Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.467 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.04.2020:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hamsterern geht's an den Kragen von Jorge (22.03.20)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  In Ordnung ersticken von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Trojanische Gewinnoptimierung von KopfEB (nur 28 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

In der Stille
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich einen Beitrag leiste" (Laser1X)

Die letzten Jahreszeiten

Prosagedicht zum Thema Natur


von Borek

Die Jahreszeiten                                                    37
Wintergedanken
Das sommerliche Rot des Mohns ist entschwunden
das Rot im wilden Wein hat sich herbstlich eingebunden.
Verändert hat sich die sommerliche Farbenpracht.
Der Herbst mit seiner Farbsymphonie; er lacht.
Auch seine Tage sind bereits gezählt,
bis der Winter seine bunten Blätter  verweht.

Er ist kalt und grausam  und bescheiden
nur eine Farbe; weiß, kann er nur leiden.
Er deckt die Erde mit einer Decke zu,
damit alle haben ihre  verdiente Ruh.
So sieht der Mensch sein Alterleben,
denn neue Kraft, wird der Tod ihm geben.
H.L: 13


Herbstgedanken
Die letzten Rosenblätter pflückt der Wind
in seiner Stürmichkeit und ganz geschwind.
Er lässt sie ihren letzten Tanz vollenden,
bevor sie als Rosenblätter ihr Leben enden.

Doch kommt der Frühling ganz geschwind,
siehe diese Rosenknospen, mein liebes Kind.
Rosen in der schönsten Pracht
sind aus ihrem Schlaf erwacht.

So ist das Leben
eben,..... eben Leben.

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de