Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.499 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.01.2020:
Kirchenlied
Gedicht, das zu religiösen Erbauung und Belehrung im Gottesdienst oder privat zu Hause gesungen wird. Die Formen des... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Liebe von Peter (07.07.18)
Recht lang:  Homos sind widernatürlich von Lala (1382 Worte)
Wenig kommentiert:  gott im gefrierschrank von Lucifer_Yellow (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  der prozess von drhumoriscausa (nur 208 Aufrufe)
alle Kirchenlieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Magie der Schatten Band 2
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ehrlichkeit alles ist." (ThalayaBlackwing)

HERBSTTAG A LA RILKE

Gedicht zum Thema Jahreszeiten


von hermann8332

HERBSTTAG
A LA RILKE
( Reminiszensen
an den Dürresommer
und den trockenen
Hetbst 2018 )

Herr, es wird Zeit.

Der Sommer war
sehr groß und heiß
und die Erträge
nur ein Scheiß :

in der
Landwirtschaft

- nur der Wein
hat Saft und Kraft -

Öffne
deinen Hosenstall,
lass es regnen überall

und pinkle kräftig
übers Land,
das ausgedörrt ist
und verbrannt.

Befiehl den Wolken,
voll zu sein
und gib
drei regnerische Tage,

dräng sie zum Erguß

und jage
die Schauer
über jede Flur

und zwar rund
um die Uhr !

Wer jetzt
ein Haus baut,
bekommt tiefe
Zinsen ...

Drum bauet ,
sonst geht
euer Geld bald
in die Binsen,

denn
die nächste
Eurokrise
wird nicht mehr
überwindbar sein

Also baue,
auch allein !

Und laß dich nicht auf
irgendwelche dubiose
Beziehungskisten ein.

Dann wirst du,
bist du
gerade nicht
allein daheim,

an bunten
Waldrändern
verweilen,

sitzend auf
einer Bank

mit einem
Lyrik- Band
von Rilke
in der Hand,

und du wirst
vom " Herbsttag "
lesen:

" Herr es ist Zeit,
der Sommer war sehr
groß ....


...Was mach ich denn
im Herbst jetzt bloß ? "

....und selbst
schreiben ....
von einem
Herbsttag a la Rilke....

...und vom
lyrischen Gefilde,
auf das der Herr
ließ seine Winde los,

weil es ihn bläht
durch die fast reife
von ihm verzehrte Frucht,

welche die letzten
Sonnenstrahlen
sucht ...

Herr leg deinen Schatten
auf die Normaluhren,
auf daß zur Winterzeit
es hell ist in der Frühe,

doch eher dunkelt
wenn es Abend wird ,

was kaum zur
Energieeinsparung
führt

Ich werd, O Herr, durch
finstere Alleen gehen

und ruhig, gelassen
dahin wandern

von irgendeinem Ort
zu irgendeinem andern,

wenn
die Blätter treiben

und uns die
Chronometer
zeigen :

nicht nur
der Sommer,

auch der Herbst
geht fort,

so wie auch
unsere Zeit
verrinnt,

bis wir
nicht mehr sind ...

Doch dein
leeres Haus
es steht noch
lange ...

...als Betongold da,

nachhaltig,
verlassen
und allein ...

Warum wolltest du,
nur weil der Herbst kam
und der Winter naht,
unbedingt
jetzt behaust sein ?

...sitzend
post fornacem
et habeat
suam pacem ....

Ade
in die Läng und Breite
oh Prag ich zieh in die Weite

im kalten Borreas
unbehaust und nass !

im virtuellen Sinn:

Zur Spießig -
und Bequemlichkeit
zog es mich niemals hin !

Herr ich will mich
von meiner Frau nicht
scheiden

Doch laß mich bitte
allein bleiben,

so kann ich lesen ,
lange Gedichte
schreiben

und durch die
dunklen Alleen
wandern

wenn
um mich bunte
Blätter treiben

und komme ich
am Abend heim
nehm ich beim
trauten
Lampenschein

nicht einen Band
von Rilke
in die Hand

nein
:
Bunin: Dunkle Alleen

vor denen es mich
gar nicht graust:

Ein Dach über
dem Kopf
ein warmer Ofen :
trotzdem fühl ich mich
unbehaust

und will dem Herren
auch dafür danken:

Er steckte mich nicht
in den Stall
zum Herdenvieh

eingepfercht
in diese bürgerlichen
Schranken ....

Herr es ist Zeit
der Sommer war
sehr groß und weit

bereite mir
auch die Herbstzeit
großzügig
in deiner Güte

und laß den Winter
kommen,
so wie ich ihn liebe

nicht zahm und lau:
nein groß und weiß
und kalt und rauh !

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de