Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.760 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.07.2020:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frösche am Teich der Poesie von EkkehartMittelberg (12.06.20)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Nur ein unscheinbares Buch ... von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  ὁ κατέχων von Terminator (nur 43 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

mauerstücke
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich das Gleiche möchte, wie all die anderen hier." (SapphoSonne)

Man ist wieder wer ...

Gedanke zum Thema Identität


von Ralf_Renkking

... und Frau natürlich auch, da kann man sich ganz sicher sein. Sicherheit ist sowieso das Wichtigste, wenn man nicht weiß, wo was steht, und überhaupt, den Schund, den man mittlerweile zu lesen bekommt, kapiert noch nicht einmal der, der ihn schrieb, auch das hat man längst in Erfahrung gebracht, man hat ja so seine Quellen, die man allerdings niemals preisgeben sollte, man ist ja verschwiegen, und man kennt ja auch seine Pappenheimer. Die können nämlich nichts anderes, als tote Hunde zu wecken und mit ihren schmierigen Fingern fremdes Gedankengut anzutatschen, jedoch ist man da vorsichtig, und wirft nichts durcheinander, wie man das halt von anderen gewohnt ist. Aus diesem Grund sollte man sich immer auf die Tiefe seiner Seele verlassen, in deren Vergleich die eines Ozeans nur eine Pfütze darstellt, aber man kann nun einmal nicht alles haben, man muss es sprachlich nur korrekt genug formulieren, so dass auch jeder begreift, was man sagt, und wer man ist.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (03.11.2019)
"sollte man sich immer auf die Tiefe seiner Seele verlassen"
Ralfe Ralfe, du wirst doch nicht zum Esoteriker?
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 03.11.2019:
Sorry, Mann, das ist nicht mein Gedanke, dennoch hast Du da einen Spitzenkommentar hingelegt.

Antwort geändert am 03.11.2019 um 23:09 Uhr
diese Antwort melden
managarm
Kommentar von managarm (03.11.2019)
Verstanden habe ich mal wieder nichts, aber seit Nietzsche gibt es ja nun doch eine Welt voller Übermenschen und jeder ist in allem der Beste.
Endlich muss ich es nicht mehr verbergen und alle anderen müssen es auch nicht mehr. Dieses ständige Herunterheucheln kostet echt Kraft.
So zu formulieren, dass es jeder versteht, gelang mir allerdings noch nie. Es wird ja nicht einmal verstanden, wenn ich nichts sage. Nicht mal das.

Schön geschrieben.
LG Frank
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking antwortete darauf am 03.11.2019:
Danke, und Deine letzte Bemerkung ist der absolute Hammer.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
managarm schrieb daraufhin am 03.11.2019:
Apropos Hammer ... wenn es nicht verpönt, sozial geächtet und strafbar wäre, könnte man damit wunderbar Zeit sparen.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 03.11.2019:
Das täte man aber leider und höchstwahrscheinlich auch dann nicht, "... wenn es nicht verpönt, sozial geächtet und strafbar wäre,".
diese Antwort melden
managarm ergänzte dazu am 03.11.2019:
Erwischt.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de