Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 634 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.299 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.02.2020:
Novelle
Die Gattungsabgrenzung der Novelle ist auf Grund der Vielfalt differenzierter, häufig unterschiedlicher Vorstellungen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Abseits von Léon 'Dinner for two' von Hilde (21.04.19)
Recht lang:  Carl Monhaupt (2007) von autoralexanderschwarz (31272 Worte)
Wenig kommentiert:  II. von Lala (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  5 von Skala (nur 319 Aufrufe)
alle Novellen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wiener Waagen, eine Anthologie
von styraxx
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

adventliche Gedanken

Lyrischer Prosatext zum Thema Glaube


von tulpenrot

in der Hoffnung leben:
eines Tages werden wir ankommen
werden offene Türen vorfinden
und einen Gastgeber
der uns erwartet
sein Fest ist vorbereitet

alle unsere Sehnsüchte werden still
wir sind geborgen
nichts wird uns ängstigen oder bedrücken oder schwächen
wir werden Kraft haben
den Frieden zu suchen und ihn festzuhalten

neugierig werden wir sein
auf die Erneuerung unseres Menschseins
wenn wir widerspiegeln, was wir schon immer sein sollten,
erwarten, dass all das Gute kein Ende haben wird.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (02.12.2019)
Meine Favorisierung gilt ganz besonders deinem letzten Vers. Das Jammern vieler Mitmenschen, die stets und ständig den Untergang der Menschheit prognostizieren, kann schon recht nervig sein.
Besonders in Umbruchzeiten (wir befinden uns ja mittendrin) neigt der Mensch dazu, alles negativ zu bewerten. Fragt sich Lottchen: Wenn der es besser weiß, warum tut der nix Besseres? ;)

Und deine Antwort: Dein letzter Vers, eigentlich sogar die beiden letzten ...

Schön!
Lotta
diesen Kommentar melden
tulpenrot meinte dazu am 02.12.2019:
Ich mag das Gejammere auch überhaupt nicht. Aber ch geb zu, man muss die "andere Seite" suchen, sie liegt nicht immer so greifbar bereit, Danke für dein Hiersein und Verweilen. Und die Sternchen
Angelika
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (02.12.2019)
sehr schöne Gedanken-einen Morgengruß-Jo
diesen Kommentar melden
tulpenrot antwortete darauf am 02.12.2019:
Ich freu mich, dass der Text dir etwas sagt. Danke für Sternchen und Anerkennung. Liebe Grüße Angelika
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (02.12.2019)
Es wäre schön, wenn alles Gute kein Ende hätte. Leider habe ich so meine Zweifel, aber ich habe nie aufgehört, darüber nachzudenken. LG
diesen Kommentar melden
tulpenrot schrieb daraufhin am 02.12.2019:
Der Hoffnung aber sollte man Nahrung geben. Danke und viele Grüße
diese Antwort melden
Paulila
Kommentar von Paulila (03.12.2019)
Mich fasziniert an deinen »adventlichen Gedanken«, dass der Gastgeber einerseits im Außen verortet werden kann und andererseits in sich selbst. Deine Zeilen schaffen eine Atmosphäre, die mich an Zeiten erinnert, als noch richtig viel Schnee in der Adventszeit lag. Manchmal bin ich früh morgens oder in der Dämmerung als Erste durch den frisch gefallenen Schnee gelaufen und dann umfing mich so eine besondere Stille. Friedlich, vielversprechend, erfüllend ... ich war alleine, doch nicht einsam. Verbunden und geborgen, ja, genau so. Und eben diese Stimmung finde ich in deinen Zeilen wieder. Adventszeit, wie ich sie noch kenne und in der ich mich wohl und zuhause/angekommen fühle. (8
diesen Kommentar melden
tulpenrot äußerte darauf am 03.12.2019:
Das freut mich, wenn der Text solche Erinnerungen in dir wachruft. Schnee hat sich noch nicht gezeigt hier, aber es war furchtbar kalt, doch ein wolkenloser blauer Himmel und strahlend helle Sonnenbeleuchtung begünstigten meinen Spaziergang - leider noch mit Rollator. Das ist weniger adventlich stimmungsvoll, aber es macht Spaß, Hoffnungstexte zu schreiben. Danke für dein aufmerksames Lesen und für das Sternchen!
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (03.12.2019)
ein schöner Gedanke, liebe tulpenrot. LG von Agneta
diesen Kommentar melden
tulpenrot ergänzte dazu am 03.12.2019:
Ich dachte, ich schreib wal "was Schönes" .-) Das tut nämlich gut!
diese Antwort melden

tulpenrot
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.12.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.12.2019). Textlänge: 65 Wörter; dieser Text wurde bereits 118 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.02.2020.
Lieblingstext von:
LottaManguetti.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tulpenrot
Mehr von tulpenrot
Mail an tulpenrot
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 9 neue Lyrische Prosatexte von tulpenrot:
Gedanken zum Advent zum Lachen fehlt es Wie sehr es Freude ist Wie ist Herzeleid? Hirtenbesuch es ist genug Ein letztes Mal verwandte Seele (seiltanzende Wortakrobaten) Sechzehn Monde schwammen vorüber
Mehr zum Thema "Glaube" von tulpenrot:
Gedanken zum Advent Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich Ostermorgen
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? (Bluebird) Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Eine Wahrheit - viele Irrtümer? (Bluebird) Aphorismus zu Jesus Christus (Horst) Atheismus (HarryStraight) Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? (Bluebird) Ein ermutigender Zufall (Bluebird) Warum versteckt sich der biblische Gott vor den Menschen? (Bluebird) und 565 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de