Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 646 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.392 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.01.2020:
Persiflage
Die parodistische Technik der Persiflage lässt sich gut mit den rhetorischen Strategien der Satire vergleichen, insbesondere... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ich bekenne.... von Athene (19.01.20)
Recht lang:  Verzweiflungsschrei einer Hausfrau von tastifix (1360 Worte)
Wenig kommentiert:  Alle Kreter lügen (schon wieder) von loslosch (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Finale von JoePiet (nur 43 Aufrufe)
alle Persiflagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Arthurgeschichten
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Liebe dem Wort gehört" (aurelie)

Niemand ist fehlerfrei, aber manche gehen frei mit Fehlern um

Aphorismus zum Thema Fehler


von EkkehartMittelberg

Aphorismen von Mai 2011
1. gestrichen

2. Manche machen keine Fehler. Sie irren sich nur.

3. Die wenigsten Fehler macht man im Schlaf. Aber manchmal träumt man falsch.

4. Wer über seine eigenen Fehler lachen kann, lacht weniger über die anderer. 


Aphorismen von Dezember 2019
5. Die Fehler der Alten sind deine von morgen.

6. Der Selbstkritische macht weniger Fehler als einer, der sich der Beurteilung anderer unterwirft.

7. Es ist ein schweres Los, fehlerlos sein zu wollen.

8. Die meisten Fehler sind eine Frage der Betrachtung.

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (12.12.2019)
Interessantes ist dabei. Allerdings könnte 4. auch lauten: "Wer über seine eigenen Fehler lachen kann, kann auch über die der anderen lachen."
Why do things that only happen to stupid people always happen to me?

- Herbert Erpaderp -
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Merci, Trekan, beide Varianten haben ihren Charme. Hauptsache, man hat etwas zu lachen. Über Herbert Erpaderp habe ich herzlich gelacht.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking antwortete darauf am 12.12.2019:
Ich hätte schwören können, Trekan, dass Du Dir den Namen "Herbert Erpaderp" nur ausgedacht hast, aber den gab es tatsächlich auch vorher schon, allerdings scheint er wohl anagrammatischer Natur zu sein, doch stammt der Spruch tatsächlich von ihm?
diese Antwort melden
sensibelchen13
Kommentar von sensibelchen13 (12.12.2019)
Die Nr. 5 lieber Ekki, ist mein Favorit.
LG
Helga
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 12.12.2019:
hallo Helga, ich bin mir zwar sicher, dass die Nr, 5 zutrifft, aber es wäre ein Fehler, auf Nachsicht zu hoffen.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (12.12.2019)
Ein wichtiges Prinzip für innavative Prozesse ist es, Fehler geschehen zu lassen und dann daran zu arbeiten. Gilt im Übrigen auch für das Lehren und Lernen.
LG Sä

Kommentar geändert am 12.12.2019 um 08:46 Uhr
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 12.12.2019:
Merci, Uwe, ich stimme zu. Aber die Frage ist, welche Fehler geschehen zu lassen. Ich nehme an, dass du die meinst, die man momentan nicht vermeiden kann.
LG
Ekki
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (12.12.2019)
Hallo Ekki,
einen Fehler zu bekennen, wäre mir ein Leichtes!
Das ist allerdings Theorie, denn ich war noch nie in der Situation
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 12.12.2019:
Hallo, mein Freund, vielleicht gehörst du zu denen, von denen andere wissen, dass sie ihre nicht bekannten Fehler selbst erkennen.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (12.12.2019)
Lieber Ekki,
mich dünkt,
"Es ist ein schweres Los, fehlerlos sein zu wollen." trifft - in charakterlicher Hinsicht - ein wenig auf dich selbst zu.
Wer im anderen immer nur das Gute zu sehen gewillt ist, mit Geduld auf bessere Zeiten hofft, wird evtl. die Apokalypse verliebäugeln ...

Herzlichst
Pico
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Merci, lieber Pico,
ich mache schon wieder den Fehler, fehlerlos sein zu wollen, indem ich mir deinen Kommentar gesagt sein lasse.
Herzlichst
Ekki
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 12.12.2019:
das streben nach minimierung der zahl von fehlern ist aber ehrenwert, oder? die ökonomie kennt den begriff der qualitätskontrolle.
diese Antwort melden
Cora
Kommentar von Cora (12.12.2019)
zu Nr. 1

Dieser Spruch kommt mir sehr bekannt vor. Wenn ich mich nicht irre, hörte ich ihn schon als Kind.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
hallo Cora, du hast recht. Ich hätte alle Aphorismen überprüfen müssen. Natürlich werde ich ihn streichen.
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 12.12.2019:
Kein Problem, sowas kommt vor. Es gibt so viele geflügelte Worte, die kann man nicht alle kennen.
diese Antwort melden
Fisch
Kommentar von Fisch (12.12.2019)
'Fehler', wem schreibe ich das, leitet sich von 'Fehlen' ab.
Wo etwas folglich nicht ist, ist ein Fehler, denn dort ist etwas nicht (vorhanden).
Das Nichts, folgen wir diesem Gedanken mit der gebotenen Stringenz, ist somit Quell und Mutter aller Fehler, selbst ihr schwerst und größter. Umgekehrt, wo alles ist und nichts fehlt (!) braucht auch niemand auf Fehlersuche zu gehen, es käme der Pilzsuche in der Wüste gleich.
Der, wer also fehlerlos ist, ist per definitionem fehlerbehaftet..
Diese Erkenntnis sei neben Deine Aphorismenpralinenschachtel gelegt, aus der zu naschen ich mich dankend hüte.
F.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Richtig, es gibt den Fehlerlosen nicht, es sei denn, er löste sich in Nichts auf, denn wo nicht ist, kann auch nichts fehlen. Merci
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (12.12.2019)
Hi Ekki,

der größte Pfähler war van Helsing, das wussten schon die alten Vampire, und die hassten nichts mehr als Pfähler, denn nur der auch ohne Schulden ist, werfe den ersten Schein.

Ciao, Frank
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Grazie für das geistreiche Wortspiel, lieber Frank.
Servus
Ekki
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (12.12.2019)
Hallo Ekki,

mein Favo ist der Letzte, also der 8. Weil jede Benennung eines Fehlers ein Maß voraussetzt, was richtig ist. Und was richtig ist, kann sich durchaus mit der Zeit ändern. Auch kann das, was für das Leben des einen richtig und weiterführend ist, für den anderen falsch sein. Ein Loch in der Jeans war früher z.B. ein Grund, sie nicht mehr zu tragen, heute schneiden die Kids eins hinein, damit sie tragbar wird.

Wenn man es wirklich verinnerlicht hat, dass Menschsein auch bedeutet, aus Versuch und Irrtum zu lernen, kann man sich leichter seine Fehler verzeihen und muss sie nicht immer nur bei anderen suchen.

LG Momo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
hallo Momo. vielen Dank, insbesondere für dein Beispiel mit der Jeans. Es veranschaulicht jedem, dass Fehler eine Frage der Betrachtung sind.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (12.12.2019)
"Jeder hat das Recht auf eigene Fehler." gehört zu meiner eigenen Philosophie und fällt mir natürlich jetzt ganz spontan ein. Solange man Fehler als Chance sieht, etwas dazuzulernen sind sie meiner Meinung nach völlig in Ordnung.

Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
hallo Kerstin,
jeder hat das Recht auf eigene Fehler halte ich für eine glückliche Formulierung.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Epiklord meinte dazu am 12.12.2019:
Fehler kann man begehen. Sehr richtig. Fehler haben, wäre Quatsch. Denn was sollen das für Fehler sein? Schönheitsfehler? Die kann auch kein Mensch haben, weil er ja nicht nach einem Schönheitsplan erschaffen wurde. Ich könnte eine Statue formen, nach den Regeln des Goldenen Schnittes und am Ende eine Abweichung feststellen. Das könnte ich als Fehler bezeichnen. Eine Person mit Trisomie 21 könnte ich ebenfalls als mit Fehler behaftet nennen, weil ja etwas schiefgegangen ist.

LG E.
diese Antwort melden
Stelzie meinte dazu am 12.12.2019:
Hallo Epiklord,
natürlich ist "Fehler machen" etwas völlig anderes, als "Fehler haben". Nicht zuletzt deswegen, weil uns "Fehler haben" von außen suggeriert wird. Ist ja bescheuert, das zu beurteilen.

Trisomiemenschen (gibt übrigens nicht nur die 21, sondern auch die 18 oder 13) haben keine Fehler, sie haben Besonderheiten, sprich: sind etwas Besonderes.
diese Antwort melden
Epiklord meinte dazu am 12.12.2019:
Meine Mutter hatte mal Angst, dass ich behindert wäre, weil ich oft mir und mich verwechselt habe. Das ist also etwas Besonderes an mir gewesen und passiert mir heute noch gelegentlich.
Ich bin dann wohl etwas Besonderes. Danke dir, Stelzie. Bin jedenfalls erleichtert.

LG e.
diese Antwort melden
Stelzie meinte dazu am 12.12.2019:
So isses
Freut mich.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
hallo Epiklord, schön, dass du die unsinnige Formulierung "Fehler haben" so deutlich in Frage gestellt hast.
Servus
Ekki
diese Antwort melden
Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (12.12.2019)
Lieber Ekki,

Apho 7 und 8 sind meine Favoriten.

Dabei sind es doch die kleinen Fehlerchen, die Menschen so sympathisch machen, denke ich.

Liebe Grüße
Sigi
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Grazie, Sigi, es stimmt, dass Fehler einen Menschen liebenswert machen können. So wie es eine kalte Schönheit gibt, gibt es auch eine kalte Fehlerlosigkeit., als Redensart meine ich, denn wirklich fehlerlose Menschen existieren nicht.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (12.12.2019)
Die sind alle gut beobachtet bzw. reflektiert. Zwei fallen mir besonders auf:
- # 3 ist zudem noch witzig.
- #1 ("gestrichen") könnte man als "da hab ich einen Fehler gemacht", also als sublimen Kommentar zum Thema ansehen. Ist das so gemeint?
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Gracias, Graeculus, du bist der Erste, der die Komik in 3 bemerkt.
1 existierte bereits, ohne dass ich es wusste. Deshalb musste ich den Aphorismus streichen.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 12.12.2019:
Ah, danke. Bei #1 habe ich Dir dann wohl meine eigene "Denke" unterstellt, d.h. ich hätte in Aphorismen über Fehler einen Fehler eingebaut.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Ja, aber einen liebenswerten.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (12.12.2019)
Hallo Ekki,

der gestrichene Aphorismus Nr. 1 hat für mich als quasi unbeabsichtigte Inkarnation der Überschrift einen ganz besonderen Charme. Sehr aussagekräftig.

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Ach, Ira, wäre es doch Absicht gewesen. So ist es nichts als das Eingeständnis, dass ein vermeintlich neuer Aphorismus schon im Umlauf war.
Ich danke dir dennoch für deine wohlwollende Betrachtung.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (12.12.2019)
Fehler, lieber Ekki,
sind immer die Fehler der andern. TT schreibt, es wäre eine Frage des Be-, du, des Erkennens, Kerstin sieht sie als Chance. Die Fehler der andern liegen auf der Hand, die Chance, sie ihnen dort herauszureißen, kann man denen überlassen, die nicht genug davon kriegen können. Ihnen dabei zuzusehen, kann nur lehrreich sein.
Ich hab zum Glück jemand, der mir Bescheid sagt. Herzlich grüßt dich (und die andern) ein zwinkernder Gil.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.12.2019:
Merci, Gil. Mit dem Blick auf Fehler erfährst du viel über andere, aber am meisten über dich selbst.
Beste Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (13.12.2019)
6,7 und 8 gefallen mir am besten. Fehler macht jeder, sie zuzugeben , das ist die Krux. LG von Agneta
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.12.2019:
Merci, Monika, eigentlich ist es erstaunlich, dass nur so wenige Fehler zugegeben werden, denn alle finden den sympathisch, der seine Fehler einräumt.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Oreste
Kommentar von Oreste (14.12.2019)
Die Geschichte hinter deinem ersten Aphorismus, Ekki, hätte sich - unter dem Titel - als kleiner Geniestreich verbuchen lassen. Nun ist es zu spät.

(;
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 14.12.2019:
So ist das , mein Lieber. Für Streiche bin ich immer gut, für Geniestreiche fehlt mir etwas.
Dennoch gut gelaunt
Ekki
diese Antwort melden
buchtstabenphysik
Kommentar von buchtstabenphysik (12.01.2020)
Ich mag 2 und 5 am liebsten, die sind wirklich klasse geworden.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.01.2020:
hallo, Buchstabenphysik, ich danke dir für die Empfehlung, insbesondere für die genauen Hinweise.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de