Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.790 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.07.2020:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ihr Helden von Stuttgart von eiskimo (21.06.20)
Recht lang:  Der Trabi - Vehikel der Freiheit, des Friedens und der Bescheidenheit. von stromo40 (1217 Worte)
Wenig kommentiert:  Scheherazade oder: Die Kraft von Worten. von stromo40 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mein Trollbeitrag von Teichhüpfer (nur 39 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

ZeitLos
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist." (makaba)
SelbstvernichtungInhaltsverzeichnisAlle

Güllezeit

Gedanke zum Thema Gegenwart


von TrekanBelluvitsh

Der deutsche Freigeist ist zu einem Schrumpelpenis mutiert, der stolz bei Rot über die Straße geht, weiß, dass alles die Schuld der Politiker ist und sich ohne Unterlass über die Rechtschraibung der anderen mokiert.

Anmerkung von TrekanBelluvitsh:

Freigeist und Freigeist*innen.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ralf_Renkking (18.11.2019)
Danke, auch wenn ich mit Deiner Ausdrucksweise nicht wirklich einverstanden bin.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 18.11.2019:
Gülle halt...
diese Antwort melden
Oreste
Kommentar von Oreste (18.11.2019)
Der große Mahner ist zu einer Runzelmuschi mutiert, die auch beim Rechtsabbiegen stolz den linken Blinker setzt, weiß, dass alles die Schuld der Schuldigen ist und sich seit jeher wortreich über die Tatenlosigkeit der anderen mokiert.

Ich bilde mir btw. nicht ein, dass dich meine kleine Provokation provoziert. Alles gut.

O.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh antwortete darauf am 18.11.2019:
Schuh 1.
diese Antwort melden
Oreste schrieb daraufhin am 18.11.2019:
Vater Wunschs Gedanke.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (18.11.2019)
So ist es und funktioniert sogar nach beiden Seiten. -;)

Zudem erscheint auf meinen Lippen vollautomatisch ein Lächeln: Die "aufrechten" Frankfurter Bürger gehen nämlich schon aus Tradition bei Rot über die Ampel, wann immer sich eine Gelegenheit dafür bietet. Andererseits waren die in echt auch oft aufmüpfig ...
Nimmt man in deinem Text die Männlichkeit (Eier haben) als Synonym für den deutschen Freigeist, handelt es sich um ein sehr passsendes Bild, das ebenso für Frauen gelten kann.

Der8
(freundlich grüßend)
diesen Kommentar melden
Cora (29) äußerte darauf am 18.11.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh ergänzte dazu am 18.11.2019:
Wir brauchen definitiv mehr Fußgängerdrückampeln. Dann macht das vorgesehene Verhalten bei den entsprechenden Lichtsignalen auch viel mehr Spaß.

Und was die Männlichkeit des Textes angeht: Wait another day.

Antwort geändert am 18.11.2019 um 14:01 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von Cora (29) (18.11.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 18.11.2019:
Ich erinnere mich dunkle an eine Statistik, von der ich Mitte der 1980er Jahre: Damals betrug der Prokopfverbrauch in der Sowjetunion etwas zwischen 180 und 190 Litern - Prokopfverbrauch Wodka!

Womöglich gab es in der SU gar keine gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme. Zumindest hätte es die nicht gegeben, wenn die einfach nicht so viel gesoffen hätten. Aber das ist ein anderes Thema (zu dem auch noch was auf meiner Festplatte schlummer... für später).
diese Antwort melden
Cora (29) meinte dazu am 18.11.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (18.11.2019)
Zustimmung bis auf das letzte Wort, Trekan!
Bei Freigeist(sternchen)innen krieg ich das Wortausbrechen.
Vielleicht ist es ja nur ein Novo-Virus. Jener Übelkeits-Geselle, der an der Magen-Darm-Wand auf Modeerscheinung macht?

Und ja, deine Charakterisierung des Deutschen in Zeiten der globalen Veränderungen, passt wie die Faust aufs Auge. Der deutsche Jammerlappen hat seine Feindbilder ausgemacht und heult sich das Näschen wund, während er auf die da oben mit dem Zeigefinger deutet. Zu mehr Bewegung reicht sein überfüllter Blähbauch nicht. Ich sag ja: Novo-Virus ...

Nicht aufgeben!

Lotta
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 18.11.2019:
Das ständige "Mimimi" ist in der Tat ein Zeichen dafür, dass wir auf dem besten Wege sind, uns in eine Jammerlappokartie sind. Das beste Beispiel dafür sind die Nazis. Die haben früher sogar einen Vegetarier an ihrer Parteispitze ausgehalten.

Was das Stern*chen angeht: Wait another day.
diese Antwort melden
Cora (29) meinte dazu am 18.11.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (18.11.2019)
Danke für die Anmerkung.
Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 18.11.2019:
Penis und Penisinnen
Zufrieden Kerstin?
diese Antwort melden
Stelzie meinte dazu am 18.11.2019:
Rüden und Rüdinnen
Zufrieden Tasso!
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 18.11.2019:
Geist bleibt Geist.
diese Antwort melden
Fisch
Kommentar von Fisch (18.11.2019)
Erstaunlich, dass dieser Dein 'Gedanke', Trekan, eine solche Resonanz erfährt.
Glückwunsch!
Ich empfinde ihn als banal/profan.
Wäre er wenigstens originell im Sinne eines U-Werts ...
F.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 18.11.2019:
Schuh 2.
diese Antwort melden
Kommentar von una (56) (18.11.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 18.11.2019:
Schuh 3.
diese Antwort melden
una (56) meinte dazu am 19.11.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (18.11.2019)
Kleingeist macht auch Gülle.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 18.11.2019:
Schuh 4.
diese Antwort melden
Kommentar von Sin (55) (18.11.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 18.11.2019:
Direkt die erste Reihe hinter dem Tor, der fünfte von rechts.


Oh...
Sorry...
Direkt hinter dem Friedhofstor...
diese Antwort melden
Sin (55) meinte dazu am 18.11.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (18.11.2019)
Hallo Trekan,
wer die Schuld der Politiker vielleicht auf dem Zebrastreifen aufspüren möchte, und zwar da, wo eine Ampel ist, sollte bei Grün einen Tunnel aufsuchen. Am besten einen Fußgängertunnel mit dem SUV. Das wäre wenigstens sicher. Bis zum nächsten Atomschlag.
Mahlzeit. Gil.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 19.11.2019:
Ah....Atomschlag... das wird schön...

Das wird man doch in Deutschland noch sagen dürfen!
diese Antwort melden

SelbstvernichtungInhaltsverzeichnisAlle
TrekanBelluvitsh
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Der elfte Blick.
Veröffentlicht am 18.11.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.11.2019). Textlänge: 34 Wörter; dieser Text wurde bereits 195 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.07.2020.
Lieblingstext von:
LottaManguetti.
Leserwertung
· anklagend (1)
· aufrührerisch (1)
· gruselig (1)
· kafkaesk (1)
· stimmungsvoll (1)
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Zeit Geist
Mehr über TrekanBelluvitsh
Mehr von TrekanBelluvitsh
Mail an TrekanBelluvitsh
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedanken von TrekanBelluvitsh:
Nur nebenbei... Wo bitte gehts zur Mitte? 10 Mal Leute, über die man keine Witze machen sollte Brexit (auch) Sachlogik Deutsche Vorbilder für die Deutsche Kultur - Jetzt erst recht! Vox populi, vox humbug* Furcht mit 15 Eskapismus Alle
Was schreiben andere zum Thema "Gegenwart"?
Angst - Missbrauch (solxxx) Entfesselt denken (eiskimo) Meine Gewissensnot mit dem Black Friday (eiskimo) Mundschutz-Zwang? Es ist ein Segen (eiskimo) Geliebtes Grau (Artname) Die Elbpiraten (Teichhüpfer) Maritime Kurzmitteilung (Moja) Das Wesentliche (Xenia) APRIL - SO HERRLICH LAUNISCH BIST NUR DU - (Fritz63) Ruhe-Los (Kleist) und 39 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de