Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 648 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.357 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.01.2020:
Volksstück
Ziemlich neu:  Archetyp und Fußball von LotharAtzert (06.07.19)
Recht lang:  Story about Miss Bunny. von Elén (534 Worte)
Wenig kommentiert:  Der aufhaltsame Massenmord von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Lohnbeschäftigung und Prostitution von Augustus (nur 141 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonnenstufen
von lilly-rose
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Texte zu neuen Gedanken anregen." (Strobelix)

Nachtraumgedanken

Sonett zum Thema Dunkelheit


von Ralf_Renkking

Die Witterung regt sich, die Nacht anzublaffen,
die Krümmung der Ferne hat Pause und pafft
die Ringe der Bäume, ein Strandläufer gafft
aus rettender Nähe auf stille Giraffen.

Zu weichem Geläute wird ein Bild erschaffen,
ein Trauerspiel, das aus den Hirnrissen klafft,
bis sich die, verboten und in Einzelhaft
vergessenen Welten ins Nichtsein vergaffen.

So hat sich das Wort im Modell seiner Waffen
Verantwortung nämlichen Vorteils verschafft,
denn aus deren Ohren tropft Schweißdrüsensaft
in sanfte Motoren, betrieben von Affen.

Drei Sterne verglühen, ein Schweiflicht erschlafft,
der Urknall beginnt an der Eiszeit zu paffen,
den doppelten Denker verlässt seine Kraft.

Die Ohren der Wände am Zeitraum erschlaffen,
die Widrigkeit zittert, ein Maulesel blafft
für fünfzehn Sekunden seit Jahren, die klaffen.

Ein Wald schweigt zum Mond, der das Angesicht strafft,
ein Stein wird als Winzigkeit noch aufgerafft,
und Weisheit versucht, ihre Fette zu straffen.

Anmerkung von Ralf_Renkking:

Eineinhalbfaches Sonett.
Nach/traum oder Nacht/raum, je nach Bedarf.


 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (13.11.2019)
Hallo Ralf,

im ersten Quartett solltest du dringend das Komma hinter "pafft" entfernen, denn dann ist es die Ferne selbst, die Ringe pafft.
Das ist viiiel schöner .
In:
Zu weichem Geläute wird ein Bild erschaffen,
ein Trauerspiel, das aus den Hirnrissen klafft,
bis sich die, vergessen in der Einzelhaft,
verbotenen Welten ins Nichtsein vergaffen.


vielleicht besser

"bis die sich, vergessen in Einzelhaft
verbotener Welten ins Nichtsein vergaffen."

schreiben?

So hat sich das Wort im Modell seiner Waffen
Verantwortung nämlichen Vorteils verschafft,
denn aus deren Ohren tropft Schweißdrüsensaft
in sanfte Motoren, betrieben von Affen.

könntest du aus meiner Sicht anstandslos entfernen. Und das letzte Terzet auch.

Trotzdem gefällt mir das Gedicht: Deine Schimären fallen deutlich aus dem gewöhnlichen Angebot heraus, die Bilder sind apart und die Grundmelancholie bleibt ungebrochen.
Denk also ruhig mal über eine Überarbeitung nach, bevor du wieder drei neue Gedichte offerierst.
Es lohnte sich hier.

Viele Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 13.11.2019:
Hi A-Z,

danke für Deine Verbesserungsvorschläge. Das Komma ist ein Übertragungsfehler, den werde ich sofort bereinigen.
Die zweite Strophe sollte schon so bleiben, über den Einschub mache ich mir allerdings noch Gedanken.
Gerade die beiden beanstandeten "Strophen" empfinde ich als besonders wichtig, aber Du hast auf jeden Fall einige wunde Punkte getroffen, denn das Gedicht werde ich beizeiten in aller Ruhe noch einmal überarbeiten müssen, aber warum sollte sich das auf die Quote auswirken?

Ciao, Frank

P.S.: Danke auch für Deine Empfehlung. Den ersten Streich habe ich gerade erledigt, wenn Dir noch etwas zur Abrundung, bzw. "Verdichtung" der "Strophen" einfällt, nur raus damit.

Antwort geändert am 15.11.2019 um 13:34 Uhr
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 12.11.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.11.2019). Textlänge: 131 Wörter; dieser Text wurde bereits 33 mal aufgerufen; der letzte Besucher war regenfeechen am 10.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ralf_Renkking
Mehr von Ralf_Renkking
Mail an Ralf_Renkking
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Ralf_Renkking:
Reflex Geschick Abluft Knute und Rute Rinnsteinfandango Kachelphilosophie Mahlzeit Selbsterkenntnis Alte Zeiten Endstufe
Was schreiben andere zum Thema "Dunkelheit"?
Unschein (RainerMScholz) Dunkle Welt (regenfeechen) interrupted transmission, borderlined somewhere (DanceWith1Life) Licht (Xenia) still (Stelzie) Fidibus (Isaban) Man hofft (GastIltis) Zeitgefühl (Isaban) Überleben als Zynigger möglich (LotharAtzert) Schwarze Königin (Xenia) und 99 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de