Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.614 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.12.2019:
Satire
Satire ist ursprünglich eine Spottdichtung, ein boshaft-kritisches, spöttisch-humoriges Gedicht, zusammengesetzt aus... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das ist ein Sonnett(Szene im Schulbus) von Agneta (13.12.19)
Recht lang:  Gregorius der Weise von autoralexanderschwarz (8195 Worte)
Wenig kommentiert:  X-Dominion von KayGanahl (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  OPERATION AFFEN-DROHNE von Heor (nur 23 Aufrufe)
alle Satiren
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Außer Späßen nichts gewesen
von plotzn
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...dies eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten ist." (inye)

Untergewirk

Gedicht zum Thema Abgrund


von RainerMScholz

Als ich eines Tages ging
und mich im Asphalt verfing,
landete ich, stolzer Tor, auf dem Bauch;
es tat sehr weh und ich weinte auch.
Da hab´ ich zukünftig gedacht,
schau ich nicht nach der Wolkenpracht,
den Engeln und des Lichtes Helle,
sondern nach des Bodens Delle
und was dort darunter läge,
wo hier wohl die Schräge,
das Ab und das Hinunter;
das scheint mir zwar nicht bunter,
als des Regens Bogen,
doch ich falle weniger;
und hier unten wird nicht so gelogen,
wie in den Spitzen aller Höhen.
Ich schaue mir die Welt von unten an,
und manchmal kann
ich eines Wurmes Jauchzen hören.
Das würde euch wohl sehr verstören,
denn er singt von der untersten Nacht.

Wenn der Regen vom Bogen niedergeht,
ist die untere Welt bestrebt
zu wachsen und gedeihen.
Wir wollen unseren Teil vom Glück ausleihen
von der Allgewalt.
Gib ihn her, sonst ereilt
dich ein böses Schickesal:
du endet bei uns hier im Tal
der Dunkelheit.
Des seist du gemeit.

Das hab´ ich denn auch mitgemacht,
und seit dem lieg´ ich hier
unter dem Rasen beim Getier.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (03.12.2019)
Sprachlich verständlich, überzeugend makaber, hintergründige Ironie. Schönes "Gute Nacht" Gedicht für Einsiedler!
Da gibt's nichts zu meckern
TT
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 03.12.2019:
Einsiedeln im Untersiedel.
Gruß + Dank,
R.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de