Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.456 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.04.2020:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Flug zum Mond von IngeWrobel (07.03.20)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  Zeit- Worte an mich selbst von Strange-glow-in-the-sky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Du von etiamalienati (nur 42 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

NACHTGEDICHTE
von tueichler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich versuche besser zu werden, tiefer zu sehen und anderen ihre Meinung lasse" (Iv0ry)

Diagnose Analkrebs - Ein Tagebuch

Erzählung zum Thema Arbeit und Beruf


von toltec-head

Gut, es ist jetzt schon klar, dass ich das schon wieder nicht durchstehen werde.
Aber ich möchte es öffentlich machen.
Ich hasse Privatheit.
Meinen Analkrebs öffentlich machen. Dabei hasse ich Leute, die ihr privates öffentlich machen wollen. Meinen privaten Analkrebs zu einem öffentlichen Analkrebs machen, das ist es gerade, was ich nicht möchte.
Sondern, ihn bloß hinhalten.
Den Leuten meinen Analkrebs bloß so hinhalten. So wie früher meine Erektionen.
Ganz ohne literarische Absichten.
Ich hasse literarische Absichten. Ich hasse die Literatur.
Endlich Analkrebs und keine Literatur mehr. Das habe ich mir nach meinem ersten Arztbesuch gesagt. Doch wirklich, das habe ich mir gesagt.
Von nun an wird´s also echt, das habe ich mir gesagt. Gut ich habe mir verständlicherweise noch eine ganze Menge anderer Dinge gesagt, als ich dann am Abend in meinem Wohnklo wieder allein saß. Aber vor allen Dingen immer wieder das: Von nun an wird's echt, von nun an wird's echt...
Mal sehen, vielleicht werde ich, wenn wir etwas tiefer in die Materie eingedrungen sind, in einem meiner nächsten Texte ein pic von ihm posten. Ein Analkrebspic posten, welch ein Traum. Ich liebe Analkrebspics. Gibt's zwar schon zu Hauf im Internet. Sind aber trotzdem so viel besser als Gedichte. So viel echter. Und immer noch, trotz gewisser Modetendenzen gerade bei Frauen, seltener. Und die Prozedur, die Technik des Fertigens von Analkrebs-Selfies ist so viel echter und verstörender als die Prozedur oder Technik des Fertiges von Gedichten oder irgendwelcher anderer Scheißtexte. Leute sollten statt Gedichte oder andere Scheißtexte zu schreiben doch mal die Prozedur und Technik des Fertigens von Analkrebs-Selfies ausprobieren, auch wenn sie gar keinen Analkrebs haben, nur um der Prozedur und Technik des Fertigens von Analkrebs-Selfies willens. Gedichte oder andere Scheißtexte haben noch nie irgendwem geholfen. Aber wer schon mal versucht hat, ein Analkrebs-Selfie von sich zu machen, für den teilt sich die Zeit fortan in ein davor und danach ein, dem ist gelungen, was bloßen Autoren nie gelingt: ein Schnitt.
Bloße Autoren tuen immer nur so.
Von nun an wird's also echt. Gott sei Dank.
Dabei weiß ich natürlich mittlerweile, dass dieses ganze Bio-Blogging Getue so etwas von 90ern ist. Wie blonde Strähnchen und Schamhaar- bzw. Arschhaarepilationen. Wirklich. Es besteht die reale Gefahr, dass die AIDS-Literatur der 90er mir meinen Analkrebs versauen wird.
Ich kann 1X von einem meiner vielen Arztbesuche bloggen. Gut, das geht. Aber schon beim 2X werde ich an die vielen Leute mit AIDS oder irgendeinem anderen, ordinären Krebs denken müssen, die ganze Bücher mit ihren Arztbesuchen gefüllt haben. Die jahrelang abends nachhause gekommen sich und von ihren ewigen Arztbesuchen geschrieben oder gebloggt haben. Und dann ist doch nur wieder Literatur dabei rausgekommen.
Genug für heute. Ich werde meinen Analkrebs jetzt etwas in die Dezembersonne halten.
Bis bald. Hoffentlich.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (20.12.2019)
Toltec, mein Lämmchen,
ich grüße dich recht enthusiastischl

Zunächst bestichst du durch ein weihnachtliches Thema. Aber, als ob das nicht genug wäre, lese ich, stiltechnisch, eine indirekte Hommage für einen meiner Lieblinge, Herrn Thomas Bernhard heraus.
Weniger wegen des Analkrebses als wegen der Stringenz und der Konzentration auf einen wichtigen Körperteil, der bekanntlich so manches entlassen kann - selbst schlechte Lyrik.

Soweit ich mich recht erinnere, sprach sich der Meister bei Gelegenheit ebenfalls für die Konzentration auf ein Geschäft aus ...

Dezembersonne ist in jedem Fall gut.

Der8., froh winkend
diesen Kommentar melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (20.12.2019)
Das gefällt mir. Es ermutigt mich, demnächst eigene Tagebuchaufzeichnungen über meine Hämorrhoiden zu veröffentlichen. Coming soon.
diesen Kommentar melden
Aha
Kommentar von Aha (20.12.2019)
Freut mich Dich hier wieder lesen zu dürfen. Bevor Du noch mehr Dinge zu Dir selber sagst, schreib Sie lieber auf und stelle sie hier ein.

Bis bald!

Saludos
diesen Kommentar melden
Isensee
Kommentar von Isensee (27.02.2020)
Liest sich großartig. Mehr von deinem Analkrebs.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 01.03.2020:
Bin tot.
diese Antwort melden

toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 20.12.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.12.2019). Textlänge: 455 Wörter; dieser Text wurde bereits 152 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.04.2020.
Lieblingstext von:
Isensee, AchterZwerg.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Vom Lebensraum im Osten über die Totalgrenzöffnung zur Ausgangssperre - Memoiren einer Borderlinepersönlichkeit Der Virus als Spiegel? - Zum Intellektuellen-Totalversagen in der Coronakrise Barebacking Corona Giorgio Agamben Von der Lazarettpoesie zur Lazarettpolitik 10.000 Jahre Home-Office Lust, die Ratte im Weißen Haus zu sein Sed non satiata Eine Satz für Satz Neuschreibung des 2. Kapitels von Dostojewskis Aufzeichnungen aus einem Kellerloch Angela Merkel in Harvard Die Žižek/Peterson Debatte, Himmler und die Bhagavad Gita
Mehr zum Thema "Arbeit und Beruf" von toltec-head:
Lust, die Ratte im Weißen Haus zu sein Eine Satz für Satz Neuschreibung des 2. Kapitels von Dostojewskis Aufzeichnungen aus einem Kellerloch Angela Merkel in Harvard Arschaisch hast du, Stefan, dich gebrüstet einst... Queering the Wehrmacht Troll-Sein-Dürfen als Funktionssystem Ende II Shunga 3 Shunga Klohänger Acht
Was schreiben andere zum Thema "Arbeit und Beruf"?
Heimarbeit (Serafina) Ich - Allein zu Haus (Shagreen) Vertrag (jennyfalk78) Machtlos (Omnahmashivaya) Nachtschicht (wa Bash) Selbst-Belustigung (eiskimo) Richtigstellung 23 - Flugs-Kompensator (tueichler) nachhang zu angeschmiert... (Bohemien) Stellenangebot (Bohemien) Warum manche Männer bestimmte Berufe ausüben (Omnahmashivaya) und 399 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de