Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.191 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  Massenbewegung von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ewiges im Provisorium: Das Grundgesetz im Lichte des christlichen Glaubens
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich versuche besser zu werden, tiefer zu sehen und anderen ihre Meinung lasse" (Iv0ry)

In jedem Fall

Text zum Thema Abrechnung


von jennyfalk78

Wenn es am schönsten ist,
reiße ich Pflaster ab
und tackere die Narben.
Stelle mich vor den Abgrund,
fange Körper auf
und lass sie bluten.
Wenn es lieblich wird, ist der trockene Hals
die Weinflasche.
Ein Spiel aus Farben.
Rose und kunterbunt.
Der ein oder andere Mund stolpert,
in mein Gewissen.
Stellenweise Sund, gefiltert die Gezeiten.
In den Breiten eher klein,
Feinstaub für die meisten.
Keiner von denen hat irgendwas geleistet.
Reiße Wunden auf dem Weg.
Wenn es ernst wird,
sind die Weiten weit mehr als
einfach nur groß.
Baue Haltestellen,
nur um etwas zu vermissen.
Daumen lutschen,
Finger knipsen
Licht in mein Gesicht.
Mag ich nicht.
Denn,
wenn der Abgrund Farben trägt,
ritze ich Namen in meinen Schoß.
Dort wo niemand es sieht.
Wenn das geschieht,
ist es,
in jedem Fall,
zu spät.

 
 

Kommentare zu diesem Text


tueichler
Kommentar von tueichler (28.10.2019)
Diese dunkle Seite hätte ich an Dir im Schreiben nie vermutet. Verstörend, irgendwie ...

T.
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 meinte dazu am 28.10.2019:
Du hast ja keine Ahnung!
diese Antwort melden
tueichler antwortete darauf am 28.10.2019:
Sieht schwer danach aus ;)
diese Antwort melden
Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 28.10.2019:
Sieht mir eher nach Selbstironie aus.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
jennyfalk78 äußerte darauf am 29.10.2019:
Na wer weiß das schon?

Liebe Grüße die Jenny
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (28.10.2019)
Das Thema "Selbstverletzung" ist in der Tat verstörend.
Und ebenso die Unfähigkeit, Harmonie auszuhalten.

Beruflich hatte ich früher häufig mit solchen Störungen zu tun, habe diese abe nie so gekonnt und anrührend verdichtet gesehen.

Beifällige Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 ergänzte dazu am 29.10.2019:
Die Verletzung des Selbsts spielt meistens im Kopf eine Rolle.

Liebe Grüße die Jenny
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 30.10.2019:
Selbstverständlich
Ist eine Verletzung aber so groß, dass als Schutzmechanismus (fast) gar nichts mehr gespürt werden kann, verschaffen sich Leidende zuweilen ein äußeres Ventil.
- Dein Gedicht ist jedoch vielschichtiger. Beispielsweise kann es sich ebenso um die Bebilderung eines enttäuschten Vertrauens handeln.
Einer Beziehung, auf die das LyrIch viel gesetzt hatte ...

Herzliche Grüße
der8.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (28.10.2019)
Schonungslos!

LG TT
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 meinte dazu am 29.10.2019:
Und immer bodenlos mit nackten Füßen.

Die Deine Jenny
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de