Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.533 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.04.2020:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Immissionarische Hoffnung von Ralf_Renkking (11.03.20)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (357 Worte)
Wenig kommentiert:  Repeat von modernwoman (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kurswechsel von Ralf_Renkking (nur 33 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sad Roses
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich bin" (prenzlbergr)

schlechte Sicht

Kurzgedicht zum Thema Hoffnung/Hoffnungslosigkeit


von Momo

Nebelschwaden ziehen über Land,
sie machen Dächer weiß bis grau.
Die ganze Welt scheint undurchdringlich,
weich und zugleich rau
wie Reif an einem Wintermorgen.

Ich weiß, darüber wartet schon das Licht,
bereit, es jederzeit dem grauen Tag zu borgen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (17.11.2019)
ein hoffnungsvolles Bild,liebe Momo und wenn es mal nicht sein sollte,empfiehlt ja Th.Storm ein Glas Wein:"..schenk ein den Wein ,den holden,wir wollen uns den grauen Tag vergolden, ja vergolden"(TH,Storm :"Oktoberlied")einen Morgengruß-Jo

Kommentar geändert am 17.11.2019 um 11:11 Uhr
diesen Kommentar melden
Momo meinte dazu am 18.11.2019:
Danke, Jo-W.
Th. Storm war ja ein Kind des Nordens. Da könnte ich mir tagsüber einen Grog eher vorstellen.

Ich schicke einen Morgengruß zurück
Momo
diese Antwort melden
millefiori
Kommentar von millefiori (17.11.2019)
Der letzte Satz gefällt mir besonders.

Der November und seine Nebeltage.

Liebe Grüße
millefiori
diesen Kommentar melden
Momo antwortete darauf am 18.11.2019:
Das freut mich, danke.

Liebe Grüße
Momo
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (62) (17.11.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Momo schrieb daraufhin am 18.11.2019:
So sollte es klingen.

Dankende Grüße
Momo
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (19.11.2019)
Das Licht macht immer wieder Hoffnung .
LG Sä
diesen Kommentar melden
Momo äußerte darauf am 20.11.2019:
So ist es, Sätzer. Ohne Licht wären wir verlorren. Danke.

LG Momo
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (27.11.2019)
Hi Momo,

schönes Stimmungsbild. Etwas irritiert mich das "es" im letzten Vers, das würde ich durch "sich" austauschen.

Ciao, Frank
diesen Kommentar melden
Momo ergänzte dazu am 27.11.2019:
Hi Ralf,
das ist auch die Stelle, an der ich überlegte, wie ichs schreibe. Das Licht als abstrakte Größe, denn Licht kann vieles bedeuten: Tageslicht, Bewusstsein, in spiritueller Hinsicht eine Ahnung von Gott. Darum möchte ich „es“ im Sinne von dieser Austauschbarkeit belassen. Danke.

LG Momo
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (27.11.2019)
hallo Momo, der Nebel ist ein verkannter Poet. Dabei hat er manches schöne Gedicht inspiriert, so auch deines.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Momo meinte dazu am 28.11.2019:
Hallo Ekki,
so kann man es sehen. Ich danke dir.

LG Momo
diese Antwort melden

Momo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.11.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.11.2019). Textlänge: 36 Wörter; dieser Text wurde bereits 88 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.04.2020.
Lieblingstext von:
LottaManguetti, franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
27.11.2019
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Mehr über Momo
Mehr von Momo
Mail an Momo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von Momo:
endlich Altweibersommer Sorgenfalten Nichts ist mehr gut Reflexionen Der Nussbohrer Donut Erstickungsanfälle schlicht Löwenmäulchen
Mehr zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit" von Momo:
Schnee im Sommer Das Maß des einen ist das Maß des anderen
Was schreiben andere zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit"?
Nach all den Jahren (albrext) lief ein mann am strand (drhumoriscausa) Halte mein Herz (claire.delalune) Geh voran im Stacheldraht (RainerMScholz) Schmerz geht vorbei (tenandtwo) woher wohin (Perry) Unsicherheit (Ralf_Renkking) Auf Glas gehaucht (AndereDimension) Eine vielleicht verfrühte Resignation? (Bluebird) Säen (Xenia) und 489 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de