Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.), suedfriesland (25.08.), Noch (19.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 604 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.043 Mitglieder und 438.515 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.09.2020:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Elfchen 1 von FliegendeWorte (22.07.20)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  elf, nicht zwölf von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gedankenspindel. von franky (nur 73 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Ungeheure von Loch Ness
von katzemithut
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Trauerndes Sonett für Seelenlose

Sonett zum Thema Abgrund


von Walther

Trauerndes Sonett für Seelenlose

Es rief ein Mensch nach seiner Seele, die ihn floh,
Als er den Kaffee brühte und sein Tischlein deckte
Und an der Wand ganz unerkannt jemand verreckte:
Die Fliege tat, was Fliegen tun, und sowieso

Sind Fliegen endlich. Äpfel aß er immer roh,
Gewürfelt im Bananenmüsli, das ihm schmeckte,
Als er die Zeitung lesend sich die Finger schleckte:
Er kaufte sie gern kistenweise und en gros.

Die Seele flog dahin, so flüchtig wie die Fliege,
Als die die Küchenkamikazekreise zog
Und er sich dachte „Wenn ich dich zu fassen kriege!“,

Was er nicht kriegte, weil ihm ja etwas entflog:
Er spürte den Verlust und seine falschen Siege,
Als ihm sein armes Seelchen sich ganz sanft entzog.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (20.01.2020)
Sehr schön geschriebenes Sonett, das nicht erst beim Reim "schleckte" wie eine unfreiwillig perfide Sonettparodie in Sonettform auf mich wirkt. Cervantes brachte wundervolle Sonettparodien im Don Quijote-Vorwort. Ich will allein wegen diesem Buch Spanisch lernen.

Kommentar geändert am 20.01.2020 um 12:34 Uhr


Kommentar geändert am 20.01.2020 um 12:37 Uhr
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 20.01.2020:
Hi Dieter,
danke fürs lesen und besprechen.
das sonett ist perfide. und natürlich ist es in seiner barocken struktur und sujet ein memento mori vertreter reinsten wassers, aber in einer art zugleich epigonal und epochal (letzteres nicht im sinne von supergeil, sondern im sinne zeitalter, hier: heutig), daß es sehr böse dasselbe dekliniert.
ich erhebe durchaus den anspruch an die leser und mich, daß beide sich der bezüge bewußt sind, in die form und sprache uns stellen - und daß sie diese bezüge ins heute spiegeln und brechen. hier geschieht beides zugleich. und das ganz bewußt und voller zynisch-sarkastischer absicht.
lg W.

Antwort geändert am 20.01.2020 um 12:47 Uhr
diese Antwort melden
Dieter Wal antwortete darauf am 20.01.2020:
"Tu pöser Pursche!", Leben des Brian
diese Antwort melden
Walther schrieb daraufhin am 20.01.2020:
in der tat, lb. Dieter. bösibösi, der sonetter. lg W.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de