Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 646 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.394 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.01.2020:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alle Haare nieder gröhliges Bei Samen Sein von eiskimo (04.12.19)
Recht lang:  Der Trabi - Vehikel der Freiheit, des Friedens und der Bescheidenheit. von stromo40 (1232 Worte)
Wenig kommentiert:  Wenn überhaupt... von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kriegsdienstverweigerer von Teichhüpfer (nur 47 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich über mich
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Anderen beleidige" (plotzn)
Tag 16 - Rose unter dem GlasInhaltsverzeichnisTag 18 - Genug

Tag 17 - Rauschen

Gedicht zum Thema Ansichtssache


von Serafina

Lass mich so tun, als wäre nichts. Als wäre alles gut.
Du bist nur eine Erinnerung und Freiheitskämpfer gibt es genug.

Lass mich so tun, als täte es nur ein bisschen Weh,
als ob ich nicht an das mit Dir denken würde, wenn ich in die Ferne seh.

Lass mich so tun als wäre alles perfekt.
Nur für diesen,  einen gottgegebenen Moment.

Wie soll ich denn dankbar sein, wenn immer etwas fehlt.
Der Menschen Freiheit, oder Du von früh bis spät.

Lass mich geniessen, was ich nicht habe.
Weil ich dafür arbeite, darauf warte.

Lass mich sein, so wie ich bin;
Glückliches, freies, wildes Menschenkind.

Tag 16 - Rose unter dem GlasInhaltsverzeichnisTag 18 - Genug
Serafina
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Kapitel des mehrteiligen Textes Mein romantisches Tagebuch.
Veröffentlicht am 08.12.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 10.12.2019). Textlänge: 96 Wörter; dieser Text wurde bereits 15 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Serafina
Mehr von Serafina
Mail an Serafina
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 6 neue Gedichte von Serafina:
Schwein gehabt Tag 2 - Schreiben ist Nichts Tag 8 - Licht Weltenkind Feuerwerk Ich gehe unbeeindruckt meinen Weg
Was schreiben andere zum Thema "Ansichtssache"?
Das ist Kunst (?) (Ephemere) A wie: "Aberglaube" (Piroschki) Ratlos (Xenia) Aphorismendreieck (Ralf_Renkking) Spaß muss sein (Ralf_Renkking) Endpunktficksation (RainerMScholz) Konkubinen (hexerl) Mustapha, deine blauen Augen (toltec-head) Hundscharakter (tueichler) Fünf Uhr früh (Moja) und 412 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de