Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 608 Autoren* und 66 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.025 Mitglieder und 437.583 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.08.2020:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kalenderspruch #366 von Kot-Producer (07.07.20)
Recht lang:  Die letzten 19 Tage - Alle guten Dinge sind Drei von Omnahmashivaya (1414 Worte)
Wenig kommentiert:  Schwarze Wurzeln von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Sommersprossenkind von IngeWrobel (nur 31 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

16 geschenkte Jahre
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich niemals aufdrängel" (Prinky)

Keine Zeit für Stiefmütterchen

Gleichnis zum Thema Sprache/ Sprachen


von Ralf_Renkking

Auf dem Gipfel der Phantasie ließ er einen fahren, doch als die Wolken sich verdichteten, wurde ihm schlagartig klar, dass er dabei nicht besonders gut wegkommen würde, und bevor die Tür aus dem Schloss fiel, fasste er in die Steckdose, die er gleich mit aß. Die Luft um ihn herum kicherte, als hätte ihr jemand die Kehle zugeschnürt, ihr Ehrgeiz malte kleine Blasen auf den Boden, bis die Tropfen zur Seite abdrifteten. Nun konnte er sicher sein, dass seine Taubheit die Vögel anlocken würde wie Schmalz unter der Schädeldecke den Uhrmacher, gleichzeitig aber trat er sich gegen das linke Schienbein und blies zur Jagd. Aus dem Gas stiegen Trauben in den Himmel, die die letzten Schatten aus dem Weg wälzten, Im Gift vergangener Tage erweckte nur der Regler zwischen den Ausnahmen die Nacht. Der Almanach schlug um in eine Kaltwetterfront, und eine riesige Sonne grinste in jedes schwarze Loch, allerdings sprach auch nichts dagegen.

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de