Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.173 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.02.2020:
Drama
Dramen sind dafür geschrieben, im Theater aufgeführt zu werden, sie wenden sich mit genauen Szenenanweisung den Schauspielern... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sätze mit... Lebensgefährlichem von Didi.Costaire (12.02.20)
Recht lang:  Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (5625 Worte)
Wenig kommentiert:  Das Krokodil am grünen Nil von HEMM (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (6) Die Katastrophe vereint die Menschen von solxxx (nur 13 Aufrufe)
alle Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bring mir den Dolch
von Anyango
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine texte interesse finden." (rochusthal)

Im Hotel

Prosagedicht zum Thema Leidenschaft


von AchterZwerg

Am Abend, als sich
John Irving endlich zu mir legte,
ahnte ich nicht, was mich erwartete;
New Hampshire erbebte unter seinen Sätzen!

Und als sich dann Earl noch zu uns gesellte, der,
standesgemäß, im Beiwagen angereist war,
zerbrach unsre Bettstatt an diesem
gewichtigen Dreier.

„Ach“,  und „Jessas Gott!“
bemerkte der taumelnde Autor am Morgen,
als er das Chaos erblickte –

„das schreit nach Neuauflage!“

Anmerkung von AchterZwerg:

Earl ist ein zahmer Bär


 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (22.11.2019)
John Irving? Wer 's 'n das? Ich kenne nur Long John Silver und mit dem würde niemand(em) im Hotel absteigen wollen, nicht mal Irene. Wenn der sein Holzbein abnimmt ...
Und Earl Grey im Beiwagen - den willst du wohl dem Leser aufbinden, als Berga-Motte, also nein.

Ja, Gruß ohne Ruß
Lothar
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 22.11.2019:
John Irving?
Ist das nicht Ritas Verlobter? Ganz sicher bin ich mir nicht.

Earl Grey sitzt aber auf k e i n e n Fall im Beiwagen; das weiß ich ganz bestimmt.
Weil dem Tanzbären davon nämlich die Zähne stumpf werden. Und das macht sich in der Öffentlichkeit nicht so gut ...

ahnt
der8.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (22.11.2019)
Endlich weiß ich, wie das Verlagsgeschäft läuft!
diesen Kommentar melden
AchterZwerg antwortete darauf am 22.11.2019:
Den Irving muss man, glaub ich, nicht bewerben.
Der ist Selbstläufer und produziert Weltliteratur. Sozusagen am laufenden Meter.
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (22.11.2019)
Hi A-Z,

John Irving scheint ein Autor zu sein, der seine Kindheit in seinen Romanen zu verarbeiten sucht. Leider habe ich bisher noch nicht einmal seinen berühmtesten Roman "Garp und wie er die Welt sah" gelesen, geschweige denn "Das Hotel New Hampshire", einen Roman, den ich bis gerade eben noch nicht einmal dem Namen nach kannte (besonders den Familienhund mit Flatulenz im Endstadium? finde ich ziemlich skurril) . Deshalb habe ich auch nur eine schwache Ahnung, was es mit dem Schlussvers auf sich haben könnte, evtl. in Richtung Ringen, Günther Grass und Kleinwüchsigkeit?
Vielleicht sagst Du ja noch ein paar Takte dazu, meine Empfehlung bekommst Du allerdings vorab schon einmal, weil Du mich ans Recherchieren gebracht hast.

Ciao, Frank

P.S.: Ein Prosagedicht ist das allerdings nicht, denn dazu hat es zu viele optische Verse.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg schrieb daraufhin am 22.11.2019:
Danke, Frank
Ich bin froh, dass du zumindest den Namen des Autors schon einmal gehört hast.
Von dort aus auf dessen Figuren und die Intentionen des Gedichts zu schließen, ist nur noch ein ganz kleiner Schritt. *hüstel

Du schaffst das!

Spornende Grüße
der8.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking äußerte darauf am 22.11.2019:
Ach, dann meinst Du mit Neuauflage einen Bettbezug? Na, wenn das mal reicht.

Ciao, Frank
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (22.11.2019)
Liebes Zwergi,
die letzte Zeile ist nicht nötig!
Ist doch selbstverständliche, dass die Bettauflage neu bezogen werden muss
Verständnisvoll nickend
TT
diesen Kommentar melden
AchterZwerg ergänzte dazu am 23.11.2019:
Du hast gut reden, Tasso.
Der Lakenwusch war ja früher rein(lich)e Frauenarbeit und das Zimmermädchen kein Knabe.

Aber auch ein freundliches Verständnis hilft dem Feminismus weiter ...

Lachende Grüße
der8.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (22.11.2019)
Amüsant. Ich vermute, dass der Hausmeister des Hotels auch geschrien hat.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 23.11.2019:
Liebwerter,
das Hotel ist doch ein Familienbetrieb! Und Hausmeistertätigkeiten werden - bis zu seinem Ableben - durch einen abgehalfterten Footballstar wahrgenommen. Oder durch einen Sohn des Hauses, der dieser Arbeit gern in einer seiner kleidsamen Uniformen nachgeht. ---

Du hast neulich mal von 50 Büchern gesprochen, die es noch zu lesen gilt. Das "Hotel New Hampshire" sollte unbedingt dabei sein.
Eines der großartigsten (und amüsantesten) Bücher, die ich je gelesen habe. Äscht jätzt.

Schöne Grüße
Pico

Antwort geändert am 23.11.2019 um 06:27 Uhr
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 24.11.2019:
Merci, Pico, das lasse ich mir doch gesagt sein. Das Hotel kommt auf die Agenda.
Neugierige Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (22.11.2019)
Das LyrIch scheint ja diesen John Irving zu mögen/zu schätzen.
Scheinbar war sein Erstlingsroman "Lass die Bären los" interessanter, als das Bemühen des echten Liebespartners.
Solch eine Leseratte hält doch kein Mann auf Dauer aus, also:
Wumm! und der Abend/die Nacht ist wohl gelaufen.
Und wer weiß, vielleicht hat dabei der Roman "gelitten".
Solch ein Dreier kann nicht gut gehen, nicht in dieser Konstellation.
Entweder Papier, oder Wirklichkeit, beides geht nicht
Doch Leidenschaft hat wohl verschiedene Gesichter.
Mit schmunzelnden Grüßen, Irene
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 22.11.2019:
P.S. da gäbe es noch eine andere Möglichkeit.
Das "Lasst die Bären los" wurde wortwörtlich genommen.
Die Hemmungen fielen gänzlich und die kulturelle Stätte
[in Form eines Bettes] krachte ... so könnte man Leidenschaft
auch deuten

Die "Neuauflage" schreit nach Wiederholung. Absolut!
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 23.11.2019:
Ach, Irene,
du schreibst immer so witzige Interpretationen!
Und es stimmt natürlich: Für John Irving ließe das LyrIch jeden Kerl vor der Hoteltür stehen.
Und ich erst!

Liebe Grüße
der8.
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (22.11.2019)
Köstlich. Irving ist einer meiner Lieblingsautoren. Dass der alte Herr noch soviel Energie hat. Lebt der überhaupt noch?
Ach ja Neuauflage klingt nach schon gestorben. Ich schau mal bei Wikipedia rein.
LG Sä


Ha er lebt tatsächlich noch 77 Jahre alt

Kommentar geändert am 22.11.2019 um 21:04 Uhr
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 23.11.2019:
Lieber Sätzer,
mancher wird ja schon zu Lebzeiten neu aufgelegt.
Obwohl Irving von Haus aus riesige Auflagen hat. Und das völlig zu Recht!
In ihm vereinen sich Esprit, eine unglaubliche Beobachtungsgabe bzgl. der "Probleme" des Zwischenmenschlichen und sprachliche Brillanz.

Schöne Grüße
der8.

Antwort geändert am 23.11.2019 um 06:59 Uhr
diese Antwort melden
AvaLiam
Kommentar von AvaLiam (22.11.2019)
jetzt sehe ich die Begrifflichkeit "Literaturhotel" erklärt

mit deiner Erlaubnis würde ich deine leidenschaftlichen Zeilen gern beim nächsten Mal mitnehmen und zur Unterhaltung beisteuern

verlegene Grüße - Ava
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 23.11.2019:
Gern.
Im Hotel gastiert ja zeitweise ein sog. Zwergenzirkus, so dass ich dich immer im Auge haben werde!

Liebe Grüße
der8.
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (23.11.2019)
Warum ich mich hier bisher zurückgehalten habe, liegt einzig und allein daran, dass ich mich nicht outen wollte, den Autor nur dem Namen nach zu kennen. Ansonsten hätte ich schon längst eingecheckt und mir ein Zimmer genommen. LG Sin
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 23.11.2019:
Lieber Sin,
du musst dich nicht genieren, mir ist der auch erst relativ spät "untergekommen" *hüstel. Über die Bibliothek der Süddeutschen Zeitung.
Wenn du aber mal von der ganzen Weihnachtsshow die Schnauze voll haben solltest, lies "Das Hotel New Hampshire", eine Offenbarung!

Herzliche Grüße
der8.
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (24.11.2019)
abtrus und skurril, liebr 8 er. Die Leidenschaft zu Sätzen... Kopfkino.
LG von Agbeta
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 24.11.2019:
Danke schön, Agneta.

Es ist ja tatsächlich so, dass die Protagonisten eines mitreißenden Romans ihre Seiten verlassen und sich zur Leserin gesellen können.
In dieser überbordenden Form ist mir das bisher nur bei Thomas Mann passiert, der eigentlich in einer ganz anderen Liga spielt ...

Liebe Grüße
der8.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (25.11.2019)
Hallo Achtel,
wenn man erst Ekkis Tanzbären und dann dich gelesen hat, zwischendurch schwirrt einem noch Gernhardts Gedicht über Biermann und Eva-Maria Hagen im Kopf herum und verschiedene andere Sachen, ob das in Hotels war, ist mir gar nicht gegenwärtig, dann weiß ich schon, dass man sich die Nacht um die Ohren schlagen kann und nicht weiß, was geschehen ist. Warum auch? Schön kurz übrigens.
LG von Gil.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 25.11.2019:
Du schwindelst, Gil,
die Nächte werden derzeit immer länger!
Macht aber nix, solange John nicht den Epilog einläutet ...

Vielen Dank für deinen Besuch
der8.
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 25.11.2019:
Der Text!
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (26.11.2019)
Ich hab eine ähnliche literarische Begegnung gehabt (natürlich nicht so gewichtig) mit Francoise Sagan.
Du ahnst, wie das endete: Bonjour, tristesse!
C´est la vie
Eiskimo
diesen Kommentar melden

AchterZwerg
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.11.2019. Textlänge: 63 Wörter; dieser Text wurde bereits 127 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe
Mehr über AchterZwerg
Mehr von AchterZwerg
Mail an AchterZwerg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Prosagedichte von AchterZwerg:
Mein Bruder Irreales im Konjunktiv II
Was schreiben andere zum Thema "Leidenschaft"?
die kleine fleddermaus (harzgebirgler) Marmorgesicht Teil 3 (franky) Marmorgesicht 3 (franky) In der Hitze des Gefechtes. (franky) ich will bei dir sein (Borek) Du bist so heiß im Schritt. (franky) 'SNOWFLAKE BENTLEY' (harzgebirgler) Liebe darf auf Liebe hoffen Version 2 (franky) Regina (Ralf_Renkking) Gefühlschaos (eiskimo) und 297 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de