Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.485 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.04.2020:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hamsterern geht's an den Kragen von Jorge (22.03.20)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  Wandel der Zeiten von LillyWaldfee (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Trojanische Gewinnoptimierung von KopfEB (nur 30 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weiter als mein Schatten reicht- verflochten und vereint
von Sylvia
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ihnen nix anderes übrig bleibt?`" (Ana Riba)
Ein idealer OrtInhaltsverzeichnisAktstudie eines jungen Mannes

Moonlit Nude

Sonett zum Thema Abendstimmung


von wa Bash

Worte zur Kunst: Klassizismus
Moonlit Nude

Der Mond schweigt Farben, die am Rand verblassen
am Ufer, wo du Träume finden kannst
berührt sein Licht die Hinterlassenschaften
der Dunkelheit und stillen guten Nacht

in dessen Spiegel wir die Sterne fassen
als wären sie ein Bild in deiner Hand
der Nacht, die wir in seinem Licht verbrachten
und träumten, als du ihn am Himmel sahst

fast scheint er auf der Haut, wie eine zweite
Spur dieses Weihers, der dich stets begleitet
und taucht ganz tief ins dunkle Nass hinab

dort liegt dein Wesen, deine zweite Seite
entblättert wie die Nacht sie auch gestaltet
im Moonlit Nude, verträumt und splitternackt…




Das Bild als Prosagedicht:  hier

Anmerkung von wa Bash:

*Text zum Bild:   William Etty Moonlit Nude Privatbesitz


 
 

Kommentare zu diesem Text


Stelzie
Kommentar von Stelzie (04.11.2019)
Eigentlich will ich dieses Stimmungsbild durch meinen Kommentar nicht zerstören, muss aber doch sagen, dass ich das Sonett wunderschön finde.

Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
wa Bash meinte dazu am 05.11.2019:
das freut mich, dass dir das Werk gefällt, sehr sogar
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (06.11.2019)
Sehr schön! Auch die verlinkte Prosaversion.

H.
diesen Kommentar melden

Ein idealer OrtInhaltsverzeichnisAktstudie eines jungen Mannes
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de