Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.749 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.07.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesundheitswesen von Manzanita (03.07.20)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Schreibe 200-mal Dialektik an die Tafel von Ephemere (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SSH im Film 4: Richard Jewell von Terminator (nur 27 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Anthologie: So (ne) Nette
von Didi.Costaire
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es hier Träumer, Spinner und andere sonderbare Leute gibt, die nicht weniger seltsam sind als ich selbst" (TrekanBelluvitsh)

ZWEISAMKEIT

Gedicht zum Thema Frauen/ Männer


von hermann8332

ZWEISAMKEIT
UND DÄMMERSTUNDE

Im Nebenzimmer
saßen ich und du.

Die Abendsonne
fiel durch die Gardine.

Du stricktest mit
stupider Miene.

Die nervigen Hände
fügten endlich sich
zur Ruh .

Vom roten Licht
war deine pralle Brust
beleuchtet, 

so, daß es mir
ganz sonderbar
nun deuchtet:

im Rotlichtviertel
wärest du

Doch du , du fuhrst
mit Stricken fort ...

....so wie die Alten
nebenan:

mit ihrem
Schwätzen,

..die sich
mokierten mit
Entsetzen,

über
die Jungend
heutzutage ....

...die Amoral
sei eine Plage ....

Wir schwiegen beid`;
ich wußte mir kein Wort ,

das in der Stunde Zauber
mochte passen

und fing an dich und mich
zu hassen ....

Du sahst mich an :

mit deinen
blaßblauen
und sturen

Mädchenaugen, 

die nur
zum Stricken
und zum Ficken
taugen ...

Dämmerstunde !

Der Abendfriede
schwappt herein.

Gemütlicher
kann es nicht sein !

Besinnlichkeit
macht ihre Runde :

Klopft an bei mir ,
doch nicht bei dir:

Und ich stand
grußlos auf

und ging zur Tür,

verließ das Haus, 

fuhr in die Stadt,

die ein
Rotlichtviertel hat ....

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de