Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.376 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 02.04.2020:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  gefühle von desmotes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heiterkeit von Lonelysoul (nur 1199 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Poetry
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Mensch das Recht hat, willkommen zu sein." (Xenia)

Wir telephonieren

Aphorismus zum Thema Kommunikation/ Dialog


von Graeculus

„Das Pferd frißt keinen Gurkensalat“ soll der erste jemals über eine Telephonverbindung gesprochene Satz gewesen sein.
Ich habe nicht den Eindruck, daß der Bedeutungsgehalt der meisten Telephongespräche seitdem zugenommen hat.

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (23.12.2019)
Es kommt darauf an, was du daraus machst. Stichwort: Kopfkino!

Wie (mittlerweile wohl) jeder habe auch ich im Zug schon folgendes Telefonat mitbekommen: "Ich bin in 20 Minuten zuhause." Nun sah der Telefonierende so aus, als ob er jeden Tag zur Arbeit fährt und - es war später Nachmittag - diese nach getaner Arbeit auch wieder verlässt. Kommt er dann nicht jeden Abend nach Hause? Scheinbar hatte e sich auch nicht im Vergleich zu anderen Tagen verspätet. Wenn dem so gewesen wäre, hätte er sicherlich ein Begründung angehängt, oder, wenn dies nicht sein erster Anruf ob der Verspätung gewesen wäre etwas wie ein "bin endlich hier raus" angehängt.

Tat er jedoch nicht. Ergo: Er wollte seiner Partnerin/seinem Partner einfach nur die Möglichkeit geben, den Hausfreund/die Hausfreundin ihrerseits/seinerseits heim zu schicken.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 23.12.2019:
Wenn es bei einem einmaligen, kurzen Telephonat bleibt, mag das der Zweck sein.
Wenn aber jemand in der S-Bahn von Düsseldorf bis Duisburg ununterbrochen im Gurkensalat-Stil in sein Gerät redet, was denken wir dann? Angst, allein zu sein?
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (23.12.2019)
In der Tat sind Mitteilungen wie "Ich bin gerade am Bahnhof" häufig bei Vieltelefonierern am Handy. Der Partner wird über den Aufenthaltsort unterrichtet, falls man selber vergessen sollte, wo man sich befindet. Gruß Gina
diesen Kommentar melden
Graeculus antwortete darauf am 23.12.2019:
"Ich bin gerade am Bahnhof in Düsseldorf."
"Jetzt bin ich in Derendorf."
"Jetzt bin ich in Rahm. in 10 Minuten bin ich zu Hause."
"Bin in Großenbaum. Keine Verspätung. Bis in fünf Minuten!"

Ständige Selbstvergewisserung?
Ich denke mir dazu: "Jetzt stehe ich an der Haustür und stecke den Schlüssel ein."
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (23.12.2019)
Hallo Graeculus,
ich finde, die Aussage ließe sich ihne Weiteres auf die meisten Gespräche übertragen. also auch auf die, die ohne Smartphone auskommen.

Gruß und Frohe Weihnachten
der8.
diesen Kommentar melden
Graeculus schrieb daraufhin am 23.12.2019:
Läßt sich übertragen, ja. Leider wissen wir nicht, was der erste überhaupt jemals gesprochene Satz war. Man kann sich mit Phantasie einiges denken, und nicht alle Optionen gehen in die Richtung: "Liebling, soeben habe ich das Rad erfunden!"
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (23.12.2019)
Wie man ins Telefon hinein spricht, so schallt es heraus!
Oder so ähnlich
TT
diesen Kommentar melden
Graeculus äußerte darauf am 23.12.2019:
Und noch ein bißchen lauter, dann brauchen sie gar kein Telephon mehr.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (23.12.2019)
Hallo Graeculus,
ich vermute, dass es vielen Menschen nur darum geht, dem anderen zu signalisieren, dass sie an ihn denken. Wenn sie das oft tun, fehlt es ihnen an Fantasie für alternative Formulierungen. Ich sehe solche banalen Floskeln nachsichtig.
Frohe Weihnachten
Ekki
diesen Kommentar melden
Graeculus ergänzte dazu am 23.12.2019:
So kann man es sehen. Der akustische Schaden für die Umgebung ist manchmal beträchtlich. (Ich weiß nicht, ob Du öfters öffentliche Verkehrsmittel benutzt.)

Auch Dir harmonische Festtage!
Wolfgang
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 24.12.2019:
Ich sehe das so wie Ekkehart, allerdings ist es in der Tat meistens nicht notwendig, in das Telefon hineinzuschreien.

Textchen gerne gelesen, auch wenn die Schreibweise "Telephon", sehr, sehr old school ist und daher irgendwie befremdlich wirkt.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 24.12.2019:
Wohl wahr. Und wenn ich für old school altmodisch sage, ist das dann old school oder altmodisch?

Ich bin bemüht, logisch & konsequent zu denken, wobei es mir nicht einleuchtet, daß man denselben griechischen Buchstaben φ mal als Telefon, mal als Philosoph, mal als Elefant, mal als Hypertrophie wiedergibt.
Es sollte mehr darauf geachtet werden, wie man schreibt, oder? Und es sollte mehr an die Wurzel unserer Kultur, an die Griechen gedacht werden.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 24.12.2019:
Ja, es sollte mehr darauf geachtet werden, WIE man schreibt.
diese Antwort melden
Kommentar von Artname (24.12.2019)
Gefällt mir sehr gut! Besitzt ausreichend Neues, Relevanz und Witz!

lg
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 24.12.2019:
Danke für die netten Worte zum Gurkensalat.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (24.12.2019)
Bei Übermut und wenn niemand dabei ist, der sich für mich schämen könnte, mische ich mich manchmal in völlig bescheuerte Unterhaltungen per Smartphone in S-Bahnen ein.

Den meisten Menschen fehlt jede Wahrnehmung, dass ihr öffentlich ausgebreitetes partnerschaftliches Gesabbel gegen Feierabend in S-Bahnen nur alle Übrigen nervt.

In Berlin ist es neuerdings nicht selten, dass sie sich auf Tuchfühlung in S-Bahnen neben einen stellen. Einer freundlichen Aufforderung, Abstand zu nehmen, folgen sie.
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 25.12.2019:
Genau dort - also nicht in Berlin, aber im Öffentlichen Personenverkehr - mache ich meine Beobachtungen; ich muß freilich zugeben, daß ich mich noch nie die in diese Art der Schrumpf-Kommunikation eingemischt habe.
Vielleicht könnte ich meinen Aphorismus, der ja kurz genug ist, einmal anbringen.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 31.12.2019:
Bemühe mich bisher mit Erfolg, Deppen nicht zu Schlägereien zu motivieren und sie dennoch gelegentlich sanft auf die Schippe zu nehmen.

Versuch macht kluch.

GLÜCKLICHES 2020!

Antwort geändert am 31.12.2019 um 17:30 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 01.01.2020:
Als Schriftsteller wünsche ich: wenig Gurkensalat!
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 03.01.2020:
Ich mag Gurkensalat gelegentlich. Wir sollten uns persönlich über Gurkenanbau und Gurkenrezepte austauschen! Minimal 365 Tage am Stück.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (15.02.2020)
Lieber Graeculus,

da ist der KdT-Redaktion leider ein Rechtschreibfehler entgangen. Ich habe gerade den Duden befragt. Der sagt, dass  Telephon heute eine falsche Schreibweise ist und ausschließlich durch Telefon ersetzt wurde. Magst du das korrigieren?

Liebe Grüße
p.

Kommentar geändert am 15.02.2020 um 07:23 Uhr
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 15.02.2020:
O bitte, liebe princess, laßt mir doch diese Schreibweise! Es ist ja nicht nur so, daß es sich um eine alte handelt, an der ich hänge, sondern der Duden zeigt sich in dieser Hinsicht insofern als inkonsequent, als er aus demselben griechischen Buchstaben φ mal ein Telefon, mal einen Philosophen macht. Man erkennt, daß er da keiner Regel folgt, sondern einfach den Sprachgebrauch der Mehrheit zur Norm erklärt.
diese Antwort melden
princess meinte dazu am 15.02.2020:
Ich will dir gar nichts nehmen, woran du hängst, lieber Graeculus. Persönlich finde ich sogar, dass die alte Schreibweise zu deiner humanistischen Prägung eh viel besser passt.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 15.02.2020:
Ich danke Dir. Zu merken ist ja, daß es sich hier nicht um ein Versehen, sondern um ein Vergehen, ein absichtliches sogar, handelt.
diese Antwort melden
tueichler
Kommentar von tueichler (15.02.2020)
Das ist sowas von auf dem Punkt 😂😂😂 und gilt auch für alle anderen Kanäle !

😎
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 15.02.2020:
Das gilt es, in der Tat.
diese Antwort melden

Graeculus
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 23.12.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.12.2019). Textlänge: 30 Wörter; dieser Text wurde bereits 153 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 29.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
15.02.2020
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Schlagworte
Telefon Smartphone
Mehr über Graeculus
Mehr von Graeculus
Mail an Graeculus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Aphorismen von Graeculus:
Diskretion Zur (jeweils) aktuellen Krise Sapere aude
Mehr zum Thema "Kommunikation/ Dialog" von Graeculus:
Diskretion
Was schreiben andere zum Thema "Kommunikation/ Dialog"?
Kommunikationsschaltkreise (DanceWith1Life) Beim Lesen eines Buches (Ralf_Renkking) Hör mir zu (ReinhardGroßmann) GS220 Massenfetzen (kaltric) Fußballfachsimpelei (Carlito) Verbreitet (plotzn) schwierige gespräche (Bohemien) Gegen die Wortlosigkeit (eiskimo) Sportschau und immer wieder diese Pilo-Erektion (eiskimo) Propaganda-Stradivari (Dieter Wal) und 219 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de