Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.625 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Staub und Leben. Gedanken zum Aschermittwoch von JoBo72 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wie sich der Fluch erfüllt von ferris (nur 37 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

An Tagen wie diesen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mich mag" (HarryStraight)

die traumhirnrinden streift ein zirkuszahmer

Witz zum Thema Absurdes


von buchtstabenphysik

die traumhirnrinden streift ein zirkuszahmer
akrobatentiger mit den raubtiertatzen
aus allen himmeln aber tschilpt ein lahmer
christus mit den Stadtwaldspatzen.

o bruder, steh, denn unter regenbögen
sammelt sich ein sturzbach weit
noch steht die sau vor hungertrögen
noch friert der mensch in einsamkeit

an alle ecken aber flute mein verfluchen
o steht doch, steht doch, brüder auf!
sonst nimmt der satte seinen kuchen
und das unglück seinen lauf!


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (16.10.2019)
Einen "Witz" sehe ich nicht, eher etwas, das in eine genialische Finsternis stürzt.
Saugut, jedenfalls.

Der8.
diesen Kommentar melden
buchtstabenphysik meinte dazu am 16.10.2019:
Ich wollte ein wenig das Pathos der Expressionisten auf die Schippe nehmen, indem ich den Stil eher Klischeehaft verwende und die Kuchen-Zeile einbaue. Hat wohl nicht funktioniert, ist aber auch wurscht, der Text kann gerne auch anders funktionieren

Thanx für die Rückmeldung
Patrick
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (16.10.2019)
Hi Patrick,

das kommt gut, und während ich mir hier einen abaste, haut der Zwerg mal wieder nur auf die Pauke, echt gemein, Mann.

Ciao, Frank

P.S.: Na, gut, diesmal nicht nur, aber sonst immer.

Kommentar geändert am 16.10.2019 um 17:57 Uhr
diesen Kommentar melden
buchtstabenphysik antwortete darauf am 16.10.2019:
Ha, so kann man sich irren

Freut mich, dass du dich zu Wort gemeldet hast.



L.G
Patrick
diese Antwort melden
Kommentar von clabaudrio (16.10.2019)
den "witz" habe ich auch wie der 8. nicht gefunden.
war mir auch so okay.
bunt - wild - passt.
dezembergeborene haben eigenen humor.
auch mit rotwein glas 2 find´ ich den text cool.
diesen Kommentar melden
buchtstabenphysik schrieb daraufhin am 16.10.2019:
Auch mit Glas 2 ? Oder wegen Glas 2? Das wird sich wohl noch zeigen müssen ;)

L.G
Patrick
diese Antwort melden
AchterZwerg äußerte darauf am 17.10.2019:
Die Anlehnung an die Expressionisten ist durchaus deutlich.
Das Gedicht liest sich wie eines meines wilden Lieblings Georg Heym, ist aber in seiner schrägen Sprache viel, viel fantasievoller.

Solche Adaptionen mag ich sehr.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking ergänzte dazu am 17.10.2019:
Ich denke, dass große Teile dieses Gedichtes vom Surrealismus bestimmt sind, die Pointe am Ende aber eher an den Witz Heinz Erhardts erinnert.

Antwort geändert am 19.10.2019 um 00:54 Uhr
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

buchtstabenphysik
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 16.10.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.10.2019). Textlänge: 58 Wörter; dieser Text wurde bereits 55 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.12.2019.
Lieblingstext von:
AchterZwerg.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über buchtstabenphysik
Mehr von buchtstabenphysik
Mail an buchtstabenphysik
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Mehr zum Thema "Absurdes" von buchtstabenphysik:
Synonyme
Was schreiben andere zum Thema "Absurdes"?
Unauflösbare Diskrepanzen im ontologischen Verständnis gegebener Realitäten (RainerMScholz) Mal Schwein gehabt. (franky) Entsetzt (Epiklord) In Märchenhaft (Walther) Kein Chili bedeutet nicht Unschärfe (tueichler) Juhu, ich bin Prophet - Text vom 19.5.2017 (Karlo) Fressfeinde (Epiklord) Im Vollrausch (Epiklord) Organisatorische Gründe, haha! (eiskimo) Hülsen & Dübel (Moja) und 749 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de