Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.800 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.07.2020:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ihr Helden von Stuttgart von eiskimo (21.06.20)
Recht lang:  Der Trabi - Vehikel der Freiheit, des Friedens und der Bescheidenheit. von stromo40 (1217 Worte)
Wenig kommentiert:  Een Berlina plappert...Wat hat euch heute jeärgert? von Fuchsiberlin (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mein Trollbeitrag von Teichhüpfer (nur 39 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Fesseln der Lust
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich hier wohl fühle und gut aufgehoben" (Fritz63)

Zeitknicks

Sonett zum Thema Muse


von Ralf_Renkking

Es reihten sich zur Nacht die seltsamsten Figuren
in einem alten Traum auf, es war nach zwölf Uhr,
doch bis der Träumer das in seinem Tran erfuhr,
verwischten sie das Bild, und alle ihre Spuren.

Der Träumer sah das Wort ertrinken in Konturen,
die hingen aufgereiht an einer satten Schnur
aus Welten toten Graus und einem Klecks Azur,
und aus dem Kuckucksnest  erschlugen ihn die Uhren.

Zum Leichenschmaus gesellten sich des Bahnhofs Huren,
der Trauer immer leicht bekleidet auf der Spur
mit Filmplakaten aus der Städteraumkultur
zu überaus beliebten Kleinkunstprozeduren.

Im hinterletzten Ort zerfiel der Sarg im Flur,
die Spender grinsten Blut ins Ohr der Epikuren,
durch reinen Übermut zerbrach ihr Geist am Schwur.

Ein Krankenpflegertrupp verdeckte die Blessuren,
die Kälte stieg hinauf in Ebenen zu Fluren,
die nur ein dicker Greis bewegte als Parkur.

Die wirren Zeiten, die in wunden Kreisen fuhren,
verletzten sich am Tod, und zeigten sich recht stur
in ihrem Überschwang. Die Fehler nickten nur.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

Eineinhalbfaches Sonett.


 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (24.10.2019)
(quote] aus purem Übermut brach ein Geist seinen Schwur.
Hier stimmt was nicht. Oder steht hier der Hebungsprall für einen Bruch?

Manwaaßjanie.

Die schlimmen Zeiten, die der Hebung kaum was gönnten,
zerbrachen an des bösen Zwerges Lästermaul:
Jedweder Makel war als Widerpart zu faul.

(Ein Hundertstelplagiat)

Ansonsten brav im Stile der Expressionisten versonettet.
Insbesondere die "nickenden Fehler" munden mir.

Kleine Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 24.10.2019:
Hi Zwerg,

und danke für Deine Funktion als Pampelmuse, da hatte ich wirklich jede Menge zu überarbeiten, dürfte aber jetzt passen.
Wenn Du die Surrealisten mit in den Einkaufskorb wirfst, stimme ich Dir zu, es ist wirklich zum Kopfschütteln, hilft aber doch, wach zu werden.

Ciao, Frank
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 23.10.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 24.10.2019). Textlänge: 149 Wörter; dieser Text wurde bereits 42 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ralf_Renkking
Mehr von Ralf_Renkking
Mail an Ralf_Renkking
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Ralf_Renkking:
Übergangsweise Konjunktur Bagdad Schneewalzer Homenage Raumgrenzen Trotzrecht Frost Gesucht und Gefunden Reflex
Mehr zum Thema "Muse" von Ralf_Renkking:
Lokomotiv
Was schreiben andere zum Thema "Muse"?
Feder des Roten (RainerMScholz) Musik in meinen Ohren (Teichhüpfer) step by step (hexerl) Mach´s wie die Politiker (eiskimo) Das ist nicht die Kunst (Xenia) Kopf oder Zahl - Brotlose Kunst im Wandel der Zeit (LotharAtzert) Essens lieblich. (franky) Loblied auf das Malen (pentz) Lebenssicht (Leahnah) ich will Geräuschen Worte geben (WortGewaltig) und 10 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de