Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.677 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.09.2020:
Aphorismus
Der Aphorismus ist eine prägnante sprachliche Formulierung; ein kurzer, gehaltvoller Prosasatz zur originellen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schleich di! von franky (24.09.20)
Recht lang:  Zur Gestaltung von Aphorismen von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  riemen von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Postheroische Gesellschaft von Terminator (nur 12 Aufrufe)
alle Aphorismen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Is' ja SAGENhaft! Norddeutsche Sagen voll verulkt
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und sachlich kritisiere" (Bellis)

Don’t feed the troll

Lehrstück


von Oreste

In meinem Rollladenkasten haust seit Neuestem ein kleiner Troll. Ich nenne ihn Pöbelbert – als Zeichen meiner Überlegenheit. Ich habe keine Ahnung, wie Pöbelbert da hineingelangt ist, tippe aber auf Portal; also eines dieser plötzlich erscheinenden Dinger, die dich durch Raum und Zeit und so teleportieren, sofern dich irgendein Spaßvogel halt hineinschubst. Jedenfalls weiß ich, dass Pöbelbert sich dort einquartiert hat, weil er sich rund um die Uhr bemerkbar macht. Wie? Akustisch natürlich. Konkret? Er brabbelt, brüllt, johlt und jault. Manchmal jodelt er auch, dann mit Vorliebe Songs von Haftbefehl oder Abba. Oder Marius Müller-Westernhagen. Wenn Pöbelbert so richtig trollig drauf ist, furzt er Bizets Carmen oder rülpst das Horst-Wessel-Lied in der festen Überzeugung, das provoziere mich in meinem sittlichen Empfinden. Tut es aber nicht. Und erweist Pöbelberts feste Überzeugung sich nun auch ihm selbst als fehlerhaft, indem meine Empörung – sagen wir – lieber Urlaub in Sachsen macht, schaltet er flink wie ein Tesla und greift zurück auf Plan B: ‚Du Hurensohn!‘, was kognitiv bedingt aber etwas dauern kann. Stunde plus/minus.
....Mitunter tut Pöbelbert so, als wedele er sich einen von der Keule. Dabei grunzt er und stöhnt und frönt simultan seiner Neigung zum reflexartigen Gebrauch der Vulgärsprache, Teilbereich Trolly Talk, soll heißen: gibt eine Kostprobe seines geballten Sortiments ihrer mannigfaltigen Ausdrucksformen nach der anderen, z.B. ‚Du pimmelige Fotze!‘ oder auch ‚Fotziger Pimmel, du!‘. Ich tue dann so, als bekäme ich von alledem nichts mit. Das macht Pöbelbert sauer, ich meine, so richtig kinski, drum mault und tobt er und drischt seinen Schädel so stumpf respektive oft gegen die Innenwand seiner holzkastigen Trollhöhle, bis die Anzahl seiner Beulen die seiner Hirnzellen um satte einhundert Prozent übertrumpft – zwei –, derweil sich eine Staublawine anschickt, auf mein opulent mit Kakteen bestücktes Fensterbrett zu stürzen.
....Vorigen Sonntag, als Pöbelbert mal wieder ums Verrecken keine Ruhe geben wollte, war ich zu meiner eigenen Überraschung nur unweit davon entfernt, mich lautlos von meinem Ohrensessel zu erheben, im Ballengang das Fenster aufzusuchen, dort angekommen ein famos infames Grinsen einzuüben und schließlich den Rollladen einfach mal mit Schmackes bis zum Anschlag hochzuziehen, gleich wieder ein Stück herabzulassen, um ihn mit einem heftigen Ruck erneut hochzuziehen und ebendies Prozedere, je nach Blutrauschlaune, noch fünf bis dreizehn Mal zu repetieren. Doch besser – rief ich mich zwar zu spät, dafür fachkundig zur Räson – ein Leben im Dunkeln verbringen, als einem Troll den Quetschungstod zu bescheren, denn hieße das eben auch, Pöbelbert Beachtung zu schenken; obgleich das erste wie letzte Mal.

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (15.12.2019)
sitzt im rollladenkasten nicht das hermännchen, ein ca. 30 g schweres raubtier?

.... in der festen Überzeugung, das provozierte mich ...

hier ist der konjunktiv II unangebracht.
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 15.12.2019:
Das Tier des Jahres 2013? Unwahrscheinlich.

Danke für den Hinweis!
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (15.12.2019)
Ich glaub, den kenn ich, dem bin ich kürzlich auch irgendwo mal begegnet.

Nimm das t aus der Provozierung und schau hier noch einmal nach der trolligen Interpunktion:
sagen wir …, Wie wäre es da mit dem klassischen Gedankenstrich?

Im Übrigen: Boah, bist du pöse!

Die allerbesten Grüße, auch von Ottilie,

Isaban

PS: Ach ja, einen wundervollen 3. Adventssonntag wünsche ich!

Kommentar geändert am 15.12.2019 um 10:14 Uhr
diesen Kommentar melden
Oreste antwortete darauf am 15.12.2019:
War's zufällig in keinem Verlag? (;

Ferner: Ich bin nicht pöse. Pöse wäre gewesen, hätte ich dir nahegelegt, dir deinen klassischen Gedankenstrich in den – genau – zu stecken.

Nochwas? Ach ja: Dank & Gruß & so.
( :.
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (62) (15.12.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Oreste schrieb daraufhin am 15.12.2019:
Doch, genau den mein ich! Halt nur ganz anders!
diese Antwort melden
Fisch äußerte darauf am 15.12.2019:
A. hebt vermutlich auf den sog. Monchichi ab. Von Dir aus gesehen, O., ein pränataler Trend, wobei, beschaut man sich hier macnh ein Avatarbildchen, derselbe zur animalischen Weichfellpuppe sich ja aktuell zu retroieren scheint, selbst bei Zeitgenossen, denen man ansonsten eher weniger zutraute, sie würden nachts unter der Decke einen Steiff vollsabbern.
diese Antwort melden
Paulila ergänzte dazu am 15.12.2019:
Da bist du ausnahmsweise mal schlecht informiert, was durchaus deinem Geschlecht geschuldet sein kann. (;
Es gab Anfang der Sechziger die  Dam- oder Zaubertrolle, die aus Dänemark zu uns rüber schwappten und bei Mädchen sehr beliebt waren. 8D
diese Antwort melden
Fisch meinte dazu am 15.12.2019:
"Ausnahmsweise" - ich bin geschüttelt (:
Dabei hielt ich mich bisher für ausnahmslos desinformiert.
Andererseits, ein Detail und dem, was folgt, möchtest ja gerade Du, Paulila, bestimmt nicht widersprechen, ne?
Jetzt kurz vor dem Fest ...
diese Antwort melden
Paulila meinte dazu am 15.12.2019:
Habe ich etwa versäumt, dir ganz hochoffiziell »Flockie« vorzustellen? Eine entzückende weiße Alpakadame mit wundervollen blauen Augen, die seit einiger Zeit unserer Familie angehört.
Mein ältester stoffiger Begleiter zählt fast genauso viele Lebensjahre wie ich. Warum sollte ich also widersprechen?
By the way, jeder Mensch sabbert, wenn er schläft. Der eine sein Kissen voll, der andere eben sein Weichfellie. Da jibbet nix zu schämen für.
Die Annehmlichkeiten ihrer Geseelschaft mochte ich noch nie missen. Ob nun vor, zwischen, nach oder ohne Fest. Was gut tut, bleibt, alles andere wird entsorgt! 8D
diese Antwort melden
Oreste meinte dazu am 16.12.2019:
Veto. Ich sabbere nicht im Schlaf. Das ist Giesbert.
- Ich brabbele!
diese Antwort melden
Fisch meinte dazu am 17.12.2019:
(jaja) Wenn man ein Veto eingelegt, O., ist man gut beraten, die Kupplung möglichst gaaaaans langsam kommen zu lassen punktpunktpunkt
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.12.2019)
Hallo Oreste, ich bin so trollabstinent, dass sie verhungern würden. Ich hatte schon vergessen, dass es sie gibt.
Servus
Ekki
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 16.12.2019:
Unter uns: Hast du schon mal herumgetrollt, Ekki?
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 16.12.2019:
Schau mal die Fabel "Ein Elch, ein Troll und ein Frechdachs im finsteren Walde". Das ist mein bisher einziger Beitrag zu diesem Thema. ;)

Antwort geändert am 16.12.2019 um 21:03 Uhr
diese Antwort melden
Paulila
Kommentar von Paulila (15.12.2019)
Da hammas wieda!
Der Pöbelbert haust quasi auf dem Silbertablett und anstatt ihm sofort den Garaus zu machen, seine einzelne Glühzelle auszuknipsen, ihm das Trollmaul auf ewig zuzutackern, eiert dein Protagonist um den ollen Futtersatz rum.
Eigentlich isses ganz einfach, eigentlich! 8D
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 16.12.2019:
Klug erkannt und klar benannt!

Ein Glück bin ich flexibel im Umgang mit meinen Leitsätzen.
diese Antwort melden
Fisch
Kommentar von Fisch (15.12.2019)
Rolladenkästen sind, zumal im Plural, O., bereits ohne cholerischen Mitbewohner, ein Fall für den Streithammer.

Das ist nur meine Meinung, und die werd ich ja wohl noch schreiben dürfen. oder?!
Oder meinst Du, gerade Du, Oreste, Du, der Du, aber lassen wir das, mir ginge hier jedes Recht, und ich rede nicht von Wunsch, nein, von Recht..., mir ginge jedes Recht ab, meine Meinung zu formulieren, hier unter, haha, Deinem 'Lehrstück', weil ich vllt -vllt!- vor Jahren (!), wenn nicht Jahrzehnten, ein Mal, also wirklich einmal, aus-ver-sehen,
ziemlich nüchtern, also - was1? Nein.

Okay, guter Text, aber das ändert nichts.

Nichts daran, dass Du, O., Du einfach nicht in der Lage bist das simple Wort:
Kon-se-quenz auch nur zu buch-sta-bier-en. Never.
Aber naja.
A-ber na-ja!
F.
diesen Kommentar melden
Paulila meinte dazu am 15.12.2019:
- Off topic:
Diese Weihnachtsmütze deines Schildkrötenhundes ist so schön leuchtend rot, die zieht mich jedes Mal in ihren Bann, wenn sie hier irgendwo auftaucht. Und dieser knuffige weiße Bommel, ich lieeeebe Bommel!
Wollte ich nur endlich mal eben loswerden!
Off topic Ende. -
Weitermachen.
diese Antwort melden
Oreste meinte dazu am 16.12.2019:
Hm.

Also dein neuer Fiffi stünde Fischs Pantoffelwesen auch ausgezeichent. Kein Bommel dran, dafür genügend Hängegelegenheiten für Weihnachtskugeln!

diese Antwort melden
Oreste meinte dazu am 16.12.2019:
Kon-se-quenz, F., ist mein zweiter Vorname. Konsequenterweise wäre es mein erster, aber der ist schon besetzt.

Dank an dich
O.
diese Antwort melden
Paulila meinte dazu am 16.12.2019:
Herr O., sie bringen mich da auf Ideen. Ich werde für nächstes Jahr Bommel herstellen, vieeeele Bommel! Und die befestige ich dann am Advents-Weihnachtsfiffi. Hach, das wird ein wahres bommeliges Freudenfest und auch ein Farbenrausch, jaha. Ich schwelge schon mal in meiner Vorfreude! *.*
diese Antwort melden
Aha
Kommentar von Aha (16.12.2019)
Wie? Don't feed what...? Das ist ein öffentlicher Aufruf zum Genozid, wenn man einer bestimmten Spezie kein Essen...

Ha... und das Profilfoto ist sicherlich von ihm geklaut (pfuiii!).

Hast Du eine schriftliche Einverständniserklärung von ihm?

Pssst... aber mal unter uns, Oreste, Sohn des Agamemnon - im Zweifel gilt jedoch die Einwilligung erteilt, wenn der Abgebildete dafür eine Entlohnung erhielt. Mein Tipp: lass Dich von einer versteckten Kamera dabei filmen, wie Du little Pöbelberti ein Gummibärchen überreichst - und sollte er dann gegen Dich klagen - hast Du gute Karten! (-;

A.
diesen Kommentar melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (16.12.2019)
Jetzt hab ichs endlich geschafft, hier zu erscheinen! Gelesen und gefreut hatte ich mich schon gestern Abend, nachdem ich die Mail "Neuer Text von Oreste" erhielt.



Breitgrinsend

Lottale
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 04.01.2020:
Jetzt hab auch ich's endlich geschafft, ... ach, lassen wir das.

Dankööööö!
diese Antwort melden
Kommentar von Cora (29) (16.12.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 16.12.2019:
Nö, meiner ist klüger.

(;
diese Antwort melden
Cora (29) meinte dazu am 16.12.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Oreste meinte dazu am 17.12.2019:
Danke, das hätte ich selbst nicht besser ausdrücken können.

(;
diese Antwort melden

Oreste
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 15.12.2019, 12 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.12.2019). Textlänge: 409 Wörter; dieser Text wurde bereits 307 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2020.
Lieblingstext von:
LottaManguetti, Isaban.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Oreste
Mehr von Oreste
Mail an Oreste
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Lehrstücke von Oreste:
Friedemanns Irrtum
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de