Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.376 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 02.04.2020:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1275 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Hoffnung
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil einige meine Texte und meine Meinung schätzen." (RainerMScholz)

Sauger

Text zum Thema Abhängigkeit


von RainerMScholz

Wenn ich nachts in den Himmel seh´,
tun mir die Sterne in den Augen weh.
Immer denke ich an die Zitzen meiner Mutter, die ich nie bekam, oder zu wenig, oder nie. Und dann will ich sie von fremden Frauen, und es sind immer die falschen, nie die meiner Mutter. Und dann werde ich böse. Und dann werde ich wütend und zornig. Die müssen dann die Milch bluten, die ich nie bekam. Ungerecht ist das. Aber ich bin mein Leben lang durstig. Gewesen und geblieben. So gierig, dass es schmerzt ganz tief in mir, im Bauch, im Herz, im Bauch, so gierig, und ich weiß gar eigentlich nicht warum, gar eigentlich nicht. Wenn man es anspricht, so heißt es, geht es doch vorbei! Aber es stimmt nicht. Es ist nie vorüber. Und ich will es auch nicht. Will nicht, dass es nur eine Geschichte sei, die irgend jemand erzählt, und alle lachen, lachen mich aus. Ich will, dass es bei dir an der Türe läutet, oder dass ich auf deiner Terrasse stehe und ich lächele dich an, und du lächelst unwillkürlich zurück. Und mit der Zeit verstehen wir uns. Wir werden uns verstehen. Mein Mund – deine Nippel, – ein schlechtes Wort: das zartrosaviolette gräuselige Fleisch, die erigierte Spitze deiner milchweißen Brusthügel – das ist alles schlecht. Ich kann es nicht beschreiben. Nur das Gefühl in meinem Mund, der Eindruck der geliehenen Geborgenheit, meine Lippen und deine Haut,
mein Speichel, dein Milchblut.
Das tut mir gut.
Deine ganze Vollmondtittenzitze
stecke ich in meinen Mund;
und  in der haarigen Ritze
sage ich der ganzen Welt kund,
dass ich lange noch satt nicht bin in meinem Leben.
Alle Frauen müssen mir vergeben,
was ich nicht kann;
und dann beende ich durch die Hautwolken
meinen Flug,
dann bereue ich den Betrug
durch meiner Mutter Seelenpflug,
die meinen Mund nur mit
Seife wusch,
nicht mit dem Honig der Milch.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (14.12.2019)
Ein weitere Ekel-Schreibübung von Ekelmeister Rainer.
Nun ja, muss man nicht mögen, wenigstens ist es nicht das übliche kV-Einerlei.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de