass ich mein Essen jonglierend zum Auto bringen musste: "Es wäre bestimmt leichter, das zu transportieren, wenn alles in einer Tüte wäre."

Noch in der Bewegung ihrer Hand zu den Papiertüten begann sie fast bildlich im Boden zu versinken, und die Schamesröte im Gesicht passte wunderbar zu ihren dunklen Haaren. "Tut mir leid" war alles, was sie noch vorbringen konnte, in einem viel zu bedauernden Tonfall. "Na, ist doch nicht schlimm," sagte ich aufmunternd zu ihr. Meiner sadistischen Neigung kurzzeitig folgend konnte ich jedoch nicht widerstehen, das nun folgende genau so zu formulieren: "Aber einen Wunsch hätt ich doch noch." In der kurzen Kunstpause, die ich an dieser Stelle anbrachte, schlich sich ein wenig die Panik in ihre Augen - hatte sie schon wieder etwas falsch gemacht? Doch mein Wunsch gestaltete sich in einer für sie völlig unerwarteten Form.

Doch es ist an der Zeit, zunächst eine kleine Expedition zu unternehmen. Denn hätte damals schon ein bestimmtes Lied existiert, wäre die Geschichte bestimmt anders ausgegangen. Leider war "neulich" schon lange bevor Versengold uns erklärte: verlieb' Dich nie, nie, nie in das Mädchen hinter der Theke. Das Mädchen war schön, wunderschön, und ihre übermüdete Tollpatschigkeit nutzte sie gekonnt aus, um zudem auch noch niedlich zu wirken. Es passierte also genau das, wovor Versengold in ferner Zukunft noch warnen würde. Ich fragte sie: "Wie viel muss ich denn an Burger King zahlen, damit ich Dich mitnehmen kann?" Der erleichterte Blick, die strahlenden Augen - diesen Moment will ich nie vergessen. Und auch nicht das verschmitzte Lächeln, mit dem sie ihre Antwort flankierte: "In zwei Stunden - gar nichts mehr!"

Ich lächelte sie an, sah ihr in die Augen, und verabschiedete mich mit den Worten: "Vielleicht komm ich ja in zwei Stunden nochmal zurück!"

Anmerkung von Tangalur:

Erzählt nach einer wahren Begebenheit. Leider verließ mich damals der Mut, und ich kehrte nicht wieder zurück. Und ich sah sie danach nie wieder. Schade, irgendwie...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (15.10.2019)
Och, wie goldig.

Bei Namen sollte man auf eine durchgehend identische Schreibweise achten.

Kommentar geändert am 15.10.2019 um 23:48 Uhr
diesen Kommentar melden
Tangalur meinte dazu am 17.10.2019:
Aehm... stimmt. Ich hab dem Laden mal ein weiteres Leerzeichen spendiert... Ich würde aber sagen, das läuft unter Tipp-/Lektoratsfehler.
diese Antwort melden

Tangalur
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 15.10.2019, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.11.2019). Textlänge: 814 Wörter; dieser Text wurde bereits 141 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.04.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Tangalur
Mehr von Tangalur
Mail an Tangalur
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Kurzgeschichten von Tangalur:
Wortgewandt Hopeless Happy Tale Impressionen eines Bahnwärters
Mehr zum Thema "Romantik" von Tangalur:
Hopeless Happy Tale
Was schreiben andere zum Thema "Romantik"?
Zwischen Menschen (Xenia) Victor Hugo ganz schön sexy (eiskimo) Gesicht der Nacht (RainerMScholz) Tinder statt Kinder Pt. 2 (XtheEVILg) Tief versunken (plotzn) Man ist wieder wer ... (Ralf_Renkking) Wenn ich doch ein Schwärmer wär (GastIltis) Ich drincke itzt den Rohten (GastIltis) FRAKTUR DER ROMANTIK (hermann8332) Der Himmel hängt voller Romanzen (GastIltis) und 76 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de