Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.655 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.07.2020:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Welcher Gott ist tot? von Terminator (26.05.20)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Spruch von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  .... und bloß nicht den Humor verlieren von Lena (nur 69 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Na denn. Herr Prof. K.
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier alle willkommen sind" (tenandtwo)

die Bestätigung

Short Story


von buchtstabenphysik

"Sie hatte gar nicht geschrien", dachte er. "Sie hat gar keinen Mucks von sich gegeben, sie hat ja nur geschaut." Er wälzte sich im Bett auf die Seite, in seiner Kleidung, denn er hatte sie nicht ablegen wollen als er zu Bett ging, da er unruhig war und vielleicht noch vor die Tür treten wollte. "Nur geschaut, mit diesen großen, leeren Augen, ausdruckslosen Augen, großen ausdruckslosen Augen. Wenn sie wenigstens geschaut hätte, wie man eine Spinne anschaut, die im Tührrahmen hängt, ja, das wäre ein Blick, ein richtiger, ein hasserfüllter Blick, als sei die Spinne schuldig, einfach weil sie da hängt, ja, einfach weil sie da hinge, wäre sie schuldig, die Spinne! Aber sie hat bloß geschaut, mit großen, leeren Augen geschaut und sich gar nicht gewehrt, nein sie hatte sich gar nicht gewehrt, dabei hätte sie sich doch wehren müssen, wenigstens ein bischen, wenigstens zu Anfang. Dann hätte sie schnell gemerkt, dass sie schwächer ist, aber sie hätte sich gewehrt, hätte mir gesagt, was für eine schändliche Tat ich begehe, was für ein Mensch ich bin, das hätte sie mir gesagt. Jetzt weiß ich gar nicht, was für ein Mensch ich bin, jetzt weiß ich ja gar nicht, was ich getan habe."


Er wälzte sich im Bett auf. "Ich will es wieder tun, dachte er, härter diesmal, unbamherziger, ja, ich werde sie schon dazu bringen, dass sie sich wehrt, dass sie mich anschaut wie ein Insekt, wie eine Spinne, die im Türrahmen hängt." Er zog seine Schuhe an und trat auf die Straße vor das Nachbarhaus. Er klingelte. Als sie ihm die Tür öffnete, standen sich die beiden eine Weile gegenüber, da lächelte sie und flüsterte: "ich vergebe dir". Er aber drehte auf dem Absatz um und weinte bitterlich.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (03.12.2019)
Zu hastig erzählt für die Überfülle an Inhalt.
diesen Kommentar melden
buchtstabenphysik meinte dazu am 03.12.2019:
Hallo Dieter Rotmund

Da hast du sicher recht, der Text ist zu hastig, ich wollte das schnelle und die Wiederholungen als Stilmittel nutzen, aber so habe ich den Text wohl schlicht überfrachtet.

Danke für die erhellenden Worte

Und L.G
Patrick
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 03.12.2019:
Man muss auch nicht gleich so ein Riesen-Fass aufmachen (Thema Vergewaltigung), da würde auch ich scheitern. Oft ist weniger mehr.
Und an alle Lobhudler, die hier noch kommentieren wollen, das sei "ein einfühlsame Geschichte, die ans Herz geht", oder ähnlicher Saich: Hinfort mit euch, Otterngezücht!
diese Antwort melden
buchtstabenphysik schrieb daraufhin am 03.12.2019:
Yupp. Vorallem nicht wenn man, wie ich, so wenig Prosa schreibt.
diese Antwort melden
Aha
Kommentar von Aha (20.01.2020)
Und hier antwortet jetzt auch das lobhudelnde saichende Otterngezücht: Erinnert mich an Manches von Thomas Bernhard, (er beschreibt es selbst als, sich in Erregung zu schreiben). Ich hatte auch oft versucht, so zu schreiben - dabei achtete ich auf einen unvorhersehbaren Wiederholungsrhythmus der gleichzeitig sich auch wieder stimmig lesen läßt - was Bernhard meisterhaft beherrschte.

Deine Short Story, finde ich, was die Wiederholungen betrifft, liest sich für mich wie stimmige Musik, ich könnte das glaube ich nicht. Hast Du viel daran gearbeitet?

und über die Bauchkitzelrosinenreimeinlage:

, ja, einfach weil sie da hinge, wäre sie schuldig, die Spinne!

habe ich mich auch sehr amüsiert.

Saludos
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

buchtstabenphysik
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 02.12.2019, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.12.2019). Textlänge: 289 Wörter; dieser Text wurde bereits 47 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.07.2020.
Lieblingstext von:
Aha.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über buchtstabenphysik
Mehr von buchtstabenphysik
Mail an buchtstabenphysik
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de