Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.197 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein Mentor von millefiori (23.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  elfriedes größter pinsel war ihr macker [elfriede-sonettje II] von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Marion erster Teil
von HarryStraight
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ehrlich bin und auch kritik haben möchte" (Eumel)

Zwischenruf

Innerer Monolog zum Thema Nachdenkliches


von Borek

Zwischenruf:
ich habe die Auswirkung  des 1. Weltkrieges zu spüren bekommen mit seinen Folgen
Ich habe den 2. Weltkrieg  bis zum bitteren Ende miterlebt.
Auch als Kind oder Jungendlicher verschließt man nicht die
Augen vor  Leid, Schmerz und Ungerechtigkeit.
Warum ??????? muss es so sein oder ist es so?
Wenn ich die Bibel aufschlage ganz gleich welche Seite….
ich finde Kämpfe, Krieg in erheblicher Zahl
Frieden ist nicht nur ein Wort
Frieden ist ein stiller Ort
Ist es dies was wir suchen zu finden?
Doch auch in unserer Jetztzeit vergeblich.
Heiße Kriege, Wirtschaftskriege, Fluchtbewegungen
weltweite Protestaktionen, und  Waffen die wir anderen
Völkern in die Hand geben für ihre Kriege.

Frieden ist die Krone des Lebens
nach der wir vergeblich streben
H.L. 19

 
 

Kommentare zu diesem Text


una
Kommentar von una (09.11.2019)
...meine Oma auch, sie verstarb mit 96, sie hat ihr ganzes Leben Angst gehabt und war übervorsichtig ...manchmal denke ich die Menschen Leben im Krieg miteinander weil Ihnen ansonsten langweilig wird ..
Frieden und Seelenruhe wünscht una
diesen Kommentar melden
Borek meinte dazu am 09.11.2019:
Danke fürs" Lesen"
Das mag eine berechtigte Überlegung sein. Im Krieg und
Notsituationen (DDR rückt man enger zusammen und es öffnet sich die Hilfsbereitschaft und das mehr Miteinander
Lg Borek
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (10.11.2019)
Letzteres ist so wahr, aber Kriege wird es immer wieder geben - leider. LG Sä
diesen Kommentar melden
Borek antwortete darauf am 10.11.2019:
Danke fürs „Lesen“
aus meinem Märchen Magifitzius
Ich werde wohl unseren Ameisenstaat nicht umerziehen können. Ich habe dazu kein Recht .
Der Herrgott hat sie so mit ihrer Klugheit und Fleiß geschaffen wie sie sind.
Aber die Menschen............“
Er schaute seinem Gast Morgaine in die Augen und stieß mit ihr das Glas an.
„Aber die Menschen“, ergriff die Hexe Morgaine das Wort.
Die Menschen sind schlimmer als die Ameisen. Sie bauen auf, errichten tolle Gebilde, die weit in den Himmel ragen. Sie denken, sie sind fleißig wie die Ameisen, strebsam und klug.
Ich kann nur immer nicht verstehen, haben sie etwas aufgebaut dann spielen alle verrückt und zerstören alles. Sie nennen es Krieg.
mit achtrungsvollen Grüßen Borek
diese Antwort melden

Borek
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 08.11.2019. Textlänge: 121 Wörter; dieser Text wurde bereits 40 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.02.2020.
Lieblingstext von:
franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Borek
Mehr von Borek
Mail an Borek
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Innere Monologe von Borek:
Die Würde des Menschen ist unantastbar Gedanken der eigenen Zeit Sag mir, was die Liebe ist ?
Was schreiben andere zum Thema "Nachdenkliches"?
Abläßigkeiten. (franky) unterwegs mit hund (Perry) Wind, der mit Blättern kreiselt (DanceWith1Life) 10 Schlagende Erkenntnisse. (franky) zuende (Jo-W.) Schwedische Gardinenpredigt (Oggy) Laubgesang. (franky) Kehrblech (klaatu) Aphorismen. (franky) Tag und Nacht (hei43) und 513 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de