Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 664 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.478 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.12.2019:
Betrachtung
Ziemlich neu:  Kunst wirkt von C.A.Baer (09.11.19)
Recht lang:  Einmal Hölle und zurück [überarbeitet!] von Ginkgoblatt (995 Worte)
Wenig kommentiert:  Verloren von Nora (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  AMA-OZON, nein, Danke! von eiskimo (nur 119 Aufrufe)
alle Betrachtungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Liebe und Illusion
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil siehe Frage vorher....zwinker..." (Gothica)

ein leeres Blatt

Kurzprosa zum Thema Fragen


von AvaLiam

Jemand sagte mir einst, dass ich Antworten fände oben auf den Bergen und jene, die sich mir nicht erschließen, entsprängen unnötigen Fragen und wären bedeutungslos.

So hab ich auf einigen Bergen gestanden und so manch schönen Ausblick gehabt.

...die Wege dahin waren steil und steinig...

Mit dem ein oder anderen Schritt verblassten Gesichter, bis sie sich ganz verloren.
Andere, fast vergessene kamen mir auf dem Weg entgegen und waren mir gute Begleiter.
Manchmal spürte ich eine Hand auf meiner Schulter oder in meiner.
Unzählige dunkle Bilder rauschten an mir vorbei und blieben am Wegesrand liegen zwischen Blumen und Steinen und  hinter all den bunten Erinnerungen, die mich die letzten Meter hinauftrugen.

Oben angekommen, außer Atem, fühlte ich eine wohlige Leere, wie ein neues Blatt Papier, bereit, beschrieben zu werden.
Aufgeschaut und den ersten tiefen Atemzug zelebriert, lag mir die ganze Welt zu Füßen in all ihren Farben und Formen - und dieses Blatt.

Alles konnte ich malen...
...und beschreiben.

Es lag an mir.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (03.11.2019)
Tatsächlich ermöglicht erst manch beschwerlicher Weg, alten Ballast abzuwerfen und den Kopf für Neues/ bzw. für neue Wege frei zu bekommen. Wo wäre es besser möglich, als in der Natur?

Es kann sich tatsächlich um einen Bergaufstieg handeln, denn von oben auf dem Gipfel erscheint der Blick auf das Leben im Tal so klein. Diese Sicht kann die eigenen Probleme minimieren. Durchatmen und sich frei fühlen ...

so wie du es hier wunderbar beschrieben hast:

"Aufgeschaut und den ersten tiefen Atemzug zelebriert, lag mir die ganze Welt zu Füßen in all ihren Farben und Formen - und dieses Blatt."


Liebe Grüße
Sigrun

Kommentar geändert am 03.11.2019 um 10:55 Uhr
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 03.11.2019:
Glück ist eine Durchhalte-Prämie. Wer sich per Heli´ auf den Gipfel tragen lässt, wird so etwas nie erleben.
Dein Text lässt mich an schöne Klettertouren zurückdenken!
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
AvaLiam antwortete darauf am 03.11.2019:
@eiskimo: Dann kennst du das Gefühl - sogar sehr intensiv - und weißt GENAU was ich meine.

Schön, dass ich dich erinnern konnte.

liebe Grüße - Ava

@Sigrun: genau... am Abgrund stehen - ist immer auch eine Chance...fällt mir auch gerade dazu ein - wobei da natürlich der Weg, der Aufstieg fehlt...

Besonders freut mich, dass du alles zusammengefasst in einem Satz gefunden und nochmal zitiert hast. Das zeigt mir, dass du die Zeilen wirklich gelesen und ich sie wirklich geschrieben habe.

herzliche Grüße - Ava

Antwort geändert am 03.11.2019 um 12:03 Uhr
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (03.11.2019)
Ja, klasse! Darum geht es. Finde ich sehr weise. Schöner und tiefsinniger Text! LG Sin
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (03.11.2019)
Brocken?
diesen Kommentar melden
AvaLiam schrieb daraufhin am 03.11.2019:
Hey

Da war ich leider noch nicht (schaff ich wohl auch nicht mehr^^)

Aber sehr vertraut ist mir mein heimatliches Erzgebirge mit dem Fichtelberg und dem Keilberg beispielsweise sowie ebenfalls heimatliche kleinere Berge im Elbsandsteingebirge.

Ausflugsziele waren dann die etwas stattlicheren Anhöhen in Bayern wie der Unternberg, der Rauschberg und der Zwiesel in Ruhpolding.

Wanderungen von Dorf zu Dorf in der Rheinland-Pfalz erinnern ebenso an diese Anstrengungen und das heroische Gefühl am Ziel.

lG - Ava
diese Antwort melden
W-M
Kommentar von W-M (03.11.2019)
das ist das blöde an bergen und gebirgen, dass man erst ganz weit rauf muss auf einen gipfel, um weit sehen zu können. im flachland ist das entschieden einfacher. da sieht man himmel und landschaft bis zum horizont. 1.000 m in die höhe sind was anderes als 1.000 m in die weite ...
diesen Kommentar melden
AvaLiam äußerte darauf am 03.11.2019:
auf nem richtigen Berg kannst du weiter schauen, als es dir jeder Horizont im Flachland erlaubt...
als Liebhaber des Meeres, stetiger Besucher des Ems-und Ostfrieslandes sowie in den Bergen beheimatete Seele kenn ich beide Blickwinkel sehr genau...
keinen von beiden möcht ich missen...
beide für sich sind einzigartig, eröffnen so unendlich viel Raum und Gestalt...
das nicht zu ergänzend poesieren würde hunderte Ewigkeiten dauern...mindestens...

am liebsten sind mir die Berge am Meer.... deshalb möcht ich z.B. mal nach Montenegro.... diese Erfahrung fehlt mir noch...
Höhenrausch, Meeresrauschen...diese Kombination ist sicher so berauschend, dass man sich diesem Landschaftsbild ewiglich verschreibt oder sein Leben lang auf Entzug lebt...

aaaahhh...ich erinner mich....
wir schrieben schon mal...ganz am Anfang als ich hier war, über Borkum... "meine" Insel

liebe Grüße - Ava

Antwort geändert am 03.11.2019 um 19:30 Uhr
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (03.11.2019)
Hallo Ava,
Benedetto Croce hat einmal gesagt, dass sich die Weisen von den Gipfeln der Berge ihre Losungen zurufen. Er hat gewusst, dass es eines hingebungsvollen Aufstiegs bedarf, um dazu in der Lage zu sein.
Dein Text hätte ihm bestimmt gefallen. Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
AvaLiam ergänzte dazu am 03.11.2019:
Philosophie - war in meiner Jugend mal etwas was mich sehr gereizt hat... trotzdem musste ich den Herren erst einmal googeln... wieder etwas gelernt
Lesen bildet - so heißt es ja.

Vielleicht wandelte ja seine eigene Seele noch ein wenig zwischen den Berggipfeln, wanderte als Echo durch die Gebirgskämme und begleitete mich, ohne dass ich es ahnte.

Ich werd mich noch ein wenig mehr mit ihm beschäftigen.
Du hast ihn mir sehr reizvoll in die Neugier gelegt.

herzlich - Ava
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (04.11.2019)
Hallo Ava,
das leere Blatt ist ein wunderbares Symbol für die vielfältigen Möglichkeiten, die die Zukunft bringt und natürlich liegt es daran, was wir mit ihm machen.
Dieses Blatt kann als Kunstwerk in die Welt hinaus gehen, oder zerknüllt im Papierkorb landen.
Das zu erfahren, muss man sich ans Werk begeben. Das Gute ist, das Leben hält zahlreiche Blätter bereit!
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
AvaLiam meinte dazu am 04.11.2019:
genau - mein lieber Tasso - man kann IMMER von vorn anfangen...

solang man Tinte im Stift oder Farbe für den Pinsel hat... manchmal tut es auch die Spur eines zarten Zweigs im Sand...

es gibt so viele Möglichkeiten, Geschichten zu schreiben...

...und Spuren zu hinterlassen...

lG - Ava
diese Antwort melden

AvaLiam
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.11.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.11.2019). Textlänge: 154 Wörter; dieser Text wurde bereits 121 mal aufgerufen; der letzte Besucher war W-M am 07.12.2019.
Lieblingstext von:
EkkehartMittelberg.
Leserwertung
· anregend (1)
· ermutigend (1)
· lehrreich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über AvaLiam
Mehr von AvaLiam
Mail an AvaLiam
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Kurzprosatexte von AvaLiam:
Brot für die Seele Schlussakkord Schnee vor der Tür
Was schreiben andere zum Thema "Fragen"?
Zuspruch. (franky) Klassentreffen (Februar) Das habe ich mich schon immer gefragt (Omnahmashivaya) Verdenglischt (Omnahmashivaya) kommt nur fürs höchste staatsamt wer in FRAGE (harzgebirgler) es kommt kaum jemals wer umhin (harzgebirgler) Sprachgebrauch. (franky) Warum ist das so? (Teichhüpfer) Erpressung. (franky) Klein Fritzi in der Schule. (franky) und 249 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de