Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Kiddo (29.04.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 565 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.903 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.05.2021:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Richtigstellung 36 - Sagen und Märchen von tueichler (06.05.21)
Recht lang:  Die 1. Waldlesung in der Schweiz ist Vergangenheit, ich höre Zukunftsmeldodien von Maya_Gähler (2689 Worte)
Wenig kommentiert:  Incels und Feminismus auf Maslows Bedürfnispyramide von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich von Teichhüpfer (nur 15 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Stirner und Landauer - das ungleiche anarchistische Paar. Individuum über Alles oder Nichtigkeit des Individuums?
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Dichter bin" (Novize)

. Die Zwanziger Jahre des 21 Jahrhunderts

Prosagedicht zum Thema Abschied


von kirchheimrunner

In diesen Tagen
Ist es keine Kunst
Nichts dabei zu denken.
Aber schnell, widerspruchslos 
Alt zu werden,
Überflüssig.

Es ist keine Bitte,
Es ist ein Befehl:
Hineinzualtern in eine Zeit,
Die ich nie verstehen kann.
Die mich ablehnt
Mir keine Luft lässt,
Keinen Raum gibt.
Die mich zwingt
Mich aufzulösen,
Rückstandslos und sauber...

 
 

Kommentare zu diesem Text


W-M
Kommentar von W-M (23.12.2019)
ein provokanter text, der behauptet. die wahrnehmungen sind, sowohl wenn man jung ist als auch mittelalt und alt (wobei die grenzen gar nicht definiert sind, fließend und ständig / stetig), sehr unterschiedlich. unsere generation hat gelernt, zu widersprechen und sich von nichts und niemandem etwas sagen zu lassen. jedes urteil muss überprüfbar sein und wird überprüft. natürlich bleibt nicht viel von einem übrig nach dem tod, allein bio-chemisch und physikalisch. metaphyisch weiß man gott-sei-dank vorher nicht so genau und richtig ... interessant ist die sprachliche wendung im gedicht, am anfang unpersönlich (es), am ende ein ICH. jugend ist ein thema in der literatur, lebensmitte mit lebenskrise, alter, tod, geburt usw. alles ist in auflösung, nicht nur eine person ... schon allein erdgeschichtlich, möchte ich als geologe anfügen, auch kulrurell, persönlich, gesellschaftlich ... aber, war es je anders? wir leben nicht mehr in höhlen oder sind auf völkerwanderung, sind nicht mehr sklaven, leibeigene oder herren ... wozu unabänderlichem nachtrauern?!
diesen Kommentar melden

kirchheimrunner
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 23.12.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.12.2019). Textlänge: 53 Wörter; dieser Text wurde bereits 93 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 06.05.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über kirchheimrunner
Mehr von kirchheimrunner
Mail an kirchheimrunner
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Prosagedichte von kirchheimrunner:
. Es ist dein langes Haar Marie . . Ich stellte eine Leiter unter die Sterne . . Pflücke die Sterne . . In the middle of this Night . . Damals waren feuchte Wälder meine Heimat . . Gut, dass wir beide Flügel haben . . Es hat sich nicht viel verändert - seither . . Abschied von Uli . . unter deinem Lid schlief ein Mond . . auf deinem Lid - Marie .
Mehr zum Thema "Abschied" von kirchheimrunner:
. Prinzessin Rani . . Gedichte, von einer Welt hinter der Zeit . . Gedichte von Wunden, die selbst die Zeit nicht heilt . . Schwarze Dohlen . . schwarze Dohlen II . . der Kuss . . Abschied von Uli . . Wohin sich die Zeit an diesem Morgen bewegte . . was die Schwalben singen . . Ich verstand den Sinn der Runen . . unter deinem Lid schlief ein Mond . . das von der Sonne gemalte Blau des Himmels . Mit dem Flug der Schwalben träumen Tochter des Himmels Lass den Himmel, dort wo er ist
Was schreiben andere zum Thema "Abschied"?
Bandbus on the road (PeterSorry) Stiebend (Iktomi) Krieg und Frieden, das Resümee (Mondscheinsonate) Nachruf. (franky) Im Arboretum (Jedermann) Egal (Xenia) Regenbogenhaut (FensterblickFreiberg) Nicht umsonst gelebt (Harmmaus) Plan (Mondscheinsonate) Suizid entspannt betrachtet (Terminator) und 1094 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de