Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.345 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 321 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zur Geschichte der Welt
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nett und freundlich bin." (Die_Wanze)

Kindsheitserinnerungen 2.

Erzählung zum Thema Erinnerung


von Februar

Für mich war es sehr schwer, als meine Mutter so still und leise von mir gegangen war. Ich konnte mir das früher gar nicht vorstellen, dass sie einmal sterben würde. Aber 93 Jahre, das ist schon ein stolzes Alter. Jetzt saß ich vor einem leeren Bildschirm und wusste nicht wo ich anfangen sollte. Da fiel mir das Büchlein ein, das mir letztens in die Hände fiel, als ich etwas anderes suchte.
Mein Tagebuch aus längst vergangenen Zeiten. Darin hatte ich sorgfältig aufgeschrieben, wenn ich etwas aus meiner Kindheit und Jugendzeit erfuhr. Damals war ich schon Recht neugierig, und meine Fragen nahmen kein Ende. Als ich vierzehn Jahre alt war, ermutigte mich mein Vater dazu ja nicht aufzuhören. Da mir meine Mutter immer viel berichtete, wurde die kleine Kladde ansehnlich gefüllt. Nun denn, so sollen Sie es erfahren, liebe Leser, wie es damals war.
1938 Kindheit

Heute muss ich darüber lachen. Soweit ich mich zurück erinnern kann, war ich mit meiner Mama in Worms in einem Geschäft. Sie bezahlte an der Kasse etwas Blaues. Es wurde gut eingepackt und dauerte dementsprechend. Ich langweilte mich, kniete auf dem Boden und spielte mit den wunderschönen Knöpfen an ihrem Rock. Ich knöpfte immer weiter auf, bis oben an die Taille. Auf einmal fiel das Kleidungsstück und sie stand im Unterrock da. Anscheinend bemerkte sie es erst als ihr kalt wurde. Was weiter geschah entzieht sich meinem Erinnerungsvermögen. Wenn man bedenkt ich war erst drei Jahre alt. Übrigens das Blaue war Emailgeschirr für meine Puppenküche. Davon hatte ich noch ein Töpfchen als ich heiratete. Da passte genau eine Tasse Milch hinein.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (25.10.2019)
Lügner, Lügner ...
diesen Kommentar melden
Februar meinte dazu am 26.10.2019:
aber hallo, ich verstehe nicht?
diese Antwort melden
Teichhüpfer antwortete darauf am 26.10.2019:
Da gibt so viele Erinnerungen. Es relativiert sich vieles bei den Freunden und so...
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de