Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.661 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.07.2020:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Welcher Gott ist tot? von Terminator (26.05.20)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Spruch von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  .... und bloß nicht den Humor verlieren von Lena (nur 70 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebe und Illusion
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich für Literatur interessiere, als Leser wie als Schreiber." (shadowrider1982)

Ich bin heilig Version 2

Innerer Monolog zum Thema Absurdes


von franky

Verschont in alle Ewigkeit.

Bin stolz! Als alles überziehender Fahnenschwinger,
aus allen Löchern fahnt es, nach Stink und Muff.
Der Reben Saft rinnt mir aus den Mundwinkeln.

Stehle das Kreuz vom Kirchturm der Dreifaltigkeit, damit ich heilig bin.
Die Kreuzspinne webt mir ein silbriges Netz als Heiligenschein.
So bin ich heilig wie Antonius.

Der Sumpf gedeiht in meinen Schuhen.
Schlingpflanzen sprießen an meinen Beinen hoch,
das deckt so zierlich die Säubernis der Vergangenheit.

Ein bisschen Unkraut zwischen den Zehen,
was macht das schon?
Mir selber Am wenigsten.

So verziert und geschmückt,
marschiere ich im Faschingsumzug des Lebens mit.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ralf_Renkking (29.10.2019)
Hi Franky,

zählt die 1. Zeile mit, oder versuchst Du da gerade ein Sonett zu verheimlichen? Im Titel würde ich "Version" durch "V" abkürzen, auch wenn das politisch vll. nicht ganz korrekt ist; das obligatorische "rinnt" im 3. Vers käme anstatt "fließt" schon aus alliterativen Gründen besser, und in der zweiten Strophe empfinde ich die Heiligkeit als etwas übertrieben. Wie wäre es mit "Stehle das Kreuz vom Kirchturm der Dreifaltigkeit."?
Sonst bin ich echt stolz auf Dich, und hoffentlich hast Du nicht vergessen, die coole Sonnenbrille aufzusetzen.

Ciao, Frank
diesen Kommentar melden
Kommentar von Sin (55) (29.10.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (29.10.2019)
Lieber Franky,
das hat großes (!) Potential.
Nur in der zweiten Versgruppe sehe ich Veränderungsbedarf, um mehr Logik ins surreale Geschehen zu bringen und unnötige Wiederholungen zu meiden:

"Stehle den Hahn vom Kirchturm der Dreifaltigkeit, damit ich heilig wirke.
Die Kreuzspinne webt mir ein silbriges Netz als Glorienschein.
So bin ich wie Antonius."

Hoffentlich kannst du dich dazu durchringen.

Beeindruckte Grüße
der8.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de