Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.925 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.06.2020:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lebkuchenmann von Stelzie (06.12.19)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Haiku sind harte Gegner von obar75 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gedankenspindel. von franky (nur 52 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

G dicht oder nicht
von leorenita
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne schreibe." (EWIGESxxEIS)

Nicht gesagt.

Innerer Monolog zum Thema Selbsterkenntnis


von franky

„Guten Abend, wie geht es ihnen?
Haben  sie den Tag gut verbracht?
Ist ihnen Freude in die Nacht,
ansatzweise gut erschienen.

So viele nicht gesagte Worte,
stecken fest, bis oben voll,
sind wir deshalb auch nicht groll.
Entladen sich Piano Forte.

Was wir denken und nicht sagen,
schrumpfen unser Nachtgebet.
Hat uns heimlich umgedreht,
wie von oben fast erschlagen.

Indes platzte mir der Kragen,
Weiß nicht wo der Kopf mir steht.
Sehe mich reich Obsolet,
Möchte allem Pomp entsagen. 

Bis zum Ende aller Tage,
Schrammten wir am Glück vorbei,
Schlugen auch den Stern entzwei,
so erlosch die letzte Frage.

Ungeduldig winkt der Sieger.
Alle sind zum Mahl geladen,
auch  die nicht soviel zu sagen,
spielen in derselben Liga.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Borek
Kommentar von Borek (16.12.2019)
Hallo Franky
ja, bis zum Ende aller Tagen
schrammen wir am Glück vorbei
was soll man dazu noch sagen
im Grund ist der Mensch ach, so unfrei
L.G. Borek
diesen Kommentar melden
elvis1951
Kommentar von elvis1951 (21.12.2019)
Hallo Franky
wieso denke ich bei diesem Gedanken an Fußball,
Klar sie haben knapp verloren und dann werden sie blöd gefragt woran es lag,
dann soll man freundliche Antworten geben,
obwohl man innerlich vor Wut schier platzt.

Ich glaube ich befasse mich zuviel mit Fußball.
lächelnd grüßt Klaus
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de