Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.637 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Darth Jesus von ferris (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wie sich der Fluch erfüllt von ferris (nur 38 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)

Das erleichterte Gewissen

Anekdote zum Thema Tiere


von Graeculus

Daß man in einem Laden mit Namen „Hundeleben“ Nahrung nicht nur für Hunde, sondern für die verschiedensten Tiere kaufen kann, mußte ich erst lernen. Da ich bei mir zu Hause auf dem Balkon ein florierendes Restaurant für Sperlinge und Meisen betreibe, kaufe ich nun also dort das Vogelfutter.

Eines aber mußte ich der Verkäuferin doch unter die Nase reiben: „Ich habe mich mal mit den Vögeln unterhalten. Die sind nicht damit einverstanden, daß Sie auch Katzenfutter verkaufen!“
„Net?“ entgegnete sie irritiert. „Warum denn net?“
„Sie mögen keine Katzen. Sie meinen, daß es viel weniger Katzen geben sollte“, sagte ich mit ernstem Gesicht. Da die Frau immer noch verstört wirkte, fügte ich hinzu: „Ich habe ihnen das so erklärt: Je mehr Katzenfutter hier verkauft wird, desto weniger müssen die Katzen Vögel jagen.“
„Ah“, meinte sie erleichtert. „Des isch e gute Erklärung. Da brauch ich mir kei schlechts Gewisse mache.“

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Aha (28.11.2019)
Dein Justizminister heißt Dich (sogar sehr) herzlich willkommen!

Saludos

Aha
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 28.11.2019:
Kennen wir uns von früher, oder handelt es sich um Freundlichkeit a priori? So oder so: ich danke.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (28.11.2019)
Die Anekdote ist schön. Ich freue mich, dass du wieder da bist.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
AchterZwerg antwortete darauf am 28.11.2019:
Ich auch. Riesig!
Kommentieren komme ich später.
diese Antwort melden
Graeculus schrieb daraufhin am 28.11.2019:
Mit etwas zum Schmunzeln wollte ich mich wieder in Erinnerung bringen.
Danke für das Willkommen.
diese Antwort melden
BeBa
Kommentar von BeBa (28.11.2019)
Man muss nur für alles die richtige Erklärung finden ... dann wirds schon!
Grüß dich. Graeculus!

LG
BeBa
diesen Kommentar melden
Graeculus äußerte darauf am 28.11.2019:
Man sollte die Menschen nicht in der Verlegenheit stecken lassen, in die man sie durch seine Vorwitzigkeit hineingebracht hat.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (28.11.2019)
Ja, an der Kasse können sie echt für Verwirrung sorgen... die Tiere meine ich...
diesen Kommentar melden
Graeculus ergänzte dazu am 28.11.2019:
Hallo, alter Freund, da bin ich wieder. Auf anregende Diskussionen!
(Meine Fähigkeit, für Verwirrung zu sorgen, ist mir bewußt und hat schon mein Berufsleben geprägt.)
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (28.11.2019)
Du hast also während deiner kV Pause ein Restaurant eröffnet ?Schön, dass du wieder da bist, lieber Graeculus.

Herzliche Willkommensgrüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 28.11.2019:
Ja, in der Gastronomie war ich vorher noch nie tätig. Sehr lehrreich.
Ich rief: „Spatz, komm, ich füttre dich!“
Er faßt mich scharf ins Auge.
Er scheint zu glauben, daß auch ich
Im Grunde nicht viel tauge.

(Wilhelm Busch: Der Spatz)
Es sind Tiere, die ihre Vorsicht nie aufgeben.

Ich freue mich auf künftige Gespräche.
Wolfgang
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (28.11.2019)
Wenn das Lotte wüsste! Lotte ist Nachbars Beagle-Hündin, die einen gepolsterten Sitzplatz mit Aussicht auf deren Futterhaus nutzen darf. Neben anderen Privilegien, von denen manch Zweibeiner nur träumen kann. Neben all den Vögeln des Waldes, die dort einkehren, beobachtet sie auch mit stoischer Ernsthaftigkeit zwei Eichhörnchen, die sich am Futter bedienen. Der Verbrauch über den Winter, sagte die Nachbarin, liegt allein bei Sonnenblumenkernen bei 100 kg.
Ja, Graecu, Liebe will gelernt sein. Aber dafür haben wir u.a. ja KV. Welch eine Freude, dass du wieder da bist!
Viele herzliche Grüße von Gil.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 28.11.2019:
Die 100 kg glaube ich gerne. Wobei Sonnenblumenkerne dank ihrer unverzehrbaren Reste eine ziemliche Sauerei sind.

Hier haben die Spatzen einen wichtigen Schritt in ihrer Evolution getan: sie haben gelernt, Meisenknödel anzusteuern.

Nicht nur Liebe, auch Fressen will gelernt sein.

Herzlichen Gruß! Auf ein Neues!
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (28.11.2019)
Hab noch gar nicht gelesen, graec. Erstmal ein Willkommen! Freu mich wie Bolle, ähnlich wie gestern, als mich Dionne und Roger (Kollegen aus Australien) überraschend besuchten.
Hehe, Graubärtiger! Bien venido. Cool!

Lotta
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 28.11.2019:
Der Bolle, der einem alten Lied zufolge eine Reise nach Pankow antrat?

Der Graubart hält mich von der Illusion ab, ich sei so alt, wie ich mich fühle. Korrigiere: manchmal fühle.

Wir werden einander noch begegnen.

Wolfgang
diese Antwort melden
Cora
Kommentar von Cora (28.11.2019)
du hast der Verkäuferin nicht die ganze Wahrheit gesagt: auch satte Katzen fangen Vögel. Dem toten Vogel ist es egal ob er Futter oder Spielzeug ist.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 28.11.2019:
Das ist wahr! Katzen jagen auch zum Spaß.
Dennoch war die Verkäuferin sichtlich erleichtert. Da sieht man, daß wir es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen, wenn etwas nur tröstlich klingt.
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 29.11.2019:
du konntest der Verkäuferin auch sagen, das deine Katze eine Stubenkatze ist
oder dass du dein Futterhäuschen katzensicher gemacht hast.
Wäre das nicht viel tröstlicher, wenn du es einfach wirklich so machst?





ps. über deine Rückkehr bin auch ich sehr erfreut, Philosoph philosophiere!

Antwort geändert am 29.11.2019 um 09:05 Uhr
diese Antwort melden
Peer
Kommentar von Peer (28.11.2019)
Lieber Graec,
ich hatte hin und wieder an dich denken müssen und mich gefragt, wieso du dich hier verabschiedet hast. Um so mehr freute ich mich, am Morgen von dir zu lesen.
Gefiederte Grüße
Peer
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 28.11.2019:
Peer mit den kurzen, witzigen Gedichten. Nie vergessen.
Ich freue mich auf neue (Gedichte).
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (28.11.2019)
das führt mich ins jahr 1951 zurück. pfarrer joseph hehl riet uns kommunionkindern, keine flüche mehr auszustoßen. wenn es denn gar nicht anders ginge, sollten wir statt "zum teufel mit dir" das unverfängliche "zum kuckuck zu!" aussprechen.

ich weiß, dass wolfgang solche anekdoten mag. welcome back! lo

Kommentar geändert am 28.11.2019 um 11:35 Uhr
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 28.11.2019:
Im verflossenen Jahr habe ich von Samuel Beckett gelesen, daß die englische Zensur bei seinem Endspiel "Der alte Bastard, er existiert nicht!" als Aussage über Gott nicht durchgehen lassen wollte. Er hat daraufhin als Änderung vorgeschlagen: "Das alte Schwein, es existiert nicht!" - und das hat man akzeptiert!
Becketts Kommentar: "Auch bei der Blasphemie gibt es feine Unterschiede."
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 29.11.2019:
die leute von der zensurbehörde waren und sind beschränkte geister.
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (28.11.2019)
Hi lieber Graec!

Schön dass du wieder da bist.
Katzen haben nun mal die Vögel zum Fressen gern!

Liebe Willkommensgrüße

Von
Franky
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 28.11.2019:
Ungerecht eigentlich, daß niemand Katzen ißt.

Einen herzlichen Gruß an den schier unverwüstlichen Franky!
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (28.11.2019)
Ich persönlich halte nichts von Haustieren oder Vögelfüttern, hab' des Gschichtle aba gern glese'.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Das ist das Schöne an (Haus-)Tieren: Die Geschichten über sie können auch dann gefallen, wenn man Tiere gar nicht mag.
Für meine Person gestehe ich freilich, daß ich Spatzen liebe.
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (28.11.2019)
Ein tolles Comeback, lieber Graeculus, in jeder Hinsicht!
Endlich gibt es wieder was zu Naschen. Du wirst viele Besucher haben in Deinem Restaurant.
Viel Spaß in der Küche!
wünscht
Eiskimo
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Eiskimo - ein für mich neuer Teilnehmer ... falls mich da nicht bloß mein Gedächtnis im Stich läßt.
Bin gespannt auf literarische Kommunikation.
diese Antwort melden
Fisch
Kommentar von Fisch (28.11.2019)
Hohoho!

Na, gut drei Wochen zu früh,
ndtotr ein warmes welcome back, Graeculus.

Irgendwo in diesem Lande räuchert gerad ein Extrastäbchen aus der guten Schachtel. Da bin ich mir sicher..

Perfekter Einstandstext mit viel Luft nach oben und dem Fehlen einer relevanten, aber unbesorgten Kreatur:
F.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 28.11.2019:
Quatsch Stäbchen - das war die Extrawurst.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Fisch sagt mir noch nichts. Oder nur mit neuem Namen unterwegs?
Daß der Text noch Luft nach oben hat, denke auch ich. Ob die Luft für mich noch reicht, das mag die Zukunft zeigen.
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (28.11.2019)
Trotz meiner gegenwärtigen Abwesenheit will ich dann doch nicht fehlen. Freue mich sehr und eine geistreiche Anekdote. LG Sin
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Geschrieben trotz Abwesenheit - das rührt mich. Sin habe ich natürlich nicht vergessen.
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (28.11.2019)
schön, dass du wieder da bist, Graeculus. LG von Agneta
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Ich danke für das Willkommen und will es vergelten mit dem Bemühen, daß Niveau auf kV nicht wesentlich zu senken.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (28.11.2019)
Hallo Graeculus,
es gibt mit Sicherheit sehr viele Möglichkeiten, sein Gewissen zu beruhigen. Gern auch schon im Vorfeld.
Ersetzte man "deine" Katzen durch Flüchtlinge, käme die Anekdote ebenfalls gut hin ...

Tja.
Der8.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Das habe ich überlegt, ob der Text auch mit Flüchtlingen funktioniert. Ich denke, Du hast recht. Aber bewußt war mir das nicht.
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 29.11.2019:
Das habe ich überlegt, ob der Text auch mit Flüchtlingen funktioniert. Ich denke, Du hast recht. Aber bewußt war mir das nicht.

Ist auch besser s o.
Süße Kätzchen sind vermutlich beliebter als Asylbewerber ... nä?

Zwinkergrüße
der8.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (28.11.2019)
Gratuliere!
Du brennst hier ja grade ein Feuerwerk ab.
Tiergeschichten kommen immer gut an, und wenn das noch für alle Beteiligten happy ended, alles gut!
LG TT
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Ein Tischfeuerwerk, mehr nicht.
Tiergeschichten kommen immer gut an. Warum ist das so? Ich kann es nur vermuten. Weil wir Tiere nicht als kommunikativ bedrohlich empfinden?
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (28.11.2019)
eine herrliche Szene-hab mit Freude gelesen,auch als Norddeutscher-einen Gruß-Jo
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Einem Norddeutschen kann allenfalls der hier gebräuchliche Dialekt im Weg sein. Daß ich selber nicht von hier stamme, läßt so manchen Dialog, den die Leute hier führen, durch den Rost einer potentiellen Anekdote fallen.
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (28.11.2019)
Herzlich willkommen zurück. Ich habe dich und deine Kommentare vermisst.
Witzige Tieranekdote. gibt es jetzt zu viele Vögel oder zu viele Katzen? LG Gina
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Eher zu viele Vögel. Denn Narren, die so viel Geld für Tiere ausgeben, gibt es nicht häufig.
Aber da, wie ich gelesen habe, die Spatzen in Bayern schon unter die bedrohten Tierarten gerechnet werden, werde ich die Naturordnung nicht entscheidend durcheinanderbringen, sondern allenfalls den Schwerpunkt etwas verschieben.
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (28.11.2019)
Hallo Graeculus,

manche Vögel haben aber auch wirklich ein Hundeleben, besonders auf Katzen bezogen. Das würde die Verkäuferin im Tierfeinkostgeschäft sicher über den Rand der Verzweiflung getrieben haben, doch glücklicherweise hast Du Deinen Vögeln die Besorgnis nehmen können, so dass Dir sowohl die Dankbarkeit Deiner Meisen und Sperlinge als auch die der Verkäuferin zeit Deines Restaurantbetriebes sicher sein wird.

Ciao, Frank
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 29.11.2019:
Interessanterweise hatte ich auch darüber schon ein Gespräch mit besagter Verkäuferin. "Die Vögel," so meinte sie, "schimpfen nur, wenn kein Futter mehr kommt; aber bedanken tun sie sich nicht."
Das überrascht nicht, soll sogar bei Menschen vorkommen - vor allem in einer Gegend, die das Motto hat: "Net g'scholten ischt g'nug gelobt."
diese Antwort melden
millefiori
Kommentar von millefiori (29.11.2019)
Ich hab auch ein "Vogelkino" im Garten und bin froh, das im Umkreis keine Katze kommt.

Meisen, und sogar ein Kernbeißer lassen sich sehen, ein Rotkehlchen guckt ab und an vorbei.

Du hast der Verkäuferin ein gutes Argument geliefert, denn es gibt Kunden, die es mit dem Thema durchaus ernst meinen könnten. 😊

Liebe Grüße
millefiori
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de