Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.433 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.04.2020:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Flug zum Mond von IngeWrobel (07.03.20)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  DU von pArAdoX (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Du von etiamalienati (nur 42 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Laute und Gitarre in der deutschsprachigen Lyrik: Gedichte aus sechs Jahrhunderten. Eine Anthologie
von Dieter Wal
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kreativ und innovativ bin" (eiskimo)

O Mensch

Prosagedicht zum Thema Allzu Menschliches


von Epiklord

O Mensch

du bist nicht geboren
unter einer Herde
von Schafen
um friedlich zu grasen

bist ein Jäger
unter Jägern
wirst selber zum Gejagten
die Ruhe liegt dir nicht
wie dem Wolf
bist ein Getriebener unterwegs
auf dem Weg zu den Schafen

ein Schlachter bist du
und für den lieben Gott
gibt‘s ein Opferlamm

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von niemand (20.12.2019)
ein Schlachter bist du
und für den lieben Gott
gibt‘s ein Opferlamm


In der obigen Strophe liegt der Kern der Sache.
Es ist immer schön und bequem andere/anderes zu opfern.
Hauptsache nicht sich selber. Schlachten/abschlachten, wen
auch immer geht leicht, sich aber selber abschlachten zu lassen,
davon nimmt der Mensch gerne Abstand.
LG niemand
P.S. apropos "Opferlamm". Es ist leicht sich am Hilflosen zu vergehen, leichter, als es zu schützen.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de