Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.614 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.12.2019:
Satire
Satire ist ursprünglich eine Spottdichtung, ein boshaft-kritisches, spöttisch-humoriges Gedicht, zusammengesetzt aus... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das ist ein Sonnett(Szene im Schulbus) von Agneta (13.12.19)
Recht lang:  Gregorius der Weise von autoralexanderschwarz (8195 Worte)
Wenig kommentiert:  X-Dominion von KayGanahl (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  OPERATION AFFEN-DROHNE von Heor (nur 23 Aufrufe)
alle Satiren
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

An Tagen wie diesen
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...dies eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten ist." (inye)

Wie schon Meister Lem geschrieben hat ...

Text zum Thema Literatur


von Alias

Die dreizehnte Reise, auch genannt "Die Fahrt zum Meister Oh":

Meister Oh gilt als 'Wohltäter des Kosmos', da er verschiedene galaktische Zivilisationen mittels sozial-technologischer Errungenschaften (sog. Prothesen) beglückt und in Harmonie geführt hat, so zum Beispiel in Europien durch 'Ableiter für unfreundliche Gefühle'.

Tichy (unser Held) bricht also zu einer neunjährigen Reise zum Planeten Hinterschein auf, um den begnadeten Meister Oh kennenzulernen. Aus Unachtsamkeit gerät er aber zwischen die zerstrittenen Zwillingsplaneten Pinta und Panta.
Auf Pinta dreht sich alles ums Wasser, das Volk soll auf Anweisung von oben versuchen, „fischiger“ zu werden - und muss mittlerweile mehrere Stunden am Tag bis zur Halskrause im Wasser stehen.

Tichy wird von der Polizei Pintas verhaftet und verurteilt, weil er eine Dose Sprotten an Bord hatte, was als fischfeindlicher Akt gewertet wird. Auch eine Revolution -  der Oberste Hechter wurde angeblich  mit einem Handtuch gesehen - kann ihn nicht retten. Es war nur ein Fake, um die Lufthechtler zu erkennen.

Tichy kann entkommen, wird aber diesmal von der Polizei von Panta verhaftet. Alle Einwohner Pantas sehen gleich aus, haben keine Namen und tauschen alle vierundzwanzig Stunden ihren Platz in der Gesellschaft (Politiker, Arbeiter, Gärtner, Lehrer, Väter, Mütter, Schwestern u.s.w.): Das Individuum wurde abgeschafft.
Tichy wird unter anderem „persönliche Differenziertheit“ vorgeworfen. Als schlimmste Strafe droht Tichy Ausschluss aus der Gesellschaft und die Verstoßung, worauf sich Tichy bereitwillig schuldig sprechen lässt.

Als er erfährt, dass die pantische Gesellschaftsordnung auf Ideen des Meisters Oh beruht, schwindet Tichys Lust, den Meister Oh zu treffen.

Anmerkung von Alias:

Weder Pinta noch Panta können mich begeistern, eher im Gegenteil. Aber Stanisław Lem schon. ;-)


 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (01.12.2019)
Ja, Herr Lem hats druff!
In der Tat ist der weite Weg zu Meister Oh unnötig, wenn nicht gar vergeblich.
Bleib du im Land und nähre dich redlich!
Jenseits des Klimakteriums gibt es viele, die ihre "persönliche Differenziertheit" (köstlich!) schon lange mitsamt Kopf in den Sand gesteckt haben und geradezu auf einen Staub aufwirbelnden "Lufthechtler" warten.

Sei also bereit, und amüsiere die Bodenständigen.

Willkommen
der8.
diesen Kommentar melden
Alias meinte dazu am 02.12.2019:
"Bleib du im Land und nähre dich redlich!" könnte man ersetzen durch: Bleib du im Land und wehre dich redlich!"
Wenn nur das verdammte Klimakterium nicht wäre. Irgendwas müssen die ja zum Betüddeln haben, weil die Männer(???) ja wegsterben. Not with me! Ich werde morgen 70.
Lieben Gruß
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (01.12.2019)
Lem habe ich in Zeiten des Kalten Krieges, die auch der Höhepunkt seines Ruhmes waren, sehr geschätzt. Es ist ja auch ziemlich klar, worauf seine Satire sich bezieht.

Er selbst hat sich ja für einen der nur zwei SF-Autoren gehalten, die literarisch in Betracht kommen ("Science fiction - ein hoffnungsloser Fall mit Ausnahmen"). Der andere war Philip K. Dick.

Nun scheint es mir, daß Lems Werk Staub angesetzt hat und daß der Verlauf Zeit seinem geschätzten Rivalen besser bekommen ist.

Ich muß das überdenken; und zweifellos ist "Solaris" ein großartiger Roman. Vermutlich habe ich unrecht.

(Nach Aussage eines Freundes, der ihn persönlich kennengelernt hat, war Lem ein unangenehmer und eitler Mensch mit einem Riesen-Ego. Aber wo kämen wir hin, wenn wir Künstler danach beurteilen würden, wie sympathisch oder unsympathisch sie privat waren?)

Gut, daß Du die Leser zu solchen und anderen Gedanken anregst.
diesen Kommentar melden
Alias antwortete darauf am 02.12.2019:
"Solaris", die Geschichten um den Piloten Pirx, und "Transfer" sind mir zu schwermütig. Und mit den "Memoiren, gefunden in der Badewanne" wurde mein geistiger Horizont überschritten. Muss ich leider zugeben. Da mögen sich intelligentere Leser damit beschäftigen. Wäre vielleicht ein Aufgabe für dich, Graeculus - auch wenn ich dein einziger "Kunde" wäre.
Aber ich mag die Sterntagebücher, die Robotermärchen, Kyberiaden und den futurologischen Kongress.
Und die bisher unerforschten Sepulken ... Der Schriftsteller Lem hat ja ein Feuerwerk von Begriffen erfunden. Einfach nur GENIAL! Es kennt ihn leider keiner mehr.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (02.12.2019)
Nett, aber warum hast du Analoge Halluzinelle nicht in die Handlung eingebaut? Es geht hier doch offenbar weniger um Lem als vielmehr um die recht freie Bearbeitung seiner Sterntagebücher für die Fernsehserie Ijon Tichy: Raumpilot...

Kommentar geändert am 02.12.2019 um 14:58 Uhr
diesen Kommentar melden
Alias schrieb daraufhin am 02.12.2019:
Nö, habe ich nie gesehen, die Fernsehserie. Meine Kenntnisse speisen sich aus den Büchern, sterntagemäßig - und ich sollte sie öfter mal erneuern. Da gibt es viel zu stöbern ...
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund äußerte darauf am 02.12.2019:
Bei mir ist es umgekehrt, ich kenn eigentlich nur die Serie.

Was hier unklar ist: Ist Dein Text nun eine Inhaltsangabe eines Lemschen Texts oder etwas originär von Dir? Das solltest Du eindeutig kennzeichnen, sonst kommen hier wieder die Plagiatsvorwerfer vorbei ... Und mich interessiert es auch einfach nur so.
diese Antwort melden

Alias
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.12.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.12.2019). Textlänge: 244 Wörter; dieser Text wurde bereits 53 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.12.2019.
Empfohlen von:
AchterZwerg, Graeculus.
Lieblingstext von:
AchterZwerg.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Alias
Mehr von Alias
Mail an Alias
Blättern:
voriger Text
zufällig...
Weitere 1 neue Texte von Alias:
Das neue Vaterunser
Mehr zum Thema "Literatur" von Alias:
Das perfekte Lese-Dinner?
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
Beim lokalen Krimi-Experten (eiskimo) Stories #5: Im Herbst (Graeculus) Literatur freigerubbelt (eiskimo) Leseratten sind Kilometerfresser (eiskimo) Sie lebt, Madame B. (eiskimo) Sind Literaten körperfeindlich? (eiskimo) Wellenreiter (eiskimo) So ein Donnerwetter? Blicke auf Literatur und Leben (KayGanahl) Bedeutende Erzählungen der deutschen Literatur und der Weltliteratur (Bergmann) Ist Handball erzählbar? Ein Versuch (eiskimo) und 344 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de